Bardeleben
Wappen der Pauline von Bardeleben (Magdeburg)

Bardeleben ist der Name von drei unabhängig voneinander bestehenden Adelsgeschlechtern sowie von bürgerlichen Namensträgern.

Inhaltsverzeichnis

Bardeleben (Magdeburg)

Magdeburgisches Uradelsgeschlecht mit gleichnamigem Stammhaus Barleben bei Magdeburg. Es wurde 1159 mit Heremanus de Bardenlove erstmals urkundlich erwähnt. Die direkte Stammreihe begann mit Ekkehard von Bardeleben, urkundlich 1359–1378, Gutsbesitzer u.a. auf Alt-Brandenburg.

Wappen

In Rot unter einem schrägrechts liegenden Beil (Barte) an goldenem Stiel eine silberne Rose; auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein natürlicher Pfauenwedel, beidseits beseitet von einem Beil und einer Rose wie im Schilde.

Wappen der Familie von Bardeleben (Minden)

Bardeleben (Minden)

Dieses Uradelsgeschlecht stammt aus dem Raum Minden und nannte sich wohl nach dem Ort Bardelage/Bartlage/Bartlegen/jetzt Bartling bei Minden und wurde im Jahr 1220 mit Heinricus de Bardeleve, "miles in Scowenberc", erstmals urkundlich erwähnt. Die direkte Stammreihe begann mit Johann von Bardeleben († vor 1451).

Wappen

In Silber 3 (2,1) aufgerichtete schwarze Beile (Barten); auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken 2 auswärts gekehrte schwarze Beile zwischen 2 silbernen Straußenfedern.

Bardeleben (1891)

Stammvater dieses briefadeligen Geschlechts ist Johann August Andreas Schwager, dessen Sohn Heinrich Adolf Schwager als Adoptivsohn des Heinrich Karl Ludwig Bardeleben den Namen Schwager-Bardeleben führte, und am 2. Mai 1848 die Genehmigung zur ausschließlichen Führung des Familiennamens Bardeleben erhielt. Erhebung in den preußischen Adelsstand am 11. Dezember 1891 in Neugattersleben mit Diplom vom 15. Dezember 1891 mit Namensführung von Bardeleben für Heinrich Adolf Bardeleben (1819–1895).

Wappen

In Rot eine silberne Hellebarde und eine preußische Ulanenlanze aufwärts-geschrägt; auf dem Helm mit rot-silbernen Decken die Schildfiguren vor einem grünen Eichenzweig mit fünf Blättern

Namensträger

  • Curt von Bardeleben (1861–1924), deutscher Schachspieler und Schachtheoretiker
  • Heinrich Adolf von Bardeleben (1819–1895), deutscher Chirurg
  • Heinrich Karl Ludwig Bardeleben (1775–1852), deutscher Jurist und Politiker
  • Karl von Bardeleben (1849–1918), deutscher Mediziner
  • Kurt von Bardeleben (1796–1854), preußischer Landrat sowie Abgeordneter der Frankfurter und preußischen Nationalversammlung
  • Marie von Bardeleben alias Mite Kremnitz (1852–1916), deutsche Schriftstellerin, Tochter von Heinrich Adolf von Bardeleben
  • Moritz von Bardeleben der Ältere (1777–1868), preußischer General der Infanterie und Gouverneur von Koblenz
  • Moritz von Bardeleben (1814–1890), Oberpräsident der Rheinprovinz
  • Dr. Christa von Bardeleben, deutsche Autorin und Hundezüchterin
  • Pauline von Bardeleben (1811–1884), Gutsherrin auf dem Gut Pessin und Namenspatronin der Gemeinde Paulinenaue, (Landkreis Havelland, Land Brandenburg)
  • Adolf Schilling-Bardeleben (1910-1999), deutscher Journalist (Pseudonym: Maximilian Benda)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bardeleben — Bardeleben, Kurt v., Sohn des als Divisionär der Landwehr 1813 vor Küstrin gefallenen Karl Alexander v. B., geb. 1796, focht 1814–1815 in dem Befreiungskriege, nahm nach dem Frieden seinen Abschied u. lebte auf seinem Gute in Ostpreußen, nahm… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bardeleben — Bardeleben, Wilhelm Friedrich Karl August von B., kurfürstlich hessischer Generalmajor, war 1848 kurze Zeit Kriegsminister, zuletzt Commandant von Marburg u. st. am 2. April 1856 in Kassel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bardeleben — Bardeleben, 1) Heinrich Adolf von, Chirurg, geb. 1. März 1819 in Frankfurt a. O., gest. 24. Sept. 1895 in Berlin, studierte seit 1837 in Berlin, Heidelberg und Paris, habilitierte sich 1843 als Privatdozent, erhielt 1848 eine außerordentliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bardeleben — Bardeleben, Adolf von, Chirurg, geb. 1. März 1819 zu Frankfurt a. O., seit 1868 Prof. in Berlin, 1891 geadelt, gest. das. 24. Sept. 1895; »Lehrbuch der Chirurgie« (8. Aufl. 1882) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bardeleben — Bardeleben, Kurt von, Ostpreuße, geb. 1798, machte den Freiheitskrieg mit, trat nach dem Frieden aus dem Militärdienst, war 1847 auf dem vereinigten Landtage auf Seite der Opposition, in Frankfurt im rechten Centrum, ist seit 1850 wieder in der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bardeleben — Bạrdeleben,   1) Adolf von, Chirurg, * Greifswald 31. 5. 1861, ✝ Bochum 29. 4. 1914, Sohn von 2); Erfinder der Bardelebenschen Brandbinde (1892), einer Wismut Stärke Binde zur Behandlung von Verbrennungen und Erfrierungen.    2) Heinrich Adolf… …   Universal-Lexikon

  • Bardeleben-Binde — Bạrdeleben Binde [nach dem dt. Chirurgen Adolf von Bardeleben, 1819 1895]: heute nicht mehr verwendete, mit Wismut und Stärke präparierte Brandbinde …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Von Bardeleben — Bardeleben ist der Name von drei unabhängig von einander bestehenden Adelsgeschlechtern sowie von bürgerlichen Namensträgern. Inhaltsverzeichnis 1 Bardeleben (Magdeburg) 1.1 Wappen 2 Bardeleben (Minden) 2.1 Wappen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Curt von Bardeleben — (Berlin, 4 March 1861 – Berlin, 31 January 1924) was a Count and a German chess master who committed suicide by jumping out of a window in 1924. His life and death were the basis for that of the main character in the novel The Defense by Vladimir …   Wikipedia

  • Heinrich Adolf Bardeleben — Heinrich Adolf von Bardeleben Heinrich Adolf von Bardeleben, geboren als Heinrich Adolf Schwager (* 1. März 1819 in Frankfurt (Oder); † 24. September 1895 in Berlin) war ein führender deutscher Chirurg, königlich preußischer Geheimer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”