Barbourofelis
Barbourofelis
Barbourofelis loveorum

Barbourofelis loveorum

Zeitraum
spätes Miozän


Fundorte
Systematik
Höhere Säugetiere (Eutheria)
Raubtiere (Carnivora)
Katzenartige (Feloidea)
Barbourofelidae
Barbourofelis
Wissenschaftlicher Name
Barbourofelis
Schultz, Schultz & Martin, 1970
Arten
  • Barbourofelis fricki
  • Barbourofelis loveorum
  • Barbourofelis morrisi
  • Barbourofelis osborni
  • Barbourofelis piveteaui
  • Barbourofelis vallensiensis
  • Barbourofelis whitfordi

Barbourofelis (benannt nach dem Entdecker E. H. Barbour) ist eine ausgestorbene Raubtier-Gattung der Familie Barbourofelidae. Sie war von der Größe eines Löwen und lebte im Miozän in Nordamerika und Eurasien. Barbourofelis war ungewöhnlich kräftig gebaut, und ähnelte im Körperbau eher einem Bären als einer heutigen Großkatze. Ihre mächtigen Eckzähne erinnerten stark an die von Säbelzahnkatzen (Machairodontinae) wie Smilodon.

Babrourofelis dürfte sich aus der Eurasischen Gattung Sansanosmilus entwickelt haben und wanderte am Beginn des späten Miozän vor etwa 10 bis 12 Millionen Jahren nach Nordamerika ein. Hier existierten insgesamt vier Arten, von denen drei vermutlich eine kontinuierliche Entwicklungsreihe darstellen, die von B. morrisi über B. loveorum bis zu der letzten Art B. fricki verlief. Die vierte nordamerikanische Art B. whitfordi stellt dagegen offenbar eine Seitenlinie dar, die zeitgleich mit B. morrisi, teilweise auch mit B. loveorum existierte. Die letzten Vertreter der Gattung starben mit der zugleich größten Art Barbourofelis fricki vor etwa 7 Millionen Jahren aus. Damit war die gesamte Familie der Barbourofelidae erloschen[1]

Der einzige Fund der Gattung außerhalb Nordamerikas wird B. pivetaui zugeschrieben und stammt aus dem frühen Spätmiozän der heutigen Türkei. Der unvollständige Schädel stellt zugleich einen der letzten Nachweise der Barbourofelidae außerhalb Nordamerikas dar.[2]

Quellen

Einzelnachweise

  1.  : Tseng, Z.J.; Takeuchi, G.T.; Wang, X.: Discovery of the upper dentition of Barbourofelis whitfordi (Nimravidae, Carnivora) and an evaluation of the genus in California. Journal of Vertebrate Paleontology 30(1):244–254, January 2010. doi: 10.1080/02724630903416001
  2. Denis Geraads; Erksin Gülec: Relationships of Barbourofelis piveteaui (Ozansoy, 1965), a late Miocene nimravid (Carnivora, Mammalia) from central Turkey. Journal of Vertebrate Paleontology. Volume 17, Issue 2, 19 June 1997, Pages 370 - 375

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbourofelis — Barbourofelis …   Wikipédia en Français

  • Barbourofelis — Barbourofelis …   Wikipédia en Français

  • Barbourofelis — Taxobox name = Barbourofelis fossil range = Late Miocene regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia ordo = Carnivora familia = †Barbourofelidae genus = † Barbourofelis genus authority = Schultz, Schultz Martin, 1970 subdivision ranks …   Wikipedia

  • Barbourofelidae — Taxobox name = Barbourofelidae status = Fossil fossil range = Miocene regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia ordo = Carnivora subordo = Feliformia familia = †BarborofelidaeBarbourofelidae is an extinct family of mammalian… …   Wikipedia

  • Барбурофелиды — ? † Барбурофелиды …   Википедия

  • Barbourofelidae — Barbourofelidae …   Wikipédia en Français

  • Барбурофелисы — Эта страница требует существенной переработки. Возможно, её необходимо викифицировать, дополнить или переписать. Пояснение причин и обсуждение на странице Википедия:К улучшению/25 августа 2012. Дата постановки к улучшению 25 августа 2012 …   Википедия

  • Barbourofelidae — Barbourofelis loveorum Zeitraum Miozän bis Pliozän 20,43 bis 4,9 Mio. Jahre Fundorte Nordamerika …   Deutsch Wikipedia

  • Barbourofelidae — Saltar a navegación, búsqueda ? Barbourofelidae Estado de conservación Extinto (fósil) Clasificación científica …   Wikipedia Español

  • Miomachairodus — Temporal range: Middle Miocene–Late Miocene …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”