Tony Stewart


Tony Stewart
Tony Stewart
TonyStewartAugust2007.jpg
Status aktiv
NASCAR-Sprint-Cup-Statistik
Beste Platzierung 1. – (2002, 2005)
Starts Siege Poles Top-10
436 39 12 249
NASCAR-Nationwide-Series-Statistik
Beste Platzierung 21. – (1998)
Starts Siege Poles Top-10
91 10 6 39
NASCAR-Camping-World-Truck-Series-Statistik
Beste Platzierung 69. – (2002, 2004)
Starts Siege Poles Top-10
6 2 5
Datenstand: 26. April 2011

Anthony Wayne „Tony“ Stewart (* 20. Mai 1971 in Columbus, Indiana) ist ein erfolgreicher US-amerikanischer NASCAR-Fahrer und Team-Teilhaber von Stewart Haas Racing. Zurzeit fährt er einen Chevrolet Impala mit der Nummer 14 mit seinen Hauptsponsoren Office Depot und Old Spice. Sein Crew Chief ist Darian Grubb. Daneben fährt er auch bei einigen Rennen einen Chevrolet Impala mit der Nummer 4 und Ritz Cracker Sponsoring in der Nationwide Series. Er hat die Spitznamen „Smoke“ und „The Columbus Comet“ (nach seiner Heimatstadt). Er ist Besitzer des Eldora Speedway, auf dem jährlich das Prelude to the Dream stattfindet.

In den Jahren 2002 und 2005 gewann er den NASCAR Sprint Cup.

Inhaltsverzeichnis

Karrierebeginn

Stewart begann mit dem Kartsport und gewann 1987 die World Karting Championship. 1991 wurde er Rookie of the Year (bester neuer Fahrer) in der United States Auto Club (USAC) Silver Crown Series, 1994 Champion der National Midget Series. 1995 konnte er als erster Fahrer alle drei wesentlichen Titel der USAC gewinnen.

1996 debütierte er neben seinen Indy Car-Rennen im Wagen von Harry Rainer in der Busch Grand National Series. Sein bestes Resultat in neun Rennen war jedoch nur ein 16. Platz. Ein einmaliger Einsatz in der Craftsman Truck Series (dritthöchste NASCAR-Rennserie) führte zu einem zehnten Platz.

1997 hatte er einen schwachen Saisonstart in der Indy Racing League (IRL), als er in den ersten drei Rennen ausfiel. Nach seinem ersten Sieg in Pikes Peak konnte er sich trotz durchwachsener Ergebnisse den Titel holen. Er fuhr wieder einige Rennen in der Busch Grand National Series, diesmal für Joe Gibbs. Bei Zielankünften erreichte er stets die Top-10, mit einem dritten Platz in Charlotte als bestes Ergebnis. Gibbs war so beeindruckt, dass Stewart für 1998 einen Vertrag für alle Busch-Rennen erhielt, die sich nicht mit der IRL überschnitten.

In der IRL gewann er zwei Rennen und wurde Dritter der Gesamtwertung. Insbesondere wegen seines letzten Platzes bei den Indianapolis 500 aufgrund eines Motorschadens verlief diese Serie für ihn 1998 enttäuschend. In der Busch Grand National Series erreichte er in fünf Rennen die Top-5 und wurde zweimal Zweiter. Am Saisonende wurde er mit 22 von 31 gefahrenen Rennen 21. der Meisterschaft. Zur Saison 1999 stieg er in den Winston Cup auf, damit beendete er auch seine dreijährige IRL-Karriere.

Karriere im Sprint Cup

Im ersten Saisonrennen, dem Daytona 500, konnte er sich mit seinem Nummer 20 Home Depot Pontiac überraschend als Zweiter qualifizieren. Im Rennen lag er zunächst im Vorderfeld, ehe er durch technische Probleme auf einen 28. Platz zurückfiel. Stewart fuhr in seiner Debütsaison häufig in die Top-10 und konnte nur ein Rennen nicht beenden. Zusammen mit drei Rennsiegen bedeutete dies Platz vier in der Gesamtwertung und den Titel Rookie of the Year.

2000 konnte er sechs Rennen gewinnen, verschlechterte sich jedoch wegen einer Reihe von Ausfällen in der Gesamtwertung auf Platz sechs. Wegen einiger Rennvorfälle erhielt Stewart mehrere kritische Presseberichte. So ließ er nach einem Unfall mit Jeff Gordon in Watkins Glen eine schimpfwortgeladene Tirade gegen den damals dreimaligen Champion los.

2001 war er in einem spektakulären Crash beim Eröffnungsrennen, dem Daytona 500, involviert. Stewart überstand mehrere Überschläge seines Autos unversehrt und gewann im Verlaufe der Saison drei Rennen, um damit Vizemeister zu werden. Nach einem „Bump and run“, dem in der NASCAR in Maßen erlaubten Anschubsen des Vordermannes, von Jeff Gordon beim Rennen in Bristol rächte sich Stewart nach dem Rennen, indem er Gordons Wagen in der Boxengasse umdrehte. In Daytona legte er sich mit einem NASCAR-Rennoffiziellen an, nachdem er zuvor eine schwarze Flagge ignoriert hatte. Mit diesem setzte er sich auch in Talladega auseinander, da er sich weigerte, das obligatorische HANS-System zu tragen. Diese Vorfälle trugen zu seinem Image als bad boy der NASCAR bei.

Tony Stewarts Home Depot Chevrolet mit der Startnummer 20

Beim ersten Rennen 2002 ging sein Motor nach bereits zwei Rennrunden hoch. Am Anfang der Saison holte Tony sich zwei Siege, war jedoch nach der Hälfte der Rennen nur Siebter. Zudem führte eine Auseinandersetzung mit einem Fotografen beim Brickyard 400 zu einer Bewährungsstrafe bis zum Saisonende. Das folgende Rennen in Watkins Glen konnte er gewinnen, anschließend platzierte er sich durchgehend in den Top-5, um im Kampf gegen Mark Martin seinen ersten Winston Cup zu holen. Als Titelverteidiger wechselte er 2003 von Pontiac zu Chevrolet und hatte eine vergleichsweise ruhige Saison. Zwei Siege und eine starke Form am Saisonende führten zu einem siebten Platz.

Mit zwei Siegen in Chicagoland und Watkins Glen wurde er 2004 Sechster. Zusammen mit Andy Wallace und Dale Earnhardt junior erreichte er in einem Boss Motorsports Chevrolet einen vierten Platz beim 24-Stunden-Rennen von Daytona 2004. Das Trio dominierte mit ihrem Sportwagen bis kurz vor Rennende das Geschehen, als ihre Hinterradaufhängung brach. Im November kaufte Stewart den Eldora Speedway in Rossburg, Ohio, einen der legendärsten Short Track-Rennkurse der USA.

2005 wurde er mit fünf Siegen zum zweiten Mal Champion der obersten NASCAR-Rennserie. Der erstmals ausgetragene Chase for the Nextel Cup führte eine Art Playoffrunde unter den bislang zehn besten Fahrern in den letzten zehn Saisonrennen ein, den Stewart als topgesetzter Fahrer begann. Ohne weiteren Sieg, aber mit Top 10-Platzierungen in sieben der zehn Rennen holte er sich den Titel. Stewart ist damit einer der jüngsten Fahrer, die mehrfach Meister wurden. Seine Renn- und Meisterschaftsprämien addierten sich 2005 auf rund 13,6 Millionen US-Dollar. Am 16. August rammte Tony Brian Vickers' Wagen nach Rennende in der Busch Series in Watkins Glen. Neben einer Strafe von 5.000 US-Dollar fuhr er wieder unter Bewährung. Seit seinem zweiten Saisonsieg klettert er, ähnlich wie Spiderman Hélio Castroneves nach seinen Erfolgen mit Helm und Rennoverall am Zaun der Streckenbegrenzung hoch, um sich feiern zu lassen. Sein Sponsor, die Baumarktkette Home Depot, nutzte die erzeugte Aufmerksamkeit, um den Verkauf von Leitern und Ziegelsteinen zu steigern.

2006 verpasste Stewart durch einen 18. Platz in Richmond die Qualifikation für den Chase um knappe 16 Punkte.[1] Zwei Siege und 14 Top-10-Platzierungen reichten knapp nicht gegen Kasey Kahne, der sich durch einen Sieg und einen dritten Platz in den Rennen 25 und 26 den zehnten Platz der Tabelle sicherte. In den verbliebenen zehn Rennen holte Tony drei Siege und festigte seine Position elf. Mitte der Saison kämpfte er mehrere Rennen mit einer schmerzhaften Schulterverletzung. Während des NASCAR’s All Star Race am 20. Mai kollidierte Stewart mit Matt Kenseth, woraufhin sie sich gegenseitig die Schuld zuwiesen. Am 23. Juli wurde er von den Rennkommissaren wegen unfairen Fahrens für eine Runde im laufenden Rennen angehalten, erreichte aber dennoch Platz 7.[2]

Die Saison 2007 begann für Stewart mit einer Enttäuschung. Nach einem Unfall beim Daytona 500 beendete er das Rennen auf Platz 43. Bis zur Halbzeit der Saison folgten daraufhin insgesamt elf Top-10-Ergebnisse, nur fünf Mal landete Stewart außerhalb der Top-20. Am 15. Juli 2007 meldete er sich mit einem Sieg beim USG Sheetrock 400 auf dem Chicagoland Speedway zurück. Zwei Wochen später siegte Stewart auch beim nächsten Saisonrennen, dem Allstate 400 at the Brickyard, auf dem Indianapolis Motor Speedway. Es folgte ein sechster Platz beim Pepsi 400 in Daytona und sein dritter und zugleich letzter Sieg der Saison beim Centurion Boats at The Glen in Watkins Glen. In der Saison 2007 schaffte es Stewart in den Chase und erzielte in den letzten zehn Rennen fünf Platzierungen unter den Top-10, darunter ein zweiter Platz beim Chevy Rock & Roll 400 in Richmond. Demgegenüber standen allerdings drei Platzierungen außerhalb der Top-30, so dass Stewart am Ende der Saison Platz sechs in der Meisterschaft belegte.

Die erste Hälfte der Saison 2008 im Sprint Cup verlief eher durchwachsen. Nach 18 Rennen hatte Stewart zwar fünf Top-5- und acht Top-10-Platzierungen erzielt, demgegenüber standen auch vier Rennen, in denen er auf Platz 30 oder schlechter ins Ziel kam. Zudem gelang es ihm bis dahin nicht, ein Rennen zu gewinnen. Demgegenüber standen insgesamt fünf Siege bei insgesamt sieben Rennen in der Nationwide Series, bei denen er antrat. Am 9. Juli 2008 gab sein Teambesitzer Joe Gibbs bekannt, dass Stewart zur Saison 2009 das Team verlassen wird, um neben seiner Rennfahrerkarriere Teilhaber des Teams Stewart-Haas-Racing zu werden, für das er auch fahren wird.[3]

Tony Stewart "Smoke Shot".jpg

Das neue Stewart-Haas-Racing Team war von beginn der Saison 2009 an direkt konkurrenzfähig, da das Team Kundenfahrzeuge von Hendrick Motorsports bezieht. In den ersten 11 Rennen konnte Stewart acht Top10 Platzierung einfahren und beim Sprint All-Star Race XXV, das nicht zur Meisterschaft gehört, konnte Tony Stewart seinen ersten Sieg als Fahrer und Teambesitzer erzielen. 3 Wochen später gewann er mit seinem neuen Team sein erstes Punkt-Rennen auf dem Pocono Raceway beim Pocono 500. Das war das erste Mal seit 11 Jahren, dass wieder ein Fahrer, der gleichzeitig Teambesitzer ist, ein Rennen gewinnen konnte. Es folgten im Verlauf der Saison vor dem Chase for the Sprint Cup noch weitere Siege beim Frühlingsrennen in Daytona, dem Coke Zero 400 und in Watkins Glen International beim Heluva Good! Sour Cream Dips at the Glen. Bis zum 26. Rennen in Richmond behauptete Stewart die Tabellenführung mit 3 Siegen und 18 Top10 Platzierungen, da Mark Martin aber 3 Siege mehr auf dem Konto hatte, startete Stewart als 2. in den Chase for the Sprint Cup. Im Chase war Stewart nicht in der Lage, um die Meisterschaft mitzufahren. Ihm gelang zwar noch ein Sieg in Kansas beim Price Chopper 400 aber die restlichen Rennen verliefen eher durchwachsen und er schloss seine erste Saison als Fahrer und Teambesitzer mit Gesamtrang 6 ab.

Zu Beginn der Saison 2010 konnte Stewart wieder den Saisonauftakt der Nationwide Series in Daytona gewinnen. Dies gelang ihm zum fünften Mal in sechs Jahren.

Rennsiege

Quellen

  1. [1] NASCAR.COM Stewart left chasing 11th instead of defending title 11. September 2006
  2. [2] NASCAR.COM Stewart takes blame for incident at Pocono 26. Juli 2006
  3. NASCAR.com: Stewart to leave JGR, join Haas CNC as part owner

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tony Stewart — puede referirse a varias personas: Tony Stewart (NASCAR), un corredor de carrera de autos. Tony Stewart (fútbol americano), un fútbol americano jugador profesional para los Oakland Raiders. Tony Stewart (político australiano), un político… …   Wikipedia Español

  • Tony Stewart — Infobox NASCAR driver Name = Anthony Wayne Stewart Birthdate = birth date and age|1971|5|20 Birthplace = Columbus, Indiana Siblings = One brother Kyle Michael Keener Height = 5 4 Weight = 215 lbs. Cup Car Team = 20 Joe Gibbs Racing Future Cup Car …   Wikipedia

  • Tony Stewart — Pour les articles homonymes, voir Stewart. Tony Stewart …   Wikipédia en Français

  • Tony Stewart (NASCAR) — Saltar a navegación, búsqueda Anthony Wayne Stewart (nacido en 20 de mayo de 1971 en Columbus, Indiana) es una carrera de coches conductor / coche propietario o empresario, en el NASCAR s Sprint Cup. Durante su carrera ha ganado los campeonatos… …   Wikipedia Español

  • Tony Stewart (disambiguation) — Tony Stewart may refer to several people:* Tony Stewart, an auto racing driver. * Tony Stewart (American football), a professional football player for the Oakland Raiders. * Tony Stewart (Australian politician), an Australian politician * Tony… …   Wikipedia

  • Tony Stewart (American football) — Infobox NFLactive |width= caption= name=Tony Stewart currentteam=Oakland Raiders currentnumber=84 currentposition=Tight end birthdate=birth date and age|1979|8|9 birthplace=Lohne, Germany country=West Germany heightft=6 heightin=5 weight=260… …   Wikipedia

  • Tony Stewart (fútbol americano) — Para otros personas con el mismo nombre, véase Tony Stewart. Tony Stewart. Tony Alexander Stewart (nacido el 9 de agosto de 1979 en Lohne, Alemania) es un jugador de fútbol americano para los …   Wikipedia Español

  • Tony Stewart (Australian politician) — Infobox Politician honorific prefix = The Honorable name = Tony Stewart honorific suffix =MP imagesize = caption = order = Minister for Small Business Minister for Science Medical Research Assistant Health Minister (Cancer) term start = 8… …   Wikipedia

  • Stewart (Familienname) — Stewart ist ein Familienname. Für den Clan, siehe Stewart (Clan). Für weitere Varianten siehe Stuart (Name) und Steward. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S …   Deutsch Wikipedia

  • Stewart Haas Racing — Localisation …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.