Barbara von Wulffen

Barbara Huberta Friderike von Wulffen, geb. Gräfin von Podewils-Juncker-Bigatto (* 10. August 1936 in München) ist eine deutsche Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barbara von Wulffen ist die Tochter des Schriftsteller-Ehepaars Clemens Graf von Podewils und Sophie Dorothee geb. Freiin von Hirschberg. Sie verbrachte ihre Kindheit in Böhmen. 1945 wurde sie mit ihrer Familie vertrieben und wuchs in der Nähe von Weilheim in Oberbayern auf. Aufgrund ihres Interesses für Vogelkunde begann sie ein Studium der Biologie in München, brach dieses jedoch nach 6 Semestern ab, da ihr "ohnedies schwacher Forscherdrang zum Versiegen"[1] kommt. Stattdessen begann sie ein Germanistikstudium und schloß dieses im Jahr 1961 mit der Promotion zum Thema "Der Natureingang in Minnesang und frühem Volkslied" ab.

Sie arbeitete daraufhin als Rezensentin für Kinderbücher bei der Süddeutschen Zeitung und schrieb später Essays zu den Themen „Familie“ und „Natur“. Als Buchautorin begann sie 1989 mit dem Erinnerungsbuch Urnen voll Honig. Böhmen – Aufbruch in eine neue Zeit. Kurze Zeit später, 1993, erschien ihr Erzählband Maureen – Irische Geschichten. Im Jahr 2001 wurde ihr drittes Buch Von Nachtigallen und Grasmücken. Über das irdische Vergnügen an Vogelkunde und Biologie veröffentlicht.

Barbara von Wulffen erhielt 1999 den Eichendorff-Literaturpreis. 2002 wurde sie als Nachfolgerin des Malers und Bildhauers Otto Herbert Hajek Vorsitzende des Adalbert Stifter-Vereins.

Werke

  • Der Natureingang in Minnesang und frühem Volkslied. München: Hueber 1963.
  • Urnen voll Honig, Böhmen – Aufbruch in eine verlorene Zeit. Frankfurt a. Main: S. Fischer 1989.
  • Maureen. Irische Geschichten. Frankfurt am Main: S. Fischer 1993.
  • Von Nachtigallen und Grasmücken. Über das irdische Vergnügen an Vogelkunde und Biologie. Frankfurt am Main: S. Fischer 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bayer, Thomas Georg: Irland-literarisches Gegenbild zur deutschen Gesellschaft? Eine Untersuchung zu Heinrich Bölls Irisches Tagebuch und Barbara von Wulffens Maureen. Ettal 2009, 22.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wulffen (Adelsgeschlecht) — Wulffen ist der Name von drei verschiedenen deutschen Adelsgeschlechtern, die sich am 19. Dezember 1896 zu einem erweiterten Familienverband zusammengeschlossen haben. Wappen der Familie von Wulffen (Anhalt Magdeburg) …   Deutsch Wikipedia

  • Wulffen — ist der Nachname folgender Personen: Bernd Wulffen, von 2001 bis 2005 deutscher Botschafter in Havanna Christian Wulffen (* 1954), deutscher Künstler Christian Wulffen, Pseudonym des Schriftstellers Wolfgang Paul (1918–1993) Erich Wulffen (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Werner Graf Finck von Finckenstein — (* 6. April 1926 in Frankfurt (Oder)) ist ein ehemaliger deutscher Diplomat. Leben Einer seiner Vorfahren war Karl Wilhelm von Finckenstein. Sein Großvater Wilhelm Graf Finck von Finckenstein 1855–1934 war Gutsbesitzer. Seine Eltern waren Barbara …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens von Podewils — Clemens Graf von Podewils( Juncker Bigatto) (* 20. August 1905 in Bamberg; † 5. August 1978 in München) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie Dorothee von Podewils — Sophie Dorothee Gräfin von Podewils( Juncker Bigatto), geb. Freiin von Hirschberg (* 16. Februar 1909 in Bamberg; † 5. Oktober 1979 in Starnberg) war eine deutsche Erzählerin und Lyrikerin. Sie studierte Malerei und Graphik in Brüssel und Paris… …   Deutsch Wikipedia

  • Sophie Dorothee von Podewils — Sophie Dorothee Gräfin von Podewils, née Freiin von Hirschberg le 16 février 1909 à Bamberg et morte le 5 octobre 1979 à Starnberg, est une romancière, poétesse et traductrice allemande. Elle étudie la peinture et les arts… …   Wikipédia en Français

  • Ernst-Wilhelm Arnold Karl Finck von Finckenstein — Ernst Wilhelm Arnold Karl Graf Finck von Finckenstein (* 1884 in Ziebingen; † 1932) war Gutsbesitzer. Leben Ernst Wilhelm war der Sohn von Wilhelm Arnold Karl Graf Finck von Finckenstein (1855–1934). Er besuchte das Gymnasium in Bad Freienwalde… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste der Freiherren von Gemmingen — Stammwappen derer von Gemmingen Die Freiherren von Gemmingen sind ein ehemals reichsunmittelbares, alemannisches Rittergeschlecht, dessen Stammliste bis zurück ins 13. Jahrhundert reicht. Der älteste sichere Stammvater ist Hans (erwähnt 1259).… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Kleist — Heinrich von Kleist, Reproduktion einer Illustration von Peter Friedel, die der Dichter 1801 für seine Verlobte Wilhelmine von Zenge anfertigen ließ Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angabe …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Ludwig von Bredow — (* 1685 Neu Zauche Mittelmark; † 11. Juni 1773 auf Schloss Ihlow ) war preußischer Generalleutnant, Ritter des schwarzen Adlerordens und Erbherr auf Ihlow. Er gilt als Lehrmeister des Kronprinzen Friedrich. Seine Eltern waren Siegmund Gottfried… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”