Barbara von Absberg

Barbara von Absberg war Äbtissin des Klosters Obermünster von 1435 bis 1456.

Herkunftsfamilie

Barbara von Absberg entstammt dem fränkischen Adelsgeschlecht der von Absberg, benannt nach dem mittelfränkischen Absberg samt der ehemaligen Burg Absberg. Nach Johann Gottfried Biedermann ist sie die Tochter des Ritters Heinrich von und zu Absberg und der Cunegunda, eine geborene von Liechtenstein. Ihre Geschwister sind Georg, Walburga und Hans. Ritter und Doktor Georg von und zu Absberg ist Erbkämmerer des Heiligen Römischen Reiches und hochfürstlich brandenburg-onolzbachischer Statthalter, Kanzler und Landhofmeister. Schwester Walburga ist am Stift Niedermünster als Stiftsdame eingesetzt, sie starb sie 1450. Biedermann führt auch Barbara als Äbtissin von Niedermünster ohne nähere Jahresangaben. Vermutlich starb Barbara 1456, da die Amtswürde als Äbtissin in der Regel auf Lebenszeit verliehen war. Heinrich IV. von Absberg, ein entfernter Verwandter der Linie Rumberg, war ab 1465 Bischof von Regensburg.

Literatur

  • Johann Gottfried Biedermann: Geschlechtsregister Der Reichsfrey unmittelbaren Ritterschaft Landes zu Franken Löblichen Orts an der Altmühl.... Bayreuth 1748. Tafel CLXX.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Absberg (Begriffsklärung) — Absberg steht für: Absberg, Markt im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg Gunzenhausen Absberg (Niederösterreich), Gemeindeort von Absdorf in Niederösterreich Absberg (Adelsgeschlecht), altes fränkisches Adelsgeschlecht Schloss Absberg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara — ist ein weiblicher Vorname, selten auch Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bärbele Treiben 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Absberg (Adelsgeschlecht) — Wappen nach dem Scheibler schen Wappenbuch Die Zerstörung von Burg …   Deutsch Wikipedia

  • Hieronymus Ludwig von Sparneck und Weißdorf — Wappen der Familie von Sparneck aus Siebmachers Wappenbuch Thomas von Sparneck, hölzernes Epitaph in Trausnitz …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich IV. von Oettingen — Friedrich IV. Graf von Oettingen aus dem Pontifikale Gundekarianum …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste fränkischer Rittergeschlechter — Das heutige Franken mit Sprachregionen …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Obermünster Regensburg — Wappen des Reichsstifts Obermünster Grundriss der romanischen Basilika …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsstift Obermünster — Wappen des Reichsstifts Obermünster Grundriss der romanischen Basilika …   Deutsch Wikipedia

  • Obermünster, Regensburg — Imperial Abbey of Obermünster Reichsstift Obermünster Imperial Abbey of the Holy Roman Empire ← …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”