Barbey d'Aurevilly
Jules Amédée Barbey d'Aurevilly.

Jules Amédée Barbey d'Aurevilly (* 2. November 1808 in Saint-Sauveur-le-Vicomte (Manche), † 23. April 1889 in Paris), war ein französischer Schriftsteller und Moralist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jules Barbey d’Aurevilly arbeitete als Literatur- und Kulturkritiker für verschiedene konservative Zeitungen. In seiner politisch-weltanschaulichen Überzeugung und in seinen Werken trat er als Anhänger der Monarchie und überzeugter Katholik in Erscheinung. Besonders stark sind seine Werke dort, wo er von Leidenschaften getriebene Sünder charakterisiert. Dazu bediente er sich einer visionären, metaphernreichen Sprache. Jules Barbey d’Aurevilly kritisierte in scharfer Weise die Entwicklungen der Moderne und wandte sich immer wieder auch gegen den literarischen Realismus, obwohl er ihn in seinen eigenen Werken stilistisch vertrat.

Paul Bourget beschreibt ihn als Träumer mit einem vorzüglichen Sinn für Visionen, der in seiner Arbeit einen Schutz von der andersartigen Welt jener Tage suchte und fand. Jules Lemaître, ein weniger sympathischer Kritiker, fand in den außerordentlichen Verbrechen seiner Helden, seinen reaktionären Ansichten, seinem Dandyism und Snobismus, eine übertriebene Anlehnung an Lord Byron.

Nach seinem Tod wurde er auf dem Friedhof von Montparnasse beerdigt, bis seine Gebeine im Jahr 1926 auf den Friedhof seiner Heimatstadt in der Normandie überführt wurden.

Barbey d'Aurevilly ist ein extremes Beispiel der Exzentrizität, zu denen die Romantiker fähig waren, und ihn zu lesen ist eine Möglichkeit, die Missgunst zu verstehen, die ihm widerfuhr. Er vertrat extreme katholische Meinungen und schrieb meistens über die riskantesten Themen; er gab sich den Hauch der Aristokratie und verschleierte seine Vergangenheit, obwohl seine Abstammung völlig bourgeois und er in seiner Jugend sehr unschuldig und umhegt war.

Werke

  • Une Vieille Maîtresse (Eine alte Mätresse) (1851), wurde zu der Zeit seiner Publikation wegen der enthaltenden Unmoral angegriffen
  • Die Rache einer Frau Bern 1953
  • L'Ensorcelée (Der Verhexte) (1854), eine Episode über aufbegehrende Royalisten, die unter den normannischen Landarbeitern gegen die erste Republik protestieren
  • Chevalier Des Touches (1864)
  • Les Diaboliques (Die weiblichen Teufel) (1874), eine Ansammlung kurze Geschichten, von denen jede eine Geschichte einer Frau erzählt, die Gewaltakte, Verbrechen oder Rache verübt.

Literatur

  • Jean Canu : Jules Barbey d’Aurevilly. Paris, Robert Laffont, 1945
  • Jean-Pierre Thiollet : Barbey d'Aurevilly ou le triomphe de l'écriture, Paris, H & D Editions, 2006 ISBN 2-914266-06-5 ; Carré d'Art : Barbey d'Aurevilly, lord Byron, Salvador Dali, Jean-Edern Hallier, Anagramme éditions, 2008. ISBN 978-2-35035-189-6
  • Susanne Rossbach: Des Dandys Wort als Waffe. Dandyismus, narrative Vertextungsstrategien und Geschlechterdifferenz im Werk Jules Barbey d’Aurevillys, Niemeyer Verlag, Tübingen, 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbey d'Aurevilly —   [bar bɛ dɔrvi ji], Jules Amédée, französischer Kritiker, Novellist und Romanschriftsteller, * Saint Sauveur le Vicomte (Département Manche) 2. 11. 1808, ✝ Paris 23. 4. 1889. Dem normannischen Adel entstammend, wandte er sich gegen bürgerliche… …   Universal-Lexikon

  • Barbey d'Aurevilly — (Jules) (1808 1889) auteur français de romans, de nouvelles (les Diaboliques, 1874), d études littéraires …   Encyclopédie Universelle

  • Barbey d'Aurevilly — (spr. barbä dorewiji), Jules, franz. Kritiker und Romanschriftsteller, geb. 2. Nov. 1808 in St. Sauveur le Vicomte (Depart. Manche), gest. 24. April 1889 in Paris, einer der klerikal angehauchten monarchistischen Klopffechter, schrieb seit 1851… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barbey d´Aurevilly — Barbey d´Aurevilly, Jules …   Enciclopedia Universal

  • Barbey D'Aurevilly — Jules Barbey d Aurevilly Pour les articles homonymes, voir Barbey (homonymie). Jules Amédée Barbey d’Aurevilly …   Wikipédia en Français

  • Barbey d'Aurevilly — Jules Barbey d Aurevilly Pour les articles homonymes, voir Barbey (homonymie). Jules Amédée Barbey d’Aurevilly …   Wikipédia en Français

  • Barbey d'Aurévilly — Jules Barbey d Aurevilly Pour les articles homonymes, voir Barbey (homonymie). Jules Amédée Barbey d’Aurevilly …   Wikipédia en Français

  • Barbey d’Aurevilly — Jules Barbey d Aurevilly Pour les articles homonymes, voir Barbey (homonymie). Jules Amédée Barbey d’Aurevilly …   Wikipédia en Français

  • BARBEY D’AUREVILLY (J.) — On ne peut aisément situer ni définir Barbey d’Aurevilly. Par les dates de sa vie, il touche aux deux mouvements littéraires extrêmes du XIXe siècle, le romantisme et le symbolisme; il semble prolonger l’un et, par certains aspects de son œuvre,… …   Encyclopédie Universelle

  • Barbey d'Aurevilly, Jules-Amédée — (1808 1889)    novelist, critic    Born in Saint Sauveur le Vicomte, Jules Amédée Barbey d Aurevilly was descended from Norman nobility and was a staunch Roman Catholic and royalist. His novels, which are tragic stories of violent emotions, deal… …   France. A reference guide from Renaissance to the Present

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”