Barberini
Die Bienen der Barberini im Wappen Urbans VIII. (moderne Nachzeichnung)

Die Barberini waren ein italienisches Adelsgeschlecht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Familie stammte ursprünglich aus der Toskana und ließ sich im 11. Jahrhundert in Florenz nieder. Ihren ursprünglichen Namen Tafani legte sie ab und nahm den ihres toskanischen Stammsitzes Barberino Val d’Elsa an. Bis ins 17. Jahrhundert gelangte sie zu großem Reichtum und Einfluss, sodass es ihr sogar gelang, mit Urban VIII. einen Papst zu stellen.

Urban VIII., bürgerlich Maffeo Barberini, besetzte hohe Posten mit seinen Verwandten. Die Söhne seines Bruders kamen zu besonderem Ansehen: Francesco Barberini machte er zum Kardinalnepoten, Antonio Barberini zum Kardinal und Herzog von Urbino.

Für seine Baumaßnahmen in Rom gab Urban das Kolosseum als Steinbruch frei; die Bronzedecke des Portikus im Pantheon ließ er einschmelzen, um Kanonen für die Engelsburg herstellen zu lassen. An diese zerstörerischen Praktiken an den antiken Denkmälern erinnert noch heute der lateinische Spruch des Pasquino Quod non fecerunt barbari, fecerunt Barberini („Was die Barbaren nicht schafften, schafften die Barberini“).

Nach dem Tode Urbans VIII. kam Innozenz X. auf den Papstthron, dem es gelang, die Macht der Barberini zu brechen. 1738 starb der männliche Zweig der Familie aus. Giulio Cesare Colonna, ein Nachfahre mütterlicherseits, übernahm das Wappen und den Namen und gründete so den Familienzweig der Barberini-Colonna.

Wappen

Das Wappen der Barberini zeigt drei Bienen. Im Stadtbild von Rom sind diese durch die Bautätigkeit Urbans VIII. häufig zu finden.

„Die Barberini hießen ursprünglich Tafani und stammten aus Barberino in der Toskana. In ihrem Wappen hatten sie tafani, also Pferdebremsen,[1] und das sind ja nicht besonders edle Fliegen. Als sie nach Rom kamen und Maffeo Barberini als Urban VIII. Papst wurde, da hat man die Familie geadelt und sie veredelten die Bremsen in ihrem Wappen zu Bienen.“[2]

Familienmitglieder

  • Taddeo Barberini (1603–1647), 1. Principe di Palestrina
  • Maffeo Barberini (1631–1685), dessen Sohn, 2. Principe di Palestrina
  • Urbano Barberini (1664–1722), dessen Sohn, 3. Principe di Palestrina
  • Cornelia Costanza Barberini (1716–1797), dessen Tochter, 4. Principessa di Palestrina

Sonstiges

Nach den Barberini sind benannt:

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.heraldica.org/topics/insects.htm
  2. Giovanna Barberini in der TV-Sendung „Barockes Rom“ auf 3SAT, ursprünglich SWR, 2005

Weblinks

 Commons: Barberini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barberini — Saltar a navegación, búsqueda Escudo de la familia Barberini. La familia Barberini fue una influente familia originaria de la Toscana, que se estableció en Florencia en la primera mitad del siglo XI. El clímax de su poder llegó en …   Wikipedia Español

  • Barberini — Barberini,   römisches Adelsgeschlecht, aus dem Papst Urban VIII. (1623 44) stammt; es wurde von ihm in den Fürstenstand erhoben und starb 1738 im Mannesstamm aus. Der Name wurde von Tochterstämmen weitergeführt. Kardinal Francesco Barberini (*… …   Universal-Lexikon

  • Barberīni — Barberīni, röm. Fürstengeschlecht, ursprünglich Tafani, nannte sich nach seinem Stammgut Barberino im toskanischen Elsatal B. Maffeo B., der als Urban VIII. (s. d.) 1623 den päpstlichen Stuhl bestieg, wandte den drei Söhnen seines Bruders Karl… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barberini — † Barberini, Fürst Francesco IV., st. 8. Nov. 1853 u. hatte seinen jüngern Sohn Enrico zum Nachfolger als Fürst von Palestrina; derselbe ist geb. 26. März 1823 u. seit 1853 vermählt mit Teresa Orsini …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Barberini — Barberīni, röm. Fürstengeschlecht, aus dem Papst Urban VIII. (1623 44) stammte. Francisco B. (1597 1679) war Gründer der Barberinischen Bibliothek und des großen Palastes B. in Rom mit berühmten Kunstwerken. Das Geschlecht erlosch 1738 im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Barberini — Barberini, ehedem ein sehr reiches fürstliches Geschlecht in Rom, aus Semifonte stammend; Maffeo B. wurde als Urban VIII. Papst (1623–1644); Francesco B., Cardinal (1623), gründete die berühmte barberinische Bibliothek; Thaddeo B. erheirathete… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Barberini — The Barberini are a family of the Italian nobility that rose to prominence in 17th century Rome. Their influence peaked with the election of Cardinal Maffeo Barberini to the papal throne in 1623, as Pope Urban VIII. Their urban palace, the… …   Wikipedia

  • Barberini —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes partageant un même patronyme italien. Armes des Barberini : d azur à trois abeilles d or …   Wikipédia en Français

  • Barberini — ► Familia noble florentina. Uno de sus miembros fue elegido papa en 1623 con el nombre de Urbano VIII …   Enciclopedia Universal

  • Barberini Hotel Rome (Rome) — Barberini Hotel Rome country: Italy, city: Rome (City Centre: Spanish Steps) Barberini Hotel Rome Location The Barberini Hotel is located in the historical centre of Rome between Via Veneto and the famous Trevi fountain. The hotel lies between… …   International hotels

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”