Barbarossaweg
Barbarossaweg
Schilderbaum mit X8 bei Mühlhausen/Thüringen
Schilderbaum mit X8 bei Mühlhausen/Thüringen
Daten
Länge 326 km
Lage Nordhessen, Nordthüringen
Markierungszeichen  X8 
Startpunkt Korbach
Zielpunkt Kelbra-Tilleda
51° 24′ 47″ N, 11° 6′ 35″ O51.41305555555611.109722222222
Typ Fernwanderweg
Schwierigkeitsgrad leicht
Jahreszeit Ganzjährig
Besonderheiten im Projekt Ars Natura Umgestaltung zum Kunstwanderweg
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Barbarossaweg ist ein jetzt 326 km langer Fernwanderweg im nördlichen Teil von Hessen und Thüringen mit der Wegzeichen-Markierung  X  und - soweit zweckmäßig - mit der Wegnummer „8“ (  X8  ).

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Neutrassierung

Der Wanderweg wurde bereits um 1930, als Teil eines überregional konzipierten Wegenetzes in Mitteldeutschland durch den Bund Kurhessischer Wandervereine geplant. Er verlief in dieser Urfassung von Ederbringhausen nach Mühlhausen/Thüringen. Bedingt durch die Deutsche Teilung wurde der thüringische Abschnitt TreffurtKatharinenberg–Mühlhausen ab den 1960er Jahren nicht mehr durchgängig begehbar, der Weg endete damals in der hessischen Grenzstadt Wanfried.

Auf Initiative des Werratalvereins e.V. wurde 1994 eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, welche den Wiederaufbau dieses Wanderweges im thüringischen Abschnitt prüfen sollte, hierbei wurde schließlich eine Verlängerung des Weges bis zum Kyffhäuser beschlossen.

Verlauf

Der Barbarossaweg verbindet den sagenumwobenen Kyffhäuser mit zahlreichen Städten, Klöstern und Burgen, die Kaiser Friedrich I. Barbarossa im Laufe seiner Regentschaft im 12. Jahrhundert aufgesucht hat oder die zu seinen Lebzeiten bereits bestanden.

Der Gesamtweg kann in 15 Tagesetappen zu jeweils etwa 15 bis 30 Kilometern Länge bewältigt werden.

  1. (23 km) KorbachBurg NordenbeckLichtenfels, Ortsteil Dalwigksthal
  2. (21 km) Lichtenfels – Burg LichtenfelsFrankenau
  3. (22 km) Frankenau – Bad Wildungen
  4. (18 km) Bad Wildungen – BürabergFritzlar
  5. (24 km) Fritzlar – FelsbergBurg HeiligenburgMelsungen
  6. (23 km) Melsungen – SpangenbergSchloss SpangenbergReichenbach
  7. (22 km) Reichenbach – WaldkappelWichmannshausen
  8. (22 km) Wichmannshausen – BoyneburgWeißenborn
  9. (24 km) Weißenborn – HeldrasteinTreffurt
  10. (21 Km) Treffurt – Burg NormannsteinKatharinenbergMühlhausen/Thüringen
  11. (15 km) Mühlhausen/Thüringen – AmmernSollstedt
  12. (22 km) Sollstedt – Burg Lohra
  13. (28 km) Burg Lohra – Sondershausen
  14. (30 km) Sondershausen – GöllingenBad Frankenhausen
  15. (15 km) Bad Frankenhausen – KyffhäuserReichsburg KyffhausenTilleda

Neben den zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten soll der Wanderweg auch zu einer ständigen Begegnung mit moderner Kunst führen. Die Künstlerinitiative Ars Natura hat deshalb entlang des Barbarossawegs - vor allem im Teil zwischen Bad Wildungen und Waldkappel - etwa 150 Kunstwerke installiert. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, den Wanderweg auf seiner gesamten Länge zum Kunstwanderweg umzugestalten.

Von Heldrastein bis Ederbringhausen verläuft ein 130 km langer Abschnitt des Wanderwegs der Deutschen Einheit auf dem Barbarossaweg.

Literatur

Quellen

  • Rolf Mötzing, Lothar Fulle et al: Freizeit und Wanderführer Barbarossaweg. KKV-Verlagsgesellschaft, Nordhausen 2004, ISBN 3-937929-00-2, S. 106.
  • Bruno Mende, Rolf Mötzing; Hess.-Waldeckischer Gebirgs- und Heimatverein e.V. (Hrsg.): Wanderungen auf dem Barbarossaweg vom Naturpark Diemelsee zum Kyffhäuser. Kassel 1997, S. 36.
  • Roland Geißler: Wanderführer für Nordthüringen. Hainleite, Goldene Aue, Schmücke, Hohe Schrecke. Sondershausen 2006, ISBN 978-3-9808465-9-2, S. 146-167.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ars Natura — Wegweiser am Ars Natura Kunstwanderweg, hier als X8a bei Bad Zwesten Ars Natura ist ein Projekt, das die Fernwanderwege Barbarossaweg und Wildbahn in Mitteldeutschland zu Kunstwanderwegen gestaltet. Projektträger ist die Ars Natura Stiftung …   Deutsch Wikipedia

  • HWGHV — Hessisch Waldeckischer Gebirgs und Heimatverein (HWGHV) Zweck: Förderung von Wandern sowie Natur und Umweltschutz in Nordhessen Vorsitz: Roland Petrowsky Gründungsdatum: 1883 Sitz: Wilhelmsstraße 19, 34117 Kassel Website: www.wandern… …   Deutsch Wikipedia

  • Kiffhäuser — Alte Karte des Kyffhäuser Blick von Nordosten auf den Kyffhäuser …   Deutsch Wikipedia

  • Kyffhäuser Gebirge — Alte Karte des Kyffhäuser Blick von Nordosten auf den Kyffhäuser …   Deutsch Wikipedia

  • Kyffhäusergebirge — Alte Karte des Kyffhäuser Blick von Nordosten auf den Kyffhäuser …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wanderwege in Deutschland — In der Liste der Wanderwege in Deutschland werden ausschließlich Fußwanderwege innerhalb Deutschlands aufgelistet, die von den verschiedenen Wandervereinen betreut werden. Es kann sein, dass sie grenzüberschreitend in grenznahe Gebiete von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ringgau (Mittelgebirge) — Der Ringgau ist eine mittelgebirgsartiges Hochplateau im Nordostteil Hessens und Westteil Thüringens (Deutschland). Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geologie 3 Flora 4 Wandern / Sehenswertes …   Deutsch Wikipedia

  • Zwesten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Zwesten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Hessenstein — Hauptgebäude der Burg Hessenstein Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”