Barbula unguiculata
Gespitztblättriges Bärtchenmoos
Gespitztblättriges Bärtchenmoos (Barbula unguiculata)

Gespitztblättriges Bärtchenmoos (Barbula unguiculata)

Systematik
Klasse: Laubmoose (Bryopsida)
Unterklasse: Echte Laubmoose (Bryidae)
Ordnung: Pottiales
Familie: Pottiaceae
Gattung: Bärtchenmoose (Barbula)
Art: Gespitztblättriges Bärtchenmoos
Wissenschaftlicher Name
Barbula unguiculata
Hedw.

Das Gespitztblättrige Bärtchenmoos (Barbula unguiculata) ist ein formenreiches Laubmoos aus der Familie der Pottiaceae. Es kann mit Tortula ruralis verwechselt werden, wird jedoch nicht so groß und weist keine gezähnelte Blattspitze auf.

Blattspitze bei 400-facher Vergrößerung
Laminazellen bei 400-facher Vergrößerung

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Das Moos besiedelt feuchte, stark kalkhaltige Böden und ist daher in Deutschland häufig bis zerstreut verbreitet. In Fels- und Mauerritzen kann es auch bis über 2500 m steigen. Sonst ist es an Weg- und Grabenrändern, auf Äckern und selten auch auf Kalktrockenrasen zu finden. Seine Verbreitung ist auf die Nordhemisphäre beschränkt. Es kommt in Europa, Asien, Nordafrika und Nordamerika vor.

Merkmale

Das Gespitztblättrige Bärtchenmoos wächst in grünen bis schwach gebräunten Rasen und bildet bis 3 cm hohe Stämmchen aus. Die charakteristischen zungenförmigen Blätter sind feucht aufrecht abstehend (sparrig), erscheinen trocken dagegen gedreht. Aus der Blattspitze tritt die Mittelrippe in Form einer kurz aufgesetzten Stachelspitze aus. Der Blattrand ist, entgegen anderen Vertretern der Gattung Barbula, nur im mittleren Blattabschnitt umgerollt. Die oberen Laminazellen sind rundlich bis quadratisch geformt, papillös und gehen allmählich in die am Blattgrund rechteckig verlängerten, durchsichtigen bis wasserhellen Zellen über. Die rote Seta trägt aufrechte, zylindrisch geformte Kapseln, die 3 bis 4 mal links gewundene Peristomzähne aufweisen.

Literatur

  • Aichele / Schwegler: Unsere Moos- und Farnpflanzen. 10. Auflage,, Kosmos-Verlag 1993, ISBN 3-440-06700-9
  • Ruprecht Düll: Exkursionstaschenbuch der Moose. 4. Auflage, IDH-Verlag, 1993
  • Frahm/Frey: Moosflora. 4. Auflage, UTB Verlag, ISBN 3-8252-1250-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”