Barby (Elbe)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Barby (Elbe)
Barby (Elbe)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Barby (Elbe) hervorgehoben
51.96666666666711.86666666666751Koordinaten: 51° 58′ N, 11° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Salzlandkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Elbe-Saale
Höhe: 51 m ü. NN
Fläche: 40,85 km²
Einwohner: 4339 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner je km²
Postleitzahl: 39249
Vorwahl: 039298
Kfz-Kennzeichen: SLK
Gemeindeschlüssel: 15 0 89 025
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 14
39249 Barby
Webpräsenz:
Bürgermeister: Jens Strube (parteilos)
Lage der Stadt Barby (Elbe) im Salzlandkreis
Etgersleben Tarthun Zuchau Wespen Gnadau Wiendorf Glinde Friedrichsaue Biendorf Gerlebogk Wohlsdorf Gröna Cörmigk Nachterstedt Tarthun Schackstedt Latdorf Baalberge Zuchau Preußlitz Peißen Sachsendorf Poley Gerbitz Edlau Pobzig Breitenhagen Hakeborn Tornitz Amesdorf Pömmelte Wedlitz Neugattersleben Etgersleben Frose Westeregeln Ilberstedt Borne Gatersleben Schadeleben Unseburg Wolmirsleben Giersleben Hoym Lödderitz Güsten Plötzkau Alsleben (Saale) Groß Rosenburg Nienburg (Saale) Egeln Barby (Elbe) Bernburg (Saale) Calbe (Saale) Schönebeck (Elbe) Bördeland Könnern Hecklingen Aschersleben StaßfurtKarte
Über dieses Bild
Blick auf Barby
Schloss Barby um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Barby ist eine Stadt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Die Stadt ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Elbe-Saale, der weitere zehn Gemeinden angehören.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Unweit von der Stadt mündet die Taube in die Saale und die Saale in die Elbe. Die Stadt bildet die westliche Grenze des Biosphärenreservats Mittelelbe. Nordwestlich und südöstlich der Stadt liegen aus ehemaligem Kiesabbau entstandene Seen.

Geschichte

Barby wurde am 23. April 961 erstmals in einer Urkunde von Kaiser Otto I. als „barbogi“ erwähnt, was im Althochdeutschen soviel wie „Ort an der waldlosen Flusskrümmung“ (wörtl. barer Bogen) bedeutet. Die Stadt umgab eine Mauer mit fünf Stadttoren. Reste der Stadtmauer sind noch erhalten. Das Barbyer Territorium wurde 1497 zur Reichsgrafschaft erhoben und befand sich im Besitz der Grafen von Barby, wovon das Schloss noch heute zeugt.

Barby war im 18. Jahrhundert jahrzehntelang Sitz der evangelischen Brüdergemeine (Herrnhuter Brüder-Unität); hier war das Predigerseminar und die leitende Behörde der weltweiten Arbeit der Herrnhuter. Einer der berühmtesten Schüler war Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher, der die Schule von 1783-1785 besuchte.

Das Schloss wurde 1855 ein Lehrerseminar und beherbergt heute das Grundbucharchiv von Sachsen-Anhalt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Cornelius Krummacher Oberpfarrer in Barby, der als Kirchenliederdichter („Stern auf den ich schaue“) und Verfasser des Studentenliedes „Und wenn sich der Schwarm verlaufen hat“ bekannt geworden ist.

Im Oktober 1806 überschritt das französische Korps Bernadotte bei Barby („Heerstraße“) auf seinem Weg von Halle nach Lübeck die Elbe.

In den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das Schloss als Übergangslager für Flüchtlinge genutzt.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1970 6.320
2005 4.586

Politik

Wappen

Blasonierung:

Das Wappen wurde 1998 vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch im Zuge der Flaggengenehmigung nach Widerspruch der Kommunalaufsicht überarbeitet.

Historisches Wappen

Wappen von Barby bis 1998


Städtepartnerschaften

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Bei der Johanneskirche handelt es sich ursprünglich um eine Franziskanerklosterkirche. Sie wurde zwischen 1264 und 1271 errichtet. Nachdem ein Brand das Kloster in den Jahren zw. 1370 und 1381 vernichtet hatte, wovon auch die Kirche betroffen war, half Graf Günther II. von Barby († 1404) mit finanziellen Mitteln bei ihrem Wiederaufbau. Das Kloster wurde aufgegeben. Das Geschlecht von Barby wählte die Johanniskirche zu ihrer Grablege." Vgl. Wäß 2006, Bd. 2, S. 51.

  • Das Prinzeßchen
  • Der Prinz
  • Kapelle St. Georgii
  • Die Marienkirche

Der Bau der Marienkirche (Unserer lieben Frau) wurde vermutlich im frühen 14. Jahrhundert begonnen. Zunächst als einfaches Langhaus im gotischen Stil vollendet wurde sie Ende des 17. Jahrhunderts durch eine Nord- und Südschiff sowie eine Sakristei erweitert. Schon im 16. Jahrhundert (Grundsteinlegung am 15. Mai 1505) wurde der gewaltige Kirchturm erbaut, der nach Einsturz, Wiederaufbau und zahlreichen Veränderungen im 17. Jahrhundert seine endgültige Gestalt erhielt. Er ist das Wahrzeichen der Stadt Barby. Das Innere beherrscht der barocke Hochaltar vom Ende des 18. Jahrhunderts sowie der ebenfalls barocke gewaltige Orgelprospekt, hinter dem eine Rühlmannorgel von 1915 eingebaut ist. Die Orgel wurde 2006 aufwendig restauriert und ist seit dem wieder komplett spielbar. Erwähnenswert sind die zahlreichen Epitaphien aus dem 16. Jahrhundert, ein sechseckiger spätgotischer Taufstein aus der Werkstatt von Hans Bechlein, die geschnitzte Barockkanzel und die ornamentenreiche Kassettendecke.

  • Schloss
  • Die Stadtmauer
  • Elbbrücke

In Barby überquert die Eisenbahnstrecke von Berlin nach Blankenheim auf einer 753 m langen Brücke die Elbe einschließlich Vorflutgebieten. Diese Eisenbahnstrecke ist zur Zeit auf Betriebsruhe gesetzt.

Geschichtsdenkmal

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Seit 1923 wurde im Maizena-Werk Traubenzucker hergestellt; das Werk hieß in der DDR „Maisan“. 1993 wurde neben dem 1992 stillgelegten Werk von der Firma Cerestar, die auch noch in Krefeld auf gleichem Gebiet tätig ist, ein neues Weizenstärkewerk gebaut. Cerestar selber wurde dann 2002 von Cargill übernommen. Erwähnenswert ist weiterhin die Rehaklinik für Herz- und Kreislauferkrankungen. Neben der Firma Cerestar ist die Firma maxit in Barby angesiedelt.

Verkehrsanbindung

Barby ist über Landstraßen mit Schönebeck (Elbe), Calbe (Saale) sowie über die nahegelegene Gierseilfähre über die Elbe mit Güterglück und der B184 verbunden.

Der ehemalige Bahnhof an der Berlin-Blankenheimer Eisenbahn wurde bis 2003 von einer Regionalbahn auf der Strecke Magdeburg - Schönebeck (Elbe) - Güterglück - Belzig angefahren. Der Personenverkehr auf dieser Strecke ist jedoch mittlerweile eingestellt worden.

Literatur

Helga Wäß: „Form und Wahrnehmung mitteldeutscher Gedächtnisskulptur im 14. Jahrhundert. Ein Beitrag zu mittelalterlichen Grabmonumenten, Epitaphen und Kuriosa in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nord-Hessen, Ost-Westfalen und Südniedersachsen“ (= Band 1), „Katalog ausgewählter Objekte vom Hohen Mittelalter bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts“ (= Band 2), Bristol u.a. 2006, S. 52-63, ISBN 3-86504-159-0

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barby/Elbe — Bạrby/Ẹlbe,   Stadt im Landkreis Schönebeck, Sachsen Anhalt, an der Mündung der Saale in die Elbe, 53 m über dem Meeresspiegel, 5 200 Einwohner;   Wirtschaft:   Baustoffindustrie, Metallverarbeitung, Nahrungsgüterwirtschaft; 3 km nördlich… …   Universal-Lexikon

  • Barby, Germany — Barby Town hall …   Wikipedia

  • Barby — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Elbe — Flussverlauf Daten Gewässerkennzahl …   Deutsch Wikipedia

  • Elbe-Saale — is a Verwaltungsgemeinschaft ( collective municipality ) in the district Salzlandkreis, in Saxony Anhalt, Germany. It is situated on the left bank of the Elbe, around the confluence with the Saale. The seat of the Verwaltungsgemeinschaft is in… …   Wikipedia

  • Elbe (Fleuve) — Pour les articles homonymes, voir Elbe. Elbe L Elbe en hiver à Dresde …   Wikipédia en Français

  • Elbe [1] — Elbe, 1) (a. Geogr.), einer der Hauptflüsse Germaniens, welcher von den alten Geographen Albis od. Albios, später Alba, wie auch im Althochdeutschen, genannt wird; der Name ist deutsch u. bedeutet Fluß überhaupt. Die E. entsprang im Lande der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Barby — Barby, 1) alte Herrschaft, später Grafschaft an der Mittelelbe, von der die Stadt B. (s. unten 2) der Hauptort war; bestand aus den Ämtern B., Rosenburg, Egeln, Walthernienburg u. Mühlingen, u. stand unter sächsischer Lehnshoheit. Die Grafen von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Barby — Barby, Stadt im preuß. Regbez. Magdeburg Kreis Kalbe, an der Elbe unterhalb der Saalemündung und an der Staatsbahnlinie Berlin Blankenheim, hat 2 evang. Kirchen, ein Schullehrerseminar, ein Blindenheim, Blindenpflegeanstalt, Amtsgericht,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barby — Barby, Stadt im preuß. Reg. Bez. Magdeburg, l. an der Elbe, (1900) 5136 E., Amtsgericht, Lehrerseminar …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”