Bardesanes

Bardesanes auch Bar-Daiṣān (syrisch-aramäisch: ܒܪܕܝܨܢ) dt.: Sohn des (Flussgottes) Daiṣān in Edessa; * 11. Juli 154 in Edessa; † 222 vielleicht in Ani, Armenien) war ein syrisch-aramäischer Gnostiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bardaisan war Sohn heidnischer Eltern aus vornehmem Stand und wurde am Hof in Edessa erzogen. Er soll, bevor er Christ wurde, Priester der Großen Muttergottheit Dea Syria in Hierapolis Bambyke (Mabog in Syrien) gewesen sein. Abgar VIII. der Große (177–212) war ein Jugendfreund Bardaisans, der den König wahrscheinlich für das Christentum gewann. Abgar VIII. wäre damit der erste christliche König der Weltgeschichte. Der römische Kaiser Caracalla setzte jedoch bereits um 214 den Sohn und Nachfolger Abgars des Großen, Abgar IX., ab. Bardaisan lebte größtenteils am Hofe Abgar IX. Nach der Eroberung der Stadt Edessa durch die Römer im Jahr 216 ging er nach Armenien, wor er vermutlich um 222 verstarb.

Werk

Bardesanes stand der Kirchenlehre näher als andere Gnostiker seiner Zeit. Seine Gedankenwelt war jedoch stark von chaldäischer Mythologie und Astrologie beeinflusst. Sein besonders Interesse galt kosmologischen Spekulationen. Seine Ansichten zogen ihm das Missfallen späterer Autoren zu (seit Ephraem dem Syrer). Das führte zum Verlust der Schriften des Bardesanes, sowohl seiner Versdichtung wie seiner Prosa. So müssen die Lehren des Bardesanes weitgehend aus den Berichten seiner Gegner rekonstruiert werden. Einer seiner Schüler schrieb nach seinen Lehren einen leicht dialogisch gehaltenen Traktat über das Schicksal, das sogenannte "Buch der Gesetze der Länder" (liber legum regionum). Neben den häresiologischen Quellen ist es das einzige, was einen direkten Einblick in sein Denken vermittelt. Es wurde ins Griechische übertragen und wird in den recognitiones des Pseudo-Clemens (IX 19–29) in lateinischer sowie von dem berühmtesten antiken Kirchenhistoriker Eusebius von Caesarea in der Praeparatio Evangelica (Buch VI 10,1–48) in griechischer Version zitiert. Bekannt ist Bardesanes auch als Vater des syrischen Kirchenliedes. Ephraem der Syrer kannte ein Buch von ihm mit 150 Psalmen oder Hymnen.

Bedeutung

Bardesanes war, neben den Enkratiten, von größtem Einfluss auf das syrische Christentum des 3. Jahrhunderts. Vermutlich ist auch die Abgarlegende in seinem Kreis entstanden. Die Tätigkeit der Nachfolger des Bardesanes lässt sich noch in der frühen islamischen Zeit nachweisen.

Ausgaben

  • H.J.W. Drijvers (Hrsg.): The book of the Laws of Countries, 1965.
  • F. Nau (Hrsg.): Liber legum regionum (Patrologia Syriaca 2), 1907, S. 490–657.
  • Ders.: Bardesane, Le Livre des lois des Pays, 1931.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bardesānes — (Bardisanes), Gnostiker, geb. bei Edessa um 120, mit dem syrischen Fürsten Abgar Bar Maann erzogen u. befreundet. Den Aufforderungen des Philosophen Apollonios, Heide zu werden, widerstand er ebenso wie dessen Drohungen. Er schrieb Mehreres in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bardesanes — (Bar Daisan, »Sohn des Daisan«), syr. Gnostiker, gest. 223 (oder 222). Am Hofe von Edessa lebend, hat er diese Stadt für das Christentum erobert. Seine Religionsphilosophie steht, trotz ihrer Abhängigkeit von chaldäischer Mythologie und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bardesanes — Bardesanes, syrischer Gnostiker im 2. Jahrh., lehrte 2 ewige Urwesen, den unbekannten Vater und die Materie, aus der sich das Böse entwickelt, während aus jenem 7 Aeonen, die schaffenden Elemente alles Guten hervorgehen; zu diesen gehört auch der …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bardesanes — or Bardaisan born July 11, 154, Edessa, Syria died с 222, Edessa Syrian Gnostic Christian and speculative thinker. He converted to Christianity in 179 and became a missionary. He attacked the fatalism of the Greek philosophers and, showing the… …   Universalium

  • BARDESANES — I. BARDESANES Historicus Babylonius, Alexandri Severi temporibus floruit, de quo Porphyrius, de abstinentia l. 4. Θ῾ς Βαρδεσάνης ἀνὴς Βαβυλώνιος ἐπὶ τῶ πατέρων ἡμῶν γεγόνως, ἀνέγραψεν. Egit autem de Brachmanibus, et Samanaeis, Indorum Philosophis …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Bardesanes — Bardesạnes,   Bạr Daisan, syrischer Theologe, * 11. 7. 154, ✝ 222; lebte in Edessa. Wohl von der christlichen Gnosis beeinflusst und deshalb als Häretiker scharf bekämpft, hatte Bardesanes v. a. durch sein dem Psalter nachgebildetes Liederbuch… …   Universal-Lexikon

  • Bardesanes — (154–222)    Heretic.    Bardesanes was born in Edessa, the centre of Syriac speaking Christianity, and he was a philosopher with an interest in astrology. His Book of the Law of the Lands is fragmentarily preserved in the work of eusebius of… …   Who’s Who in Christianity

  • Bardesanes — o Bardaisanes (11 jul. 154, Edessa, Siria– 222, Edessa). Cristiano gnóstico y pensador especulativo sirio. Se convirtió al cristianismo en 179 y se hizo misionero. Atacó el fatalismo de los filósofos griegos y, mostrando la influencia del… …   Enciclopedia Universal

  • Bardesanes and Bardesanites — • Syrian Gnostic or, more correctly, a Syrian poet, astrologist, and philosopher, d. 222, at Edessa Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Bardesanes and Bardesanites     Bardesanes and Bardesanites …   Catholic encyclopedia

  • Bardaisan — Bardesanes (auch Bar Daisan, dt.: Sohn des (Flussgottes) Daisan in Edessa; * 11. Juli 154 in Edessa; † 222 vielleicht in Ani, Armenien) war ein syrischer Gnostiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”