Barbershop

Barbershop-Gesang ist überwiegend homophone syllabische A-cappella-Musik mit einem vierstimmigen Akkord auf jeder Silbe. Die Melodie wird von der Führungsstimme („Lead“) gesungen; darüber liegt der Tenor, darunter der Bariton und der Bass. Dabei kreuzen sich Lead und Bariton sehr häufig – in manchen Sätzen liegt der Bariton vorwiegend über den Lead –, seltener liegt der Lead für einzelne Töne über dem Tenor. Zugunsten der Stimmführung kann die Melodie gelegentlich von anderen Stimmen übernommen werden. Kurze Passagen können mit weniger als vier Stimmen gesungen werden.

Inhaltsverzeichnis

Kennzeichen

Barbershop wird traditionell in Quartetten und Chören gesungen, aus musikalischen Gründen (close harmony) meist nach Geschlechtern getrennt.

Typisch für die Barbershop-Musik sind Melodien, deren zugrundeliegende Harmonien sich gemäß dem Quintenzirkel auflösen. Daher ist der Dominantseptakkord der Klang, der den Barbershop-Gesang am meisten prägt. Bevorzugt werden dabei die stabil klingenden Voicings mit Quinte oder Grundton im Bass sowie Terz und Septime in Bariton und Tenor. Durch Tritonussubstitution einzelner Akkorde können Passagen absteigend chromatisch verschobener Dominantseptakkorde entstehen, die an das chromatische Verschieben von Gitarrengriffen erinnern.

Kennzeichnend für Barbershop-Sätze ist außerdem das Stilmittel der Ausschmückungen („embellishments“) durch die drei Begleitstimmen, wenn Melodietöne gehalten werden. Die zum Teil ausschweifende und harmonisch anspruchsvolle Ausschmückung eines gehaltenen Schlusstones eines Satzes nennt sich „Tag“ (englisch für ‚Anhängsel‘). Die Tags sind manchmal so stark ausgearbeitet, dass sie als eigenständige, kurze „Stücke“ in der Barbershop-Szene mündlich tradiert kursieren und auch als eigenständige Noten vorliegen. Bei manchen Tags ist sogar nicht mehr zuzuordnen, zu welchem Stück sie einmal gehört haben; viele sind Eigenkompositionen.

Die erstrebte obertonreiche Klangfülle („expanded sound“) wird durch dreierlei erreicht:

Neben einer Obertonverstärkung entstehen dabei zu den Akkorden passende Kombinationstöne, die das Klangerlebnis verstärken und erweitern.

Da die relativ rigiden Regeln des Barbershop-Satzes ein bestimmtes Klangergebnis erzeugen, sind gut aufeinander abgestimmte Quartette in der Lage, Barbershop-Sätze nach und nach improvisierend zu erstellen (sog. „Woodshedden“, benannt nach der Vorstellung, dass sich früher Quartette in den Holzschuppen hinterm Haus zurückzogen, um zu improvisieren).

Im Barbershop wird stets vierstimmig gesungen:

  • Tenor, Verzierungsstimme, im Quartett der Einzelstimmen leise, im Chor eine kleine Gruppe
  • Lead, die Melodie- oder Führungsstimme (engl. „to lead“= führen, im Quartett der dominant laute Sänger, im Chor idealerweise die zweitgrößte Stimme)
  • Bariton (im Quartett eher leise und für die Akkordik zuständig, in aller Regel derjenige Sänger, der das feinste Gehör hat)
  • Bass (das „Fundament“ guten Barbershop-Gesangs, im Quartett laut, im Chor im Idealfall die mächtigste Stimme)

Diese Stimmbezeichnung gilt auch bei Frauenensembles. Frauen nutzen auch zumeist die gleichen Arrangements wie Männerensembles, singen sie lediglich in jeder Stimme ungefähr um eine Quinte höher.

In der Barbershop-Gemeinschaft ist ein bestimmtes Repertoire an Songs als Standard festgelegt („Polecats“ oder „Polecat Songs“, die Polecats sind eigentlich die auf Barbershop versessenen, notorischen Sänger), ein Repertoire, das es ermöglicht, dass so genannte Barbershopper sich frei zusammenfinden und ohne weiteres Kennenlernen gemeinsam singen können. Eine besondere Rolle spielen dabei auch die Tags (s.o.), die es spontan zusammengesetzten Quartetten ohne aufwändiges Töne-Lernen ermöglichen, den gemeinsamen Klang auszuprobieren.

Geschichte, Herkunft

Der Barbershop ist einer der wenigen originär amerikanischen Musikstile. Schon vor der Zeit des Radios gab es Schlager, populäre Musik, die im Süden der USA ersonnen und verbreitet wurde, zumeist von reisenden Vaudeville-Ensembles. Die Zuschauer einer solchen Aufführung griffen die gehörten Songs oft am nächsten Tag auf, um sich die Wartezeit beim Barbier (Englisch Barber) zu verkürzen: einer summte die Melodie, einer ersann eine Bass-Linie darunter, eine hohe Stimme sang Terzen über der Melodie, und schließlich füllte ein harmonisches Genie den Sound mit Quintakkordierung, der Baritone. Auch diejenigen Ortsbewohner, die nicht im Vaudeville-Theater gewesen waren, hörten die neuen Songs und machten mit. So entstand die Barbershop-Musik.

Ramon Schalleck schreibt in seiner Magisterarbeit „Testkorpus für automatische Transkriptionssyteme“, 18. März 2005, Ludwig-Maximilians-Universität München zur Entstehung des Barbershop:

"Entstehung
Barbershop entwickelte sich Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA. Zu seinen Wurzeln gehören die minstrel quartets, die als Unterhaltungskünstler auf Jahrmärkten von Stadt zu Stadt fuhren, sowie die Gesänge von schwarzen Sklaven (Hic91, Seite 3-4) in Amerika. Hinter der Musikstilbezeichnung Barbershop steht die Vorstellung des Barbiersalons, den die distinguierten männlichen Bewohner der neu gegründeten Städte des westlichen Amerikas als Treffpunkt und Aufenthaltsort nutzen, und wo sie durch den Gesang des Barbiers und seine Angestellten unterhalten wurden (Rei00b, Seite 139).
Der Barbier sang die Melodie eines bekannten Lieds worauf ein anderer versuchte diese mit passenden Tönen zu begleiten. Diese Art des improvisierten Musizierens heißt woodshedding. Barbershop entstand aus dieser Praxis heraus. Die Stile des Barbershop sind vielfältig und reichen von humorvoller Unterhaltung mit Slapstick-Einlagen zu dramatischer und betont ernsthafter Wirkung. Der Text handelt von Themen des Alltags und soll vom Publikum ohne Anstrengung verstanden werden.''

In den Haushalten der weißen Oberschicht gab es oft ein Reproduktionsklavier. Die armen Leute hatten hingegen meist nur ihre Stimme zum Musizieren. Insofern entstand die Barbershop-Musik aus den weißen Unterschichten der Südstaaten. Das spiegeln auch die Themen des Barbershop wider: es geht fast immer um zwischenmenschliche Beziehungen, Liebe, Leid und Herzensschmerz, gelegentlich ergänzt um patriotische Aussagen.

Als das Radio sich verbreitete, drohte die Barbershop-Musik in Vergessenheit zu geraten. Ende der 1930er Jahre wurden jedoch mehrere Vereine gegründet, die den Erhalt und die Pflege dieser Gattung zum Ziel hatten. Am bekanntesten ist die 1938 gegründete Barbershop Harmony Society. Deren ursprünglicher Name trieb die damalige Mode auf die Spitze, die Namen von Organisationen mit teilweise sehr langen Buchstabenfolgen abzukürzen: Society for the Preservation and Encouragement of Barber Shop Quartet Singing in America (Gesellschaft zur Ermutigung und zur Bewahrung des Barbershop-Quartett-Gesanges in Amerika), abgekürzt S.P.E.B.S.Q.S.A.

Musical Director

Der Musical Director ist der Chorleiter eines Barbershop-Chores. Da im Barbershop auch in Deutschland amerikanische Begriffe gepflegt werden, wird der Chorleiter nicht einfach „Chorleiter“ genannt, sondern ist der „Emm Die“, MD, die Abkürzung für eben den Musical Director.

Ein MD kann in Deutschland nicht ausgebildet werden; die aktiven MDs deutscher Barbershop-Chöre sind allesamt entweder Autodidakten, oder sie besitzen eine anderweitige musikalische Vorbildung. Eine fachlich fundierte MD-Ausbildung im Barbershop ist zurzeit nur in Großbritannien oder in den USA, dem Heimatland des Barbershop, möglich.

Wettbewerbe

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Wettbewerben in der Barbershop-Gemeinschaft: Chor- und Quartettwettbewerbe, die aber meist zusammen durchgeführt werden. In den meisten Ländern, wie auch international, gibt es unterschiedliche Wettbewerbe für Männer und Frauen. Das Bewertungssystem wird hierbei in drei Kategorien unterteilt, für die verschiedene Juroren bereitstehen: Musik (Bewertung der Umsetzung/Interpretation des Arrangements, Barbershop-Tauglichkeit des Stücks), Gesang (Intonation, Balance, Blend, s.o.) und Präsentation (Bühnenpräsenz, Gesichtsausdrücke, u.ä.).

In Deutschland werden zwei verschiedene Wettbewerbe des deutschen Barbershop Verbandes BinG abgehalten: Die alle zwei Jahre stattfindende Convention und der im Rahmen des jährlichen Harmony Colleges stattfindende Coesfeld-Cup für Quartette, der zur Qualifizierung für die Convention dient.

Dabei richtet sich das Bewertungssystem nach den Vorgaben des amerikanischen Verbandes (Barbershop Harmony Society, BHS). Die einzige Ausnahme besteht darin, dass in Deutschland nacheinander sowohl männliche, weibliche als auch gemischte Chöre oder Quartette auftreten können und gemeinsam in einer Kategorie bewertet werden. Auf der Convention werden nicht nur international renommierte Quartette oder Chöre eingeladen, sondern auch Juroren, die von der SPEBSQSA anerkannt worden sind.

Die Barbershop Harmony Society (BHS) veranstaltet jährlich eine International Barbershop Convention, die männliche Quartette und Chöre gegeneinander antreten lässt. Der internationale Wettbewerb für Frauen wird von Sweet Adelines International (SAI) ausgetragen.

Bekannte Ensembles

Benutzte Abkürzungen: m. – Männer, f. – Frauen, g. – gemischt.

Deutschland

  • Take Four (Quartett, m.) – Kiel/Hamburg, mehrfaches Sieger-Quartett der BinG-Convention
  • Bella Donna (Quartett, f.) – Dortmund, Bestes deutsches Frauen-Quartett
  • Ladies First (Chor, f.) – Dortmund, Gewinner-Chor der BinG-Convention 2008 und 2010
  • Harmunichs (Chor, f.) – München, Gewinner-Chor der BinG-Convention 2006, 2. Platz 2008 und 2010
  • Erster Kölner Barbershop Chor (EKBC) m. – Köln, 3. Platz bei der BinG-Convention 2008 und 2010, Publikumspreis 2010
  • Herrenbesuch (Chor, m.) – München, Gewinn des 4. Platzes und des Crescendo-Pokals (für größte Punktesteigerung) auf der BinG-Convention 2010
  • Barbershop Blend (Chor, f.) – Sonsbeck

USA

  • Storm Front (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 2010
  • Crossroads (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 2009
  • OC Times (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 2008
  • Max Q (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 2007
  • Vocal Spectrum (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 2006
  • Realtime (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 2005
  • Gas House Gang (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 1993
  • The Suntones (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 1961
  • Buffalo Bills (Quartett, m.) – Intl. Quartet Champions 1950
  • Zing! (Quartett, f.) – Sweet Adelines Intl. Quartet Champions 2010
  • Moxie Ladies (Quartett, f.) – Sweet Adelines Intl. Quartet Champions 2009
  • Four Bettys (Quartett, f.) – Sweet Adelines Intl. Quartet Champions 2008
  • The Vocal Majority (Chor, m.) – Dallas, Texas, elfmalige International Chorus Champions (zuletzt 2006)
  • Masters of Harmony (Chor, m.) – Santa Fe Springs, California, siebenmalige Intl. Chorus Champions (zuletzt 2008 und 2011)
  • Ambassadors of Harmony (Chor, m.) – St. Charles, Missouri, Intl. Chorus Champions 2004 und 2009
  • Westminster Chorus (Chor, m.) – Westminster, California, Intl. Chorus Champions 2007 und 2010
  • The Rich-Tone Chorus (Chor, f.) – Richardson, Texas, fünfmalige Sweet Adelines International Chorus Champions (zuletzt 2010)
  • Melodeers Chorus (Chor, f.) – Northbrook, Illinois, fünfmalige Sweet Adelines International Chorus Champions (zuletzt 2009)

Großbritannien

  • Cambridge Chord Company (Chor, m.) – Cambridge
  • The Cottontown Chorus (Chor, m.) – Bolton
  • The Great Western Chorus (Chor, m.) – Bristol
  • The White Rosettes (Chor, f.) – Leeds

Schweden

  • Ringmasters (Quartett, m.) – Europäische Quartett-Champions 2009
  • SALT (Quartett, f.) – Sweet Adelines Intl. Quartet Champions 2007
  • zero8 (Chor, m.) – Europäische Chor-Champions 2009

Niederlande

  • Whale City Sound (Chor, m.) – Zaanstad
  • Southern Comfort Barber Mates (Chor, m.) – Eindhoven
  • Southern Comfort Barber Gals (Chor, f.) – Eindhoven

Verbände

Benutzte Abkürzungen: m. - Männer, f. - Frauen, g. - gemischt.

  • USA/Kanada: Barbershop Harmony Society (BHS) (m.) (historisch SPEBSQSA – Society for the Preservation and Encouragement of Barber Shop Quartet Singing in America)
  • Deutschland: Barbershop in Germany (BinG) (m., f., g.)
  • Großbritannien: British Association of Barbershop Singers (BABS) (m.)
  • Großbritannien: Ladies Association of British Barbershop Singers (LABBS) (f.)
  • Skandinavien: Society of Nordic Barbershop Singers (SNOBS) (m.)
  • International: Sweet Adelines International (SAI) (f.)
  • International: Harmony, Inc. (f.)
  • International: Mixed Harmony Barbershop Quartet Association (g.)

Klangbeispiele und Noten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbershop — Saltar a navegación, búsqueda El cuarteto de barbershop Dapper Dans, en Disney World. Barbershop es un estilo de armonía, a capella característico de música vocal que se destaca por su consonancia de acordes en c …   Wikipedia Español

  • Barbershop — can refer to: * A place where barbers work, see Barber * An a cappella musical style, see Barbershop music * A 2002 motion picture, see Barbershop (film) * A 2004 motion picture, see * A 2005 sitcom, see …   Wikipedia

  • barbershop — ☆ barbershop [bär′bər shäp΄ ] n. a barber s place of business adj. Informal designating, or characterized by, the close harmony of usually male voices, esp. in sentimental songs [a barbershop quartet] …   English World dictionary

  • barbershop — arbershop n. a shop where a barber works, especially one where men can get their hair cut. [WordNet 1.5 +PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Barbershop — Pour les articles homonymes, voir Barbershop (film). Quatuor Barbershop à Disneyland. Le style d harmonie appelée barbershop, codifié durant l époque de son renouv …   Wikipédia en Français

  • barbershop — n. (esp. AE) at, in a barbershop (he is at/in the barbershop) * * * [ bɑːbəʃɒp] in a barbershop (he is at/in the barbershop) (esp. AE) at …   Combinatory dictionary

  • barbershop — /bahr beuhr shop /, n. 1. Also called, esp. Brit., barber s shop. the place of business of a barber. 2. the singing of four part harmony in barbershop style or the music sung in this style. adj. 3. specializing in the unaccompanied part singing… …   Universalium

  • barbershop — [[t]bɑ͟ː(r)bə(r)ʃɒp[/t]] barbershops 1) N UNCOUNT: oft N n Barbershop is a style of singing where a small group of people, usually men, sing in close harmony and without any musical instruments accompanying them. ...a barbershop quartet. 2) see… …   English dictionary

  • barbershop — UK [ˈbɑː(r)bə(r)ˌʃɒp] / US [ˈbɑrbərˌʃɑp] noun Word forms barbershop : singular barbershop plural barbershops 1) [uncountable] music a type of singing in which four men sing together in harmony, usually without music 2) [countable] American a shop …   English dictionary

  • barbershop — bar|ber|shop [ˈba:bəʃɔp US ˈba:rbərʃa:p] n 1.) [U] a style of singing popular songs with parts for four men, usually without music ▪ a barbershop quartet 2.) AmE a shop where men s hair is cut British Equivalent: barber s …   Dictionary of contemporary English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”