Barbeya oleoides
Barbeya oleoides
Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Barbeyaceae
Gattung: Barbeya
Art: Barbeya oleoides
Wissenschaftlicher Name der Familie
Barbeyaceae
Rendle
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Barbeya
Schweinf.
Wissenschaftlicher Name der Art
Barbeya oleoides
Schweinf.

Barbeya oleoides ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Barbeya der monogenerischen Familie der Barbeyaceae innerhalb der Ordnung der Rosenartigen (Rosales).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Barbeya oleoides ist ein kleiner Baum, der dem Olivenbaum ähnelt. Die gegenständigen Laubblätter sind einfach, lanzettlich und fiedernervig mit glattem Blattrand. Die Blattunterseite ist weiß behaart. Nebenblätter fehlen.

Barbeya oleoides ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die Blüten stehen seitenständig in zymösen Blütenständen zusammen. Trag- und Deckblätter fehlen. Die kleinen, funktional eingeschlechtigen Blüten sind radiärsymmetrisch. Die drei oder vier Kelchblätter sind verwachsen, wobei die Kelchzipfel deutlich länger sind als die Kelchröhre. Kronblätter fehlen. In den männlichen Blüten gibt es meist sechs bis neun (selten bis zu zwölf) freie, fertile Staubblätter mit sehr kurzen Staubfäden. Die Pollenkörner besitzen drei Aperturen und sind colporat. Es sind meist ein, selten zwei bis drei oberständige Fruchtblätter vorhanden, die zu einem Fruchtknoten verwachsen sind wenn es mehr als eines ist. Je Fruchtblatt ist in apicaler Plazentation nur eine hängende, anatrope Samenanlage vorhanden. Die langen Griffel sind frei. Die Bestäubung erfolgt über den Wind (Anemophilie).

Die von der Blütenhülle eingehüllte Frucht steht alleine oder es stehen zwei bis drei zu einem Verband zusammen und sind dann an ihrer Basis verwachsen. Der gut ausgebildete Embryo ist gerade.

Systematik und Verbreitung

Die Art Barbeya oleoides wurde erstmals 1892 von Georg August Schweinfurth in Bolletino della Società Botanica Italiana beschrieben, die Erstveröffentlichung des Gattungsnamens Barbeya erfolgte im gleichen Jahr durch den gleichen Autor in Malpighia, 5, S. 332 und die Familie Barbeyaceae stellte Alfred Barton Rendle 1916 in Flora of Tropical Africa, 6 (2), S. 14 auf. [1]

Diese Art war bisher schwer einzuordnen und so stellte man für sie eine monotypische Ordnung Barbeyales auf oder stellte sie innerhalb der Hamamelididae in die Urticales. Heute stellt man sie in die Ordnung der Rosales.

Barbeya oleoides ist im nordöstlichen Afrika und Arabien heimisch.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Tropicos-Datenblatt.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbeya — Taxobox name = Barbeya oleoides regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Rosales familia = Barbeyaceae genus = Barbeya species = B. oleoides binomial = Barbeya oleoides binomial authority = Schweinf. Barbeya… …   Wikipedia

  • Barbeya — ▪ plant genus       genus of dicotyledonous flowering tree, the sole species of which is B. oleoides. It grows in Ethiopia and Somalia and on the Arabian Peninsula. Barbeya has the general aspect of the olive tree but many botanical… …   Universalium

  • Barbeyaceae — Barbeya oleoides Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae) Ordnung: Rosenartige (Rosales) …   Deutsch Wikipedia

  • Барбея — маслиновидная Научная классификация Домен:  Эукариоты …   Википедия

  • Barbeyaceae — Barbeyaceae …   Wikipédia en Français

  • Rosales — ▪ plant order Introduction  the rose order of dicotyledonous flowering plants, containing 9 families, 261 genera, and more than 7,700 species. Rosales, which is in the Rosid I group among the core eudicots, is related to other orders with members …   Universalium

  • Barbeyaceae — Saltar a navegación, búsqueda ? Barbeyaceae Clasificación científica …   Wikipedia Español

  • Семейство барбеевые (ВаrЬеуаоеае) —         Барбея маслиновидная (Barbeya oleoides), составляющая монотипный род, семейство и порядок барбеевых, растет в среднем и верхнем поясе сухих горных областей Эфиопского нагорья (Эфиопия, Эритрея, Сомали) и примыкающей части Аравийского… …   Биологическая энциклопедия

  • Kreuzdorngewächse — Colletia spinosissima Systematik Eudikotyledonen Kerneudikotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Barbeyaceae — Barbeyaceae …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”