Bardenbach
49.5080555555566.8711111111111

Bardenbach ist ein Stadtteil der im Schwarzwälder Hochwald gelegenen Stadt Wadern. Das im Tal des Speckenbachs (auch Wahnbach) gelegene Dorf hat eine Fläche von 453 ha und besitzt ca. 930 Einwohner (Stand: Dezember 2006). Der aktuelle Ortsvorsteher ist Walter Rollinger (FWG).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das genaue Gründungsdatum des Ortes ist nicht bekannt. Erste Erwähnungen der Ortschaft fanden sich in einem undatierten Güterverzeichnis der Abtei Mettlach aus dem 10. - 12. Jahrhundert. Jedoch lassen verschiedene Spuren auf eine Besiedlung schon in vorgeschichtlicher Zeit schließen. So wurden zum Beispiel für diese Zeit charakteristische Steinbeile, Gräber und Brandspuren gefunden, welche auf die Kelten als erste Besiedler schließen lassen.

Die heutige Ortschaft Bardenbach besteht aus der ehemalig selbstständigen Gemeinde Bardenbach und dem Ortsteil Biel, der bis zur Zusammenlegung ebendieser im Jahre 1957 zu Büschfeld gehörte.

Mittelpunkt des Ortes ist die im Jahre 1770 erbaute und in den Jahren 1923 und 1953 erweiterte Kirche "St. Antonius", deren Turm wegen Bauart und Behelmung eine Seltenheit der Gegend ist.

Ehemaliges Gemeindewappen

Bardenbach.PNG

(Entwurf Willy Weinen, Wadern)

  • Auf Silber ein Kreuz in Rot, das Wappen des Kurfürstentums Trier als Hinweis auf die frühere Zugehörigkeit des Ortes.
  • Rechts oben 7 vollständige und 4 halbierte Eisenhüte (Felle des sibirischen Eichhörnchens - in Fehform), in den Reihen versetzt, aus dem Wappen der Grafen von Öttingen-Hohenbaldern als Grundherren der reichsfreien Herrschaft Dagstuhl.
  • Rechts unten auf Gold in Rot ein Balken, darüber 9 Schindeln in der Anordnung 5:4, darunter 6 Schindeln in der Anordnung 3:2:1. Dieses Wappen der Freiherren von Hagen zu Motten aus Büschfeld erinnert an die Grundherrschaft für Biel.
  • Links unten auf Grün in Silber ein Wellenbalken, eine Kirchenvorderansicht und ein Eichenblatt als Hinweise auf das Wiesental mit dem Speckenbach (Wahnbach), die Antoniuskirche und die Waldflächen.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Homepage der Stadt Wadern: Das Bardenbacher Wappen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buweiler-Rathen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kostenbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lockweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Morscholz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wedern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Büschfeld — Wappen Büschfeld ist ein südlicher Stadtteil von Wadern im saarländischen Landkreis Merzig Wadern. Büschfeld wird in Nord Süd Richtung von der Prims durchflossen. Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Tholey Hasborn an der A 1. Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 2008/09 (Frauen) — Der DFB Pokal der Frauen wird in der Saison 2008/09 zum 29. Mal ausgespielt. Das Endspiel wird am 30. Mai 2009 im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Titelverteidiger ist der 1. FFC Frankfurt, der sich im Vorjahresfinale mit 5:1 gegen den 1. FC… …   Deutsch Wikipedia

  • Noswendelroth — 49.5244444444446.86972222222227Koordinaten: 49° 31′ N, 6° 52′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Wadern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wadern — Infobox German Location Art = Stadt image photo = Wappen = Wappen wadern.png lat deg = 49 |lat min = 31 lon deg = 6 |lon min = 52 Lageplan = Bundesland = Saarland Landkreis = Merzig Wadern Höhe = 250 600 Fläche = 111.17 Einwohner = 17006 Stand =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”