Barby (Adelsgeschlecht)
Wappen der Familie von Barby

Barby ist der Name eines alten Adelsgeschlechts aus der Region Magdeburg. Es ist nicht verwandt mit dem Geschlecht der Grafen von Barby. Der Familienname ist zurückzuführen auf die frühere Burg Barby an der Elbe und den Namen der dort herrschenden Edlen Herren und späteren Grafen von Barby.

Die Schreibweise des Namens war zunächst sehr uneinheitlich, z. B. de Barbi, de Barbey, van Barby, von Barbye, de Barby, de Barboy, de Barbii, bevor sich die heutige Schreibweise des Namens der Stadt Barby wie auch des Geschlechtes einbürgerte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1296 wird urkundlich erstmals ein Joannes de Barbi anlässlich einer Schenkung des Herzogs Heinrich von Braunschweig an das Kloster Jerichow genannt. Als Stammvater der Familie gilt Hans von Barby, der um 1223 gelebt haben soll. Nachgewiesen ist 1304 (in der 3. Generation der Stammreihe) in einer Urkunde der Markgrafen von Brandenburg Ritter Wipard van Barby, der Anfang des 14. Jahrhunderts auch in weiteren Urkunden auftritt.[1]

Die Stammväter waren anfangs Erbherren zu Jerichow mit Klitzing und Ferchland, ab 1423 Amtsinhaber von Loburg und seit 1457 Besitzer von Loburg sowie Isterbies und Kalitz.

Das Gut Loburg I (Landkreis Jerichower Land) war bis 1945 im Besitz der Familie; hinzu kam 1841 (ebenfalls bis 1945) das Gut Großgestewitz (Burgenlandkreis). Neben diesen beiden Linien entwickelten sich weitere Zweige der Familie in Dessau und Wiesbaden.

Wappen

Das Wappen zeigt auf dem silbernen (unrichtig manchmal blauen) Schild ein steigendes rotes Einhorn. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken befindet sich über der Krone mit fünf sichtbaren Zacken ein weiteres rotes Einhorn als Halbfigur.

Die älteste Darstellung des Einhorn-Wappens zeigt das Siegel des Wyprecht van Barbey auf einer Urkunde des Bischofs Burchard II. von Havelberg von 1363.

Der Wappenspruch lautet: „Omnia cum deo, nihil sine eo“ (Alles mit Gott, nichts ohne ihn)

Bekannte Namensträger

General von Barby
  • Johannes von Barby (vor 1415–1445), Domdechant zu Magdeburg
  • Andreas von Barby (1508–1559), Kanzler des dänischen Königs Christian III. und Bischof zu Lübeck
  • Agnes von Barby (1540-1569), Fürstin von Anhalt, Gattin von Joachim Ernst, Fürst von Anhalt
  • Levin von Barby (1619–1670), Fürstlich Erzstiftisch Magdeburgischer Kammer-, Hof- und Justiz-Rat
  • Adalbert von Barby (1820–1905), Königlich preußischer General der Kavallerie, nach ihm ist die General-Barby-Straße in Berlin-Reinickendorf benannt
  • Wilhelm von Barby (1866–1925), Herzoglich anhaltischer Kammerherr und Oberhofmarschall in Dessau.
  • Hans Wiprecht von Barby (* 1934), Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland a. D. in Denver, USA, Initiator der Errichtung einer Pferde-Skulptur in Berlin, Clay-Allee, als Symbol für die Überwindung der Teilung Deutschlands, ein Geschenk der Amerikaner an Deutschland

Einzelnachweise

  1. 1296 in einer Urkunde: Ludewig, J. P.: Reliquiae Manuscriptorum ..., T. 12, 1741, S. 428; 1304 in einer Urkunde: Riedel, A. F.: Codex diplomaticus Brandenburgensis, Bd. 2.1, 1867, S. 255.

Literatur

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Uradeligen Häuser, Band 10, S. 51 ff.. Justus Perthes, Gotha 1909.
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A, Band XXVI, S. 21 ff.. C. A. Starke Verlag, Limburg/Lahn 2001.

Siehe auch

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A - M

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barby (Begriffsklärung) — Barby ist der Name folgender Orte: Barby, eine Stadt im Salzlandkreis im deutschen Bundesland Sachsen Anhalt Barby (Ardennes), eine Gemeinde im Kanton Rethel des französischen Départements Ardennes Barby (Savoie), eine Gemeinde im französischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelsgeschlecht — Der Adel (lat.: nobilitas, althochdeutsch: Abstammung, Geschlecht) ist eine in den meisten Ländern Europas untergegangene privilegierte Gesellschaftsschicht. In feudalen Ständeordnungen war sie die herrschende soziale Schicht (Stand), gegründet… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Barby — Wappen der Grafen von Barby Die Grafen von Barby (bis 1497 Edle Herren) waren ein Grafengeschlecht, das mit den Grafen von Arnstein stammesverwandt war. Sie stammten von Walther III. von Arnstein (* um 1150, † nach 1196) ab, der mit Gertrud… …   Deutsch Wikipedia

  • Æmilie Juliane von Barby-Mühlingen — Æmilie Juliane Reichsgräfin von Schwarzburg Rudolstadt, geb. Gräfin von Barby und Mühlingen (* 19. August 1637 auf der Heidecksburg in Rudolstadt; † 3. Dezember 1706 in Rudolstadt) war eine bedeutende Dichterin geistlicher Lieder.… …   Deutsch Wikipedia

  • Minckwitz (Adelsgeschlecht) — Minckwitz, auch Minckwitz von Minckwitzburg, Minkwitz oder Münckwitz, ist der Name eines alten mitteldeutschen Adelsgeschlechts. Die Herren und Freiherren von Minckwitz gehören zum osterländischen Uradel. Zweige der Familie bestehen bis heute.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernuth (Adelsgeschlecht) — Wappen der Familie von Bernuth Bernuth ist der Name eines aus der ehem. Grafschaft Barby stammenden Adelsgeschlechts. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Steuben (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von Steuben Steuben ist der Name eines alten mitteldeutschen Adelsgeschlechts. Die Herren von Steuben gehören zum Uradel im Mansfelder Land. Zweige der Familie bestehen bis heute. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Großmühlingen — Blick über den trockengelegten Schlossgraben von Südwesten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Schwarzburg — Dieser Artikel enthält die Stammliste von Schwarzburg mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Die Grafen von Schwarzburg 2 Die Grafen von Schwarzburg Schwarzburg (1275–1397) 3 Die Grafen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”