Bardejov
Bardejov
Wappen Karte
Wappen von Bardejov
Bardejov (Slowakei)
Bardejov
Bardejov
Basisdaten
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Bardejov
Region: Šariš
Fläche: 72,371 km²
Einwohner: 33.362 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 460,99 Einwohner je km²
Höhe: 277 m n.m.
Postleitzahl: 085 01
Telefonvorwahl: 0 54
Geographische Lage: 49° 18′ N, 21° 17′ O49.29521.275833333333277Koordinaten: 49° 17′ 42″ N, 21° 16′ 33″ O
Kfz-Kennzeichen: BJ
Gemeindekennziffer: 519006
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 6 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Boris Hanuščak
Adresse: Mestský úrad Bardejov
Radničné námestie 16
08501 Bardejov
Webpräsenz: www.bardejov.sk
Gemeindeinformation
auf portal.gov.sk
Statistikinformation
auf statistics.sk

Bardejov (deutsch Bartfeld, ungarisch Bártfa, polnisch Bardiów, lateinisch Bartpha) ist eine Stadt in der Ostslowakei. Der Stadtkern gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Lage

Die in der Region Šariš (deutsch Scharosch) gelegene Stadt liegt am rechten Ufer des Flusses Topľa (Töpl) in den Niederen Beskiden und am Rand der Ondavská vrchovina nördlich etwa 38 km von Prešov (Preschau) und 77 km von Košice (Kaschau) entfernt. Die Grenze zu Polen befindet sich 20 km nördlich der Stadt.

Bevölkerung

Laut der Volkszählung von 2001 waren von 33.247 Einwohnern 91,3 % Slowaken, 2,6 % Roma, 2,4 % Ruthenen, 1,4 % Ukrainer und andere. Die größte Konfession war mit 63,2 % die römisch-katholische, zum griechisch-katholischen Glauben bekannten sich 16,9 %, zum evangelischen 7,6 % und zum orthodoxen 4,3 % – konfessionslos waren 4,9 %.

Geschichte

Die heutige Stadt entwickelte sich aus einer alten slawischen Siedlung, in die (wohl erst im 13. Jahrhundert) deutsche Siedler einzogen. Die Siedlung verwendete das Augsburger (Magdeburger?) Recht. Im Jahre 1241 wurde die Siedlung zum ersten Mal ausführlich erwähnt, dabei erfährt man, dass es hier ein Zisterzienserkloster und deutsche Siedler gab, und dass Bardejov bereits eine hochentwickelte Siedlung war. 1376 wurde sie zu einer königlichen Stadt und 1405 zu einer königlichen Freistadt erhoben. Ihre größte Blüte erreichte die Stadt im 15. Jahrhundert; danach folgte zwar ein wirtschaftlicher Rückgang, auf geistigem Gebiet aber folgte ein Aufschwung. Anfang des 16. Jahrhunderts wurde Bardejov Bestandteil der Pentapolitana. Bereits im 16. Jahrhundert kamen Slowaken auch in die höchsten Ämter der Stadt, und die Stadt wurde früh slowakisiert.

Stadtbild

Die Stadt weist bis heute typische Merkmale einer Siedlungsstadt der deutschen Ostkolonisation auf, wie z.B. die typische planmäßige Rechteckform des Marktplatzes. Sie beherbergt in ihrem vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern zahlreiche Kulturdenkmäler. Insbesondere sind die St. Aegidius-Kirche von 1247, der Gansaughof und das 1505 erbaute Rathaus zu erwähnen. Bardejov gehört zu den malerischsten Städten der Slowakei.

Sehenswürdigkeiten

Blick auf den „Rathausplatz“ (Radničné námestie)
Blick auf das „Untere Tor“ (Dolná brána)

Stadtteile

Die Stadt besteht aus den folgenden Stadtteilen:

  • Bardejov
  • Bardejovská Nová Ves (1971 eingemeindet; deutsch Neudorf)
  • Bardejovská Zábava
  • Bardejovské Kúpele (deutsch Bad Bartfeld)
  • Dlhá Lúka (1971 eingemeindet; deutsch Langenau)
  • Miháľov (deutsch Michaelsberg)
Wehrturm

Sport

Der HC 46 Bardejov spielt seit 2007 in der 1. Liga, der zweiten slowakischen Eishockeyspielklasse.

Verkehr

Die Stadt liegt an keiner Europastraße. Vom Westen (Stará Ľubovňa) und Osten (Svidník) ist Bardejov über die Staatsstraße 77 zu erreichen, während aus Richtung Süden von Prešov aus kommt die Landesstraße 545. In der Stadt befindet sich der Endbahnhof der Lokalbahn von Prešov.

Der nächstgelegene internationale Flughäfen befindet sich in Košice (86 km).

Persönlichkeiten

  • Valentin Ecchius (1494-1556), ungarischer Humanist
  • Leonhard Stöckel (1510–1560), deutscher Dramatiker, Pädagoge und Reformator
  • David Gutgesel (1540-1599), Buchdrucker
  • Georg Henisch (1549-1618), ungarischer Humanist
  • Adalbert Keler (1820-1882), Komponist
  • Viktor Miškovský (1838-1909)
  • Kornel Chyzer (1836-1909), Arzt
  • Ladislav Berka (1910-1966), Musiker
  • Tibor Weisz (1914-1983)

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bardejov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bardejov — Saltar a navegación, búsqueda Reserva de conservación de la ciudad de Bardejov1 …   Wikipedia Español

  • Bardejov — (Chef lieu de district) Héraldique …   Wikipédia en Français

  • BARDEJOV — (Hg. Bartfa; Ger. Bartfeldt), town in Slovakia, on the eastern Polish border. The first Jews probably appeared in Bardejov in the 13th century, after the Tartar invasion, when the Hungarian king Bela IV invited foreigners to settle in the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bardejov — Geobox | Settlement name = Bardejov other name = category = Town image caption = The Town Hall Square ( Radničné námestie ) in Bardejov symbol = etymology = official name = motto = nickname = country = Slovakia country state = region = Prešov… …   Wikipedia

  • Bardejov — Original name in latin Bardejov Name in other language Bardejov, Bardiow, Bardiw, Bartfa, Bartfeld, Brtfa, bardejov, brdywb, Бардейов State code SK Continent/City Europe/Bratislava longitude 49.29175 latitude 21.27271 altitude 283 Population… …   Cities with a population over 1000 database

  • Bardejov — Sp Bárdejovas Ap Bardejov L Slovakija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Bardejov — Bạrdejov,   Stadt in der Slowakischen Republik, Bartfeld …   Universal-Lexikon

  • Bardejov District —   District   Country Slovakia Region …   Wikipedia

  • Bardejov (Okres) — Übersichtskarten Basisdaten Okres/Bezirk Bardejov …   Deutsch Wikipedia

  • District de Bardejov — Bardejov Informations Pays …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”