Barchfeld-Stedten
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Kranichfeld
Kranichfeld
Deutschlandkarte, Position der Stadt Kranichfeld hervorgehoben
50.8511.2301Koordinaten: 50° 51′ N, 11° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Kranichfeld
Höhe: 301 m ü. NN
Fläche: 23,08 km²
Einwohner: 3664 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 159 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 99446–99448
Vorwahl: 036450
Kfz-Kennzeichen: AP
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 046
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Alexanderstraße 7
99448 Kranichfeld
Webpräsenz:
Bürgermeister: Wolf-Ludger Schlotzhauer (FDP)
Lage der Stadt Kranichfeld im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Nirmsdorf Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Niederreißen Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Flurstedt Mechelroda Mattstedt Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Oberreißen Niederroßla Reisdorf Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Willerstedt Umpferstedt Buchfart Wickerstedt Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Auerstedt Hopfgarten Liebstedt Gebstedt Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Bad Sulza Schmiedehausen Kromsdorf Pfiffelbach Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Oßmannstedt Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte

Kranichfeld ist eine Kleinstadt im Mittleren Ilmtal im Süden des Landkreises Weimarer Land und Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kranichfeld liegt im bewaldeten Hügelland der Ilm-Saale-Platte in einem Talkessel der Ilm, die mittlere Höhenlage beträgt ca. 300 Meter ü. NN.

Der Ort besteht aus der Kernstadt Kranichfeld und den separat liegenden Ortsteilen Stedten an der Ilm und Barchfeld (Ilm), die von 1975 bis 1994 die selbständige Gemeinde Barchfeld-Stedten bildeten.

Wappen

Das Wappen zeigt auf weißem (heraldisch: silbernen) Grund auf grünem Feld (Blattwerk) stehend einen gelben (heraldisch: goldenen) Kranich, einen Stein in der erhobenen rechten Kralle haltend, über dem Kranich eine blaue Wolke, aus der eine Hand mit rotem Ärmel einen grünen Palmenzweig reicht, darunter in schwarz die Jahreszahl 1650.

In der Stadtgeschichte waren lange Zeit auch Wappen gebräuchlich, die nur den Kranich mit Stein zeigten. Bis in die 1980er-Jahre zeigte das Wappen auf weißem Grund einen hinter sich sehenden (heraldisch: widersehenden) gelben Kranich mit schwarzem Schweif, einen Stein in der erhobenen rechten Kralle haltend. Das Wappen zeigte kein grünes Feld unter dem Kranich, keine Wolke mit Arm und Palmenzweig und keine Jahreszahl 1650. Eine ältere Version bis in die 1920-Jahre war mit grünem Feld und rein goldenem Kranich versehen.

  • Heraldische Beschreibung:
In Silber auf grünem Feld im Schildfuß stehend ein goldener Kranich (nicht widersehend, wie auf älteren Wappen), einen Stein in der erhobenen rechten Kralle haltend, im Schildhaupt rechts eine blaue Wolke, aus der eine Hand mit rotem Ärmel einen grünen Palmenzweig reicht, darunter rechts in schwarz die Jahreszahl 1650. In der Heraldik werden Wappen stets vom Träger aus (von hinten) gesehen. Die Jahreszahl bedeutet die Erteilung des Stadtrechts.

Geschichte

Die älteste Erwähnung stammt von 1143, als Sitz einer Seitenlinie der Grafen von Käfernburg-Schwarzburg, die ihren Besitz 1172 teilten. Die Kranichfelder Oberherrschaft ging 1380 an die Grafen von Kirchberg, 1398 an die Wettiner, 1453 an die Reußen und war ab 1615 (bis 1920) verschiedenen thüringischen Fürstentümern zugehörig. 1650 erhielt der Ort Stadtrecht. Die Unterherrschaft gehörte den Grafen zu Schwarzburg, ab 1803 zu Preußen, ab 1815 zu Sachsen-Weimar-Eisenach und ab 1912 zu Sachsen-Meiningen. Trotz herrschaftlicher Teilung bildete Kranichfeld aber stets eine Gemeinde, die 1651 Stadtrecht erhielt. 1830 hatte Kranichfeld 1300 Einwohner. 1888 erhielt Kranichfeld Eisenbahnanschluss.

Wirtschaft

Größtes Unternehmen in Kranichfeld ist die Neumann Bauelemente GmbH mit 90 Mitarbeitern (2007).

Verkehr

Kranichfeld liegt an der B 87 Ilmenau – Bad Berka – Weimar). Weitere Straßen sind die Landesstraße LIO52 nach Erfurt, zur A 4 und zum Stausee Hohenfelden sowie die Kreisstraße nach Teichel.

Seit 1888 hat Kranichfeld einen Bahnanschluss an der 25 Kilometer langen Ilmbahn nach Weimar. Die Ilmbahn endet in Kranichfeld. Planungen, sie bis nach Stadtilm zur Bahnstrecke Arnstadt–Saalfeld zu verlängern, wurden nicht realisiert.

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

  • Grundschule Anna Sophia
  • Regelschule Anna Sophia
  • Drei Kindergärten (zwei in Kranichfeld, einer in Stedten an der Ilm)

Ämter

Städtepartnerschaften

Stadtgliederung

Zur Gemeinde Kranichfeld gehören neben der Stadt im engeren Sinne noch die auswärtigen Ortsteile Stedten an der Ilm und Barchfeld (Ilm), die 9. April 1994 eingemeindet wurden. Eine weitere administrative Gliederung besteht nicht.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Oberschloss Kranichfeld
Blick ins Ilmtal mit der Niederburg
  • Das Oberschloss ist ein Frührenaissancebau von 1530 mit älteren Vorgängern aus dem 12. Jahrhundert. 1934 brannte es aus. Der letzte Besitzer schenkte die Burg auf Grund von Überschuldung 1941 dem „Reichsführer SSHeinrich Himmler, der die Ruine zu einer SS-Kultstätte und Führerschule ausbauen wollte. Hunderte Häftlinge des KZ Buchenwald wurden in diesen Jahren unter katastrophalen Bedingungen und dem Terror der SS zu diesen Zwangsarbeiten abkommandiert, bei denen mehr als 100 Häftlinge ihr Leben verloren, wie eine Gedenktafel im Burghof berichtet. Von 1986 bis 2001 wurde die Ruine gesichert und teilweise saniert. Heute beherbergt es ein Museum zur Schlossgeschichte. Das Torhaus entstand 1906 nach einem Entwurf des Architekten Bodo Ebhardt.
  • Die Niederburg, erstmals erwähnt 1233, verdankt ihre heutige Gestalt einem Umbau von 1906. In unmittelbarer Umgebung gibt es eine Freilichtbühne.
  • Die Michaelis-Kirche ist ein 1496 bis 1499 errichteter spätgotischer Bau. Sie ist evangelische Pfarrkirche für Kranichfeld und Stedten an der Ilm

Gedenkstätten

  • Auf dem Ortsfriedhof erinnert eine Gedenkanlage mit Denkmal an 26 umgekommene Zwangsarbeiter verschiedener Nationalität, von denen zehn namentlich genannt werden.
  • Seit 1984 erinnert eine Stele in der Parkanlage Dr.-Salvador-Allende-Straße an die Opfer eines Todesmarsches von Häftlingen des KZ Buchenwald, die im Frühjahr 1945 durch den Ort getrieben wurden.

Museen

  • Dauerausstellung zum Leben von Rudolf Baumbach und wechselnde Ausstellungen zu regionalbezogenen Themen im Baumbachhaus
  • Ausstellung zur Geschichte des Oberschlosses und der Stadt im Oberschloss

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Rosenfest jährlich im Sommer (meist Juni) mit Festumzug und Veranstaltungen auf der Freilichtbühne Niederburg und anderen Veranstaltungsorten (Oberschloss, Anger), zweijährlich in Verbindung mit dem Thüringer Tanzfest
  • Mittelalterfest jährlich zu Pfingsten auf dem Oberschloss
  • Konzerte und Opernaufführungen im Sommer auf der Freilichtbühne Niederburg

Freizeit- und Sportanlagen

  • Stadion (Fußball, Feldhandball, Leichtathletik) mit Kegelbahn
  • Eine auch für Kulturveranstaltungen nutzbare Sporthalle (Dreifelderhalle)
  • Baumbachhaus mit Bücherei, Museum und Veranstaltungsräumen.

Kranichfeld liegt am 124 Kilometer langen Ilmtal-Radweg.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Für sein Engagement zum Erhalt des Baumbachhauses in Kranichfeld erhielt im September 2006 Walter Scheel die Ehrenbürgerwürde der Stadt.

Söhne und Töchter der Stadt

Einzelnachweise

  1. Thüringer Landesamt für Statistik: Bevölkerung nach Gemeinden

Literatur

  • Renate und Otto Hahn, 350 Jahre Stadt Kranichfeld, die Dörfer der Umgebung und die Welt, Kranichfeld 2001
  • Beate Becker u.A., Gesichter aus der Kranichfelder Vergangenheit, Herausgegeben vom Förderverein Baumbachhaus, Kranichfeld 2002
  • Elmar Altwasser, Das Oberschloss Kranichfeld, Regensburg 1998, ISBN 3-7954-6166-9
  • Ludger Fischer, Die Toranlage von Schloß Kranichfeld. Ein Bodo Ebhardt-Bau am falschen Platz, in: BURGEN UND SCHLÖSSER, 1996/III, S. 126-129
  • Georg Thielmann, Die Ilmtalbahn, ISBN 3-935795-06-8

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barchfeld (Kranichfeld) — Barchfeld Stadt Kranichfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Barchfeld an der Ilm — Barchfeld Stadt Kranichfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Stedten (Ilm) — Stedten an der Ilm Stadt Kranichfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Stedten (Ilmtal) — Stedten an der Ilm Stadt Kranichfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Stedten an der Ilm — Stadt Kranichfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Barchfeld (Ilm) — Barchfeld Stadt Kranichfeld Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm-Radwanderweg — Der Ilmtal Radwanderweg ist ein 124 km langer Radwanderweg entlang der Ilm, der mit geringer und mittlerer Schwierigkeit von Allzunah oberhalb der Ilmquelle bis nach Kaatschen Weichau führt, wo die Ilm in die Saale mündet und wo Anschluss an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilm-Radweg — Der Ilmtal Radwanderweg ist ein 124 km langer Radwanderweg entlang der Ilm, der mit geringer und mittlerer Schwierigkeit von Allzunah oberhalb der Ilmquelle bis nach Kaatschen Weichau führt, wo die Ilm in die Saale mündet und wo Anschluss an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilmradweg — Der Ilmtal Radwanderweg ist ein 124 km langer Radwanderweg entlang der Ilm, der mit geringer und mittlerer Schwierigkeit von Allzunah oberhalb der Ilmquelle bis nach Kaatschen Weichau führt, wo die Ilm in die Saale mündet und wo Anschluss an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ilmtal-Radwanderweg — Der Ilmtal Radwanderweg ist ein 124 km langer Radwanderweg entlang der Ilm, der mit geringer und mittlerer Schwierigkeit von Allzunah oberhalb der Ilmquelle bis nach Kaatschen Weichau führt, wo die Ilm in die Saale mündet und wo Anschluss an den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”