Barbel
Flussbarbe
Flussbarbe

Flussbarbe

Systematik
Überordnung: Ostariophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Barben (Barbinae)
Gattung: Barbus
Art: Flussbarbe
Wissenschaftlicher Name
Barbus barbus
(Linnaeus, 1758)

Die Barbe, auch Flussbarbe, Barbel oder Pigge (Barbus barbus) genannt, ist ein einheimischer Süßwasserfisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae), und Namensgeber der Unterfamilie Barben (Barbinae).

Sie war im Jahr 2003 in Deutschland Fisch des Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Sie kommt in Mitteleuropa von den Pyrenäen bis zur Pregel und zum Dnepr vor. Sie fehlt südlich der Alpen, in Skandinavien, im größten Teil Griechenlands und in Südbulgarien. In Großbritannien lebt sie nur im äußersten Südosten. Neben der Nominatform werden drei Unterarten unterschieden, B. b. gallicus in der Garonne, B. b. macedonicus in Dalmatien und B. b. thessalus in Thessalien. Die Barbe lebt dort in sauerstoffreichen Fließgewässern mit sandigem oder kiesigem Bodengrund, der nach ihr genannten Barbenregion.

Merkmale

Die Barbe hat einen lang gestreckten Körper, die Bauchlinie ist fast gerade, der Rücken nur leicht gewölbt. Ihr Körper ist mit mittelgroßen Schuppen besetzt, entlang des Seitenlinienorgans hat sie 55 bis 65 Schuppen. Die Flussbarbe hat ein rüsselartiges, unterständiges Maul mit fleischigen Lippen und vier dicken Barteln an der Oberlippe. Der Rücken ist braun oder grüngrau gefärbt, die Flanken heller, grünlich bis graugelb oder goldgelb schimmernd, der Bauch weißlich. Brust-, Bauch- und Afterflosse, sowie der untere Teil der Schwanzflosse können rötlich sein. Die Rückenflosse und der obere Teil der Schwanzflosse farblos oder grünlich. Die Schlundzähne sind bei der Barbe "dreireihig" angeordnet. Männchen bekommen zur Laichzeit zahlreiche, in Reihen angeordnete weiße Knötchen auf der Kopfoberseite und im Nacken, den Laichausschlag. Die Barbe erreicht eine Länge von 30 bis 50 cm, in Ausnahmefällen wird sie bis zu einem Meter lang.

Flossenformel: Dorsale III-IV/7-9, Anale II-III/5-6, Pectorale I/15-16, Ventrale II/8, Caudale 19-20

Junge Barbe

Lebensweise

Die Barbe lebt gesellig und hält sich meist in Bodennähe, in starker Strömung auf. Sie geht nachts auf Nahrungssuche und ernährt sich von Fischlaich, Insektenlarven, Muscheln, Schnecken, Würmern und in geringem Maße von pflanzlicher Kost. Größere Barben stellen auch kleinen Fischen nach. Die Fische überwintern in großen Gruppen unter Wurzeln oder an strömungsarmen Stellen der Flüsse.

Zur Laichzeit, die in die Monate Mai bis Juli fällt, ziehen die Barben in Schwärmen flussaufwärts. Die Abgabe der leicht klebrigen Eier (Durchmesser 2 mm; 3000-9000 Stück) erfolgt an flachen, kiesigen Stellen.

Der Rogen der Barbe und das ihn umgebende Bauchfleisch sind für Menschen beim Verzehr gesundheitsschädlich.[1]

Einzelnachweise

  1. Andreas Vilcinskas: Fische - Mitteleuropäische Süßwasserarten und Meeresfische der Nord- und Ostsee. BLV Verlagsgesellschaft München 2000; ISBN 3-405-15848-6. S.78

Literatur

  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4
  • Steinbachs Naturführer: Süßwasserfische. Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-80014-296-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bärbel — ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Bärbel ist eine deutsche Variante des Vornamen Barbara Namensträgerinnen Bärbel Beuermann (* 1955), deutsche Politikerin (Die Linke) Bärbel Bohley (geb. Brosius; 1945–2010), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbel — may refer to:*Barbel (anatomy), a whisker like organ near the mouth found in some fish (notably catfishes, loaches and cyprinids) and turtles. *Barbel (fish species), a common name for certain species of carp. ** Barbus barbus a species of barbel …   Wikipedia

  • Barbel — Bar bel (b[aum]r b[e^]l), n.[OF. barbel, F. barbeau, dim. of L. barbus barbel, fr. barba beard. See 1st {Barb}.] [1913 Webster] 1. (Zo[ o]l.) A slender tactile organ on the lips of certain fishes. [1913 Webster] 2. (Zo[ o]l.) A large fresh water… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • barbel — ► NOUN 1) a fleshy filament growing from the mouth or snout of certain fish. 2) a large freshwater fish with barbels hanging from the mouth. ORIGIN Latin barbellus small barbel , from barba beard …   English terms dictionary

  • barbel — [bär′bəl] n. [ME & OFr < ML barbellus < L barbula, dim. of barbus < barba,BEARD] 1. a threadlike growth from the lips or jaws of certain fishes: it is an organ of touch 2. any of a genus (Barbus) of large, European, freshwater cyprinoid… …   English World dictionary

  • barbel — Barb Barb (b[aum]rb), n. [F. barbe, fr. L. barba beard. See {Beard}, n.] 1. Beard, or that which resembles it, or grows in the place of it. [1913 Webster] The barbel, so called by reason of his barbs, or wattles in his mouth. Walton. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • barbel — /bahr beuhl/, n. 1. a slender, external process on the jaw or other part of the head of certain fishes. 2. any of various cyprinoid fishes of the genus Barbus, esp. B. barbus, of European waters. [1400 1450; late ME barbell < MF barbel (F… …   Universalium

  • barbel — /ˈbabəl / (say bahbuhl) noun 1. a slender feeler appended near the mouth of certain fishes. 2. (plural barbel or barbels) any of various cyprinoid fishes of the genus Barbus, especially B. barbus, of Europe. {Middle English barbelle, from Old… …   Australian English dictionary

  • barbel — I. noun Etymology: Middle English, from Anglo French, from Vulgar Latin *barbellus, diminutive of Latin barbus barbel, from barba beard more at beard Date: 14th century a European freshwater cyprinid fish (Barbus barbus) with four barbels on its… …   New Collegiate Dictionary

  • Bärbel — Koseform von → Barbara (Bedeutung: die Fremde). In Deutschland als eigenständiger Name verbreitet. Namensträgerin: Bärbel Bohley, deutsche Bürgerrechtlerin …   Deutsch namen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”