Barcza

Gedeon Barcza [ˈɡɛdɛon ˈbɒrʦɒ] (* 21. August 1911 in Kisújszállás; † 27. Februar 1986 in Budapest) war ein ungarischer Schachspieler.

Gedeon Barcza wuchs in Debrecen auf und absolvierte ein Studium der Mathematik. Zunächst arbeitete er als Lehrer für Mathematik und Physik an einer Mittelschule, ab 1951 betätigte er sich als Schachjournalist.

Grabstein von Gedeon Barcza

Inhaltsverzeichnis

Nahschach

Im Nahschach gewann er zwischen 1942 und 1966 achtmal die Landesmeisterschaft von Ungarn. Außerdem vertrat er sein Land im Zeitraum von 1936 bis 1968 auf acht Schacholympiaden. 1952 und 1962 spielte er im Interzonenturnier. 1954 wurde er von der FIDE zum Großmeister ernannt.

Seine beste historische Elo-Zahl von 2683 erreichte er im Dezember 1951.[1]

Fernschach

Bei den Fernschacholympiaden 1937/39 und 1947/52 trug er wesentlich zum Sieg der ungarischen Mannschaft bei. 1941/42 wurde er ungarischer Meister.

Journalist

Barcza war auch als Schachjournalist und -autor tätig. Er war ab 1951 Chefredakteur der führenden ungarischen Schachzeitschrift Magyar sakkélet und veröffentlichte 1959 (zusammen mit László Alföldy und Jenő Kapu) eine Geschichte der Schachweltmeister, die 1975 auch in deutscher Übersetzung erschien.

Schachstil

Barcza war für seinen positionellen Stil bekannt. Der von ihm bevorzugte Eröffnungsaufbau, der durch die Züge 1.Sf3, 2.g3 und 3.Lg2 gekennzeichnet war, wurde als Barcza-System bezeichnet.

Weblinks

Quellen

  1. Chessmetrics Player Profile 22. April 2006 (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barcza — Infobox Settlement name = Barcza settlement type = Village total type = image shield = subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship subdivision name1 = Świętokrzyskie subdivision type2 = County subdivision… …   Wikipedia

  • Barcza Vendégház — (Балатонфюред,Венгрия) Категория отеля: Адрес: 8230 Балатонфюред, Arácsi út 64/a …   Каталог отелей

  • Barcza-System — Gedeon Barcza [ˈɡɛdɛon ˈbɒrʦɒ] (* 21. August 1911 in Kisújszállás; † 27. Februar 1986 in Budapest) war ein ungarischer Schachspieler. Gedeon Barcza wuchs in Debrecen auf und absolvierte ein Studium der Mathematik. Zunächst arbeitete er als Lehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Gedeon Barcza — Gedeon Barcza, 1961 Gedeon Barcza [ˈɡɛdɛon ˈbɒrʦɒ] (* 21. August 1911 in Kisújszállás; † 27. Februar 1986 in Budapest) war ein ungarischer Schachspieler. Gedeon Barcza wuchs in Debrecen …   Deutsch Wikipedia

  • Gedeon Barcza — Infobox chess player playername = Gedeon Barcza caption= birthname = Gedeon Barcza country = HUN datebirth = Birth date|1911|8|21 placebirth = Kisújszállás datedeath = Death date|1986|2|27 placedeath = Budapest title = International Master (1950) …   Wikipedia

  • Adolf Andersen — Adolf Anderssen Pour les articles homonymes, voir Andersen. Adolf Anderssen Adolf Anderssen (1818 à Breslau, Royaume de Prusse 13 mars  …   Wikipédia en Français

  • Adolf Anderssen — Pour les articles homonymes, voir Andersen. Adolf Anderssen Adolf Anderssen (1818 à Breslau, Royaume de Prusse 13 mars 1879 à Breslau, Empire allem …   Wikipédia en Français

  • Campeonato de Hungría de ajedrez — Saltar a navegación, búsqueda El Campeonato de Hungría de ajedrez inaugural se disputó en Győr en 1906. Inicialmente, no había ninguna organización oficial responsable del torneo, hasta la formación de la Federación de Ajedrez de Hungría en 1911 …   Wikipedia Español

  • Lajos Portisch — Infobox chess player playername = Lajos Portisch caption= birthname = Lajos Portisch country = HUN datebirth = birth date and age|1937|4|4 placebirth = Zalaegerszeg, Hungary datedeath = placedeath = title = Grandmaster (1961) worldchampion =… …   Wikipedia

  • Lajos Portisch — Lajos Portisch. Lajos Portisch (nacido el 4 de abril de 1937 en Zalaegerszeg, Hungría) es un Gran Maestro de ajedrez húngaro, cuyo estilo posicional le concedió el apodo del Botvínnik húngaro . Uno de los jugadores no soviéticos más fuertes desde …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”