Barbette (Artillerie)
Geschützturm mit Geschützbank (Barbette)
Geschützbank des Turms Bruno der Bismarck
Barbette der Redoutable (1876)
Moderner Geschützturm mit (8) - Barbette

Eine Geschützbank, auch Barbette (franz.: barbette nach der Schutzpatronin der Artilleristen der hl. Barbara) ist eine Form des Geschützunterbaus.

Inhaltsverzeichnis

Zu Lande

Geschützbank (Barbette) einer Batterie (siehe auch den Kommentar zum Bild)

Zu Lande kann das eine Erdaufschüttung hinter der Brustwehr von Festungswerken und Feldschanzen sein, um mit dem Geschütz (en barbette) über die Krone der Brustwehr hinwegzufeuern[1] (über Bank feuern) ohne Schießscharten in die Brustwehr einschneiden zu müssen.[2] Die Barbette war ein leichteres Ziel für den Gegner als die üblichen Schießscharten. Dafür konnte man das Gefechtsfeld weiter nach rechts und links ausdehnen.

Zu Wasser

C-Geschützbank (Barbette)

Die Idee wurde bei den Kriegsschiffen übernommen. Dort baut man eine Vertiefung in den Schiffsrumpf, die den Geschützturm aufnimmt. Über spezielle Führungen (etwa Zahnräder) lässt sich der Turm darin frei bewegen. Die Geschütze sind aber nicht befestigt – sie halten sich rein durch ihr Gewicht in den Barbetten. Sinkt also ein solches Schiff, dann trennen sich die Geschütztürme beim Kentern vom Schiff und stürzen selbstständig in die Tiefe (was beispielsweise bei der Bismarck geschehen ist). Barbetten müssen in der Regel sehr tief sein, da Geschütztürme noch über einen beachtlichen Unterbau (der sich dann unter Deck befindet) verfügen – im Schiffsrumpf verschwinden dann Munitionsführungen, Motoren usw. Auf heutigen Schiffen ist die Geschützbank integrierter Teil des Geschützturms (siehe Abbildung), während die Geschützbänke zu Beginn der Neuzeit sich meist unter Deck befanden.[3]

In der Luft

NR-23 Kanonen im Heckbarbette des Il-28 Bombers

Bei Kampfflugzeugen wird darunter einfach der Geschützunterbau verstanden. So zeichnete sich die Boeing B-17G durch eine waffentechnische Verbesserung, einer verlängerte Glaskanzel und Geschützbank aus.[4]

Trivia

Auch in die Redewendung über die Bank schießen, i.e. direkt über die Wallkrone ohne Scharten schießen hat der Begriff Eingang gefunden.[5]

Einzelnachweise

  1. Friedrich Engels: Barbette (September 1857), Karl Marx/Friedrich Engels - Werke, (Karl) Dietz Verlag, Berlin. Band 14, 4. Auflage 1972,S. 84.
  2. Pierer's Universal-Lexikon
  3. Hagedorn, p.84
  4. siehe:Beschreibung D
  5. siehe:Bank

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbette — bezeichnet: einen US amerikanischen Artisten, siehe Barbette (Trapezkünstler) eine Stelle einer Befestigungsanlage oder eines Schiffes zum Aufstellen von Geschützen und Maschinengewehren, siehe Barbette (Artillerie) eine mittelalterliche… …   Deutsch Wikipedia

  • barbette — ● barbette nom féminin Femelle du barbet (chien). ● barbette nom féminin (de barbe) Guimpe en forme de mentonnière, portée du XIIe au XVe s. par les femmes âgées, les veuves et les religieuses. ● barbette nom féminin (de barbes d un vaisseau,… …   Encyclopédie Universelle

  • Barbette — du cuirassé Redoutable (1876, photographiée ici vers 1900) En artillerie, une barbette est un blindage complet entourant une arme et ses servants. Il s agit d un mur de blindage fixe, en forme de cône, sur le pont d un navire de guerre, en débord …   Wikipédia en Français

  • Barbette — Geschützbank * * * Bar|bẹt|te, die; , n [frz. barbette, eigtl. = Brust u. Hals bedeckendes schleierartiges Tuch, Vkl. von: barbe = Bart]: 1. (hist.) gepanzerte ↑Brustwehr (a) für die ↑Artillerie (b). 2. ringförmiger ↑Panzer (3) um die… …   Universal-Lexikon

  • Drillingsturm — Als Geschützturm bezeichnet man eine beweglich installierte Lafette mit einer oder mehreren Waffen, die auf dem Boden, einem Schiff, einem Flug oder Fahrzeug (Panzer) etc. ortsfest montiert wird. Sie kann alle möglichen Kaliber haben und dient… …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerdrehturm — Als Geschützturm bezeichnet man eine beweglich installierte Lafette mit einer oder mehreren Waffen, die auf dem Boden, einem Schiff, einem Flug oder Fahrzeug (Panzer) etc. ortsfest montiert wird. Sie kann alle möglichen Kaliber haben und dient… …   Deutsch Wikipedia

  • William George Armstrong — William George Armstrong, 1. Baron Armstrong William George Armstrong, 1. Baron Armstrong (* 26. November 1810 in Newcastle upon Tyne; † 27. Dezember 1900 in Cragside nahe Rothbury in Northumberland) war ein bedeutender britischer Industrieller… …   Deutsch Wikipedia

  • Großlinienschiff — Ein Linienschiff war ein historischer Kriegsschifftyp. Der Name entstand dadurch, dass diese Schiffe im Gefecht hintereinander in Kiellinie segelten. Auch Handelsschiffe, die fahrplanmäßig auf festen Routen verkehren, werden zuweilen… …   Deutsch Wikipedia

  • Novgorod (Panzerschiff) — Geschichte Typ Popowka, Kanonenboot, Panzerschiff Bauwerft St. Petersburg und Nikolajew Kiellegung 17. Dezember 1871 Stapella …   Deutsch Wikipedia

  • Nowgorod (Panzerschiff) — Geschichte Typ Popowka, Kanonenboot, Panzerschiff Bauwerft St. Petersburg und Nikolajew Kiellegung 17. Dezember 1871 Stapella …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”