Barbara Wittig

Barbara Wittig geb. Osterwald (* 4. August 1944 in Gössitz) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Leben und Beruf

Barbara Wittig besuchte bis 1958 die Grundschule in Salzwedel und machte von 1959 bis 1961 ein landwirtschaftliche Lehre mit dem Schulabschluss nach der 10. Klasse. In den Jahren 1961/62 besuchte sie die Arbeiter- und Bauern-Fakultät in Potsdam und beendete diese mit dem Abitur. Es folgte von 1962 bis 1966 ein Studium der Germanistik/Slawistik an der Pädagogischen Hochschule in Potsdam welsches sie mit dem Staatsexamen beendete.

Sie arbeitet von 1966 bis 1973 als Lehrerin in Köthen und Halle (Saale) und war danach für ein Jahr Mitarbeiterin im Kulturbund. Von 1974 bis zur Wiedervereinigung 1990 arbeitet sie als Fachschullehrerin an der Medizinischen Fachschule in Halle und Cottbus/Hoyerswerda. Nach ihrem Landtagsmandat war sie von 1995 bis 1998 als Verwaltungsangestellte unter anderem beim Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen (Bereich Wahlen/Sonderzählungen).

Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik

Im Januar 1990 war Barbara Wittig Mitbegründerin der SPD in Hoyerswerda. Dort fungierte sie 1993/94 als SPD-Ortsvereinsvorsitzende und war 1999 bis 2003 Unterbezirksvorsitzende. In den Jahren 1994 bis 2002 war sie Mitglied des Landesvorstandes der SPD und von 2002 bis 2006 stellvertretende Landesvorsitzende. Kommunalpolitisch war sie von 1990 bis 1995 Mitglied des Kreistages von Hoyerswerda und dort von 1994 bis 2000 Mitglied des Stadtrates.

Von 1990 bis 1994 war sie Mitglied des Sächsischen Landtages und von 1998 bis 2005 Mitglied des Deutschen Bundestags für den Bundestagswahlkreis 156 Kamenz - Hoyerswerda - Großenhain. Hier war sie Mitglied des Innenausschusses und beratendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wittig — ist der Name folgender Orte und Gewässer: Wittig (Fluss) Wittig (Vítkov), ehemalige Gemeinde im Okres Liberec, Tschechien, siehe Ober Wittig (Horní Vítkov), Ortsteil von Chrastava Nieder Wittig (Dolní Vítkov), Ortsteil von Chrastava Wittig ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin C. Wittig — (* 20. Januar 1964) ist Vorsitzender (CEO) der Unternehmens und Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants. Er hat die Nachfolge des bisherigen CEO Burkhard Schwenker angetreten, der nun die Stelle des Aufsichtsratsvorsitzenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wit — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 1. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Kamenz - Hoyerswerda - Großenhain — Wahlkreis 156: Kamenz – Hoyerswerda – Großenhain Land Deutschland Bundesland Sachsen Wahlkreisnummer 156 Wahlberechtigte 213.261 Wahlbeteiligung 76,9 % …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Kamenz – Hoyerswerda – Großenhain — Wahlkreis 156: Kamenz – Hoyerswerda – Großenhain Land Deutschland Bundesland Sachsen Wahlkreisnummer 156 Wahlberechtigte 213.261 Wahlbeteiligung 76,9 % …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags (1. Wahlperiode) — Präsidium Landtagspräsident und Vizepräsidenten Landtagspräsident: Erich Iltgen (CDU) 1. Vizepräsident: Dieter Rudorf (SPD) 2. Vizepräsidentin: Heiner Sandig (CDU) Fraktionsvorsitzende CDU Fraktion: Herbert Goliasch SPD Fraktion: Karl Heinz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”