Bardot
Brigitte Bardot, 1968

Brigitte Bardot (* 28. September 1934 in Paris als Brigitte Anne-Marie Bardot) ist eine französische Filmschauspielerin und Sängerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihre Eltern waren Anne-Marie "Toti" Mucel und Louis „Pilou“ Bardot, ein lothringischer Industrieller. Während des Zweiten Weltkrieges bezog ihre Familie ein Appartement in der Rue de la Pompe.[1] Sie startete ihre Karriere mit 15 Jahren als Hut-Model. Innerhalb kurzer Zeit wurde sie zu einem der meistgefragten Mannequins von Paris. Dem Regisseur Marc Allégret fiel Bardots sinnliche Schönheit gepaart mit kindlicher Unschuld auf. Mit Allégrets Mitarbeiter Roger Vadim begann Bardot eine Liebesaffäre. Vadim und Bardot heirateten 1952. Bardot wurde zu Vadims Protegée, und er trieb ihre Karriere voran.

1952 drehte Bardot unter der Regie von Jean Boyer Le Trou Normand. Trotz schlechter Kritiken, die sich nicht nur an ihrer Arbeit, sondern auch an ihrem zu sehr auf sexuelle Reize abzielenden Aussehen stießen, wollte vor allem das männliche Publikum „BB“, wie sie von der Skandalpresse genannt wurde, sehen. Der internationale Durchbruch kam 1956 mit Vadims erstem Film „Und immer lockt das Weib“. Der Film, der auch in Amerika ein großer Erfolg wurde, begründete den Mythos „Brigitte Bardot“. Mit Filmen wie Die Wahrheit 1960, Die Verachtung 1963 und Viva Maria 1965 schrieb sie Filmgeschichte.

1959 heiratete Bardot, schwanger, den Schauspieler Jacques Charrier. 1960 wurde der Sohn Nicolas-Jacques Charrier geboren. Er wuchs bei den Großeltern auf und lebt heute in Norwegen.

Statue von Brigitte Bardot in Brasilien.

In den 1950er und 1960er Jahren war Brigitte Bardot eine der begehrtesten und meistfotografierten Frauen Europas. Frankreich ehrte sie besonders, indem die Marianne, die Verkörperung der Grande Nation in Frauengestalt, nach ihren Zügen gestaltet wurde. Von 1966 bis 1969 war Bardot mit Gunter Sachs verheiratet.

Brigitte Bardot betätigte sich auch als Sängerin. Bekannt ist vor allem das Lied Harley Davidson (1967). Ihr von Serge Gainsbourg geschriebenes Album Initials B.B. wurde 1968 veröffentlicht. Eigentlich sollte auch der Titel Je t'aime... moi non plus mit ihr veröffentlicht werden, Bardot zog ihn aber zurück, so dass er mit Jane Birkin erschien.

Auf der Flucht vor Fotografen und Journalisten anlässlich ihres ersten Aufenthaltes in Rio de Janeiro lernte Brigitte Bardot 1964 das brasilianische Fischerdorf Búzios kennen. Mehrfach kam sie für längere Aufenthalte dorthin zurück.

Engagement im Tierschutz

Marguerite Yourcenar gelang es 1968, mit einem Brief an Bardot diese für Kampagnen gegen die Robbenjagd in Kanada zu gewinnen[2]. Dass Bardot noch 1969 bei einer legendären, auf Nordamerika beschränkten Anzeigenserie des amerikanischen Nerzzüchter-Labels Blackglama nackt im Nerzmantel posierte, tat dem Einsatz gegen die Robbenjagd keinerlei Abbruch.[2]

Chantal Nadeau zufolge spielte beim Erfolg Bardots über deren Funktion als nationales Symbol Frankreichs auch der innerkanadische Konflikt zwischen dem französischsprachigen Quebec nach der Stillen Revolution und den englischsprachigen Landesteilen eine große Rolle[2]. Bardot ermöglichte die Kampagne, sich nach ihrem Rückzug aus dem Filmgeschäft in den 70ern als prominente Tierschützerin neu zu positionieren. Insbesondere prangerte sie Umfang und Methoden der Robbenjagd an und verbrannte Pelze bei einer Demonstration in Paris.[3] Sie ist aktive Unterstützerin der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd[4]. Nadeau sieht in einer Parallelisierung von Anti-Abtreibungsrethorik und Vermenschlichung der unschuldigen weißen Robbenbabies ein so erfolgreiches PR-Schema wie im Grundsatz konservativ reaktionäres Weltbild, welches mit Bardots späterem Einsatz für den Front National konform ginge[2].

Politische Äußerungen

Brigitte Bardot 2002 in Nizza

Seit den 1990ern steht Bardot der extremen französischen Rechten (Jean-Marie Le Pen) nahe und fällt vor allem in Frankreich mit Äußerungen gegen Muslime, Einwanderer, Homosexuelle und Arbeitslose auf. Ihr Ehemann Bernard d’Ormale (seit 1992) ist ein führendes Mitglied des Front national. Mehrfach stand sie wegen Anstiftung zum Rassenhass vor Gericht und wurde 2001 (Klage wegen ihrer Äußerungen in ihrem Buch „Ein Ruf aus der Stille“), 2004 und 2008[5] verurteilt. Im Gegensatz dazu hat sich Bardot bei den US-Präsidentschaftswahlen 2008 jedoch für den schwarzen Barack Obama und gegen die weißen John McCain und Sarah Palin ausgesprochen.[6]

Filmografie

  • 1952: Sommernächte mit Manina
  • 1954: Dunkelroter Venusstern
  • 1954: Verrat
  • 1955: Doktor Ahoi!
  • 1955: Das Große Manöver
  • 1955: Pariser Luft
  • 1955: Gier nach Liebe
  • 1955: Die schöne Helena
  • 1955: Reif auf jungen Blüten
  • 1956: Ein Gänseblümchen wird entblättert
  • 1956: Neros tolle Nächte
  • 1956: Und immer lockt das Weib
  • 1956: Die Pariserin
  • 1956: Die Braut war viel zu schön
  • 1958: In ihren Augen ist immer Nacht
  • 1958: Mit den Waffen einer Frau
  • 1958: Ein Weib wie der Satan
  • 1959: Babette zieht in den Krieg
  • 1959: Wollen Sie mit mir tanzen
  • 1960: Die Wahrheit
  • 1960: Affäre einer Nacht
  • 1960: In Freiheit dressiert
  • 1961: Privatleben
  • 1961: Galante Liebesgeschichten
  • 1962: Das Ruhekissen
  • 1963: Die Verführerin
  • 1963: Die Verachtung
  • 1964: Geliebte Brigitte
  • 1965: Viva Maria!
  • 1966: Zwei Wochen im September
  • 1967: Bonnie & Clyde (Musik Video mit Serge Gainsbourg)
  • 1968: Außergewöhnliche Geschichten
  • 1968: Shalako
  • 1969: Oh, diese Frauen
  • 1970: Die Novizinnen
  • 1970: Der Bär und die Puppe
  • 1971: Petroleum-Miezen
  • 1971: Rum-Boulevard
  • 1972: Don Juan 73

Auszeichnungen

Literatur (Auswahl)

  • Brigitte Tast, Hans-Jürgen Tast (Hrsg.): Brigitte Bardot. Filme 1953-1961. Anfänge des Mythos B.B. Hildesheim 1982, ISBN 3-88842-109-8
  • Bernard D'Eckardt: Brigitte Bardot. Ihre Filme - ihr Leben. Heyne, München 1989, ISBN 3-453-86050-0
  • Chantai Nadeau: BB and the Beasts : Brigitte Bardot and the Canadian Seal Controversy, Screen, 37, 3 : 240-250, 1996

Einzelnachweise

  1. biografien-news (Hier nicht mehr existenter Artikel oder Video (abgefragt 6. April 2008, 13. Februar 2009))
  2. a b c d Chantal Nadeau: Fur nation: from the beaver to Brigitte Bardot, Routledge, 2001, ISBN 0415158745
  3. Richard Leakey: Wildlife - Ein Leben für die Elefanten. S. Fischer, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-10-043208-8, Seite 13
  4. open PR
  5. vgl. Brigitte Bardot wegen Volksverhetzung verurteilt bei spiegel.de, 3. Juni 2008 (aufgerufen am 4. Juni 2008)
  6. vgl. Présidentielle américaine: Brigitte Bardot éreinte Palin et soutient Obama

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bardot — [ bardo ] n. m. VAR. bardeau • 1367; ar. barda a « selle » et « bât »; it. bardotto « bête qui porte le bât » → barda, 2. barde ♦ Petit mulet, produit de l accouplement du cheval et de l ânesse. ⊗ HOM. Bardeau. ● bardot ou bardeau nom masculin… …   Encyclopédie Universelle

  • Bardot — may mean: Bardot (band), an Australian female pop group Bardot (album), the self titled debut album by Bardot Babette Bardot (born 1940), the stage name of a Swedish actress Bessie Bardot (born 1974), Australian model, writer and television… …   Wikipedia

  • Bardot —   [bar do], Brigitte, eigentlich Camille Javal [ʒa val], französische Filmschauspielerin, * Paris 28. 9. 1934; wurde von R. Vadim entdeckt, mit dem sie in erster Ehe verheiratet war; er drehte mit ihr die Filme »Und immer lockt das Weib« (1956),… …   Universal-Lexikon

  • bardot — BARDOT. s. m. Petit mulet qui est ordinairement à la tête des mulets, et qui porte le muletier avec ses provisions et ses ustensiles. Ce bardot est trop chargé. [b]f♛/b] On appelle figurément Bardot, Celui sur qui les autres se déchargent de leur …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Bardot — Nom fréquent dans l Allier mais aussi dans l Est (88, 90). Sans doute dans la plupart des cas un diminutif de Bard, Bart, nom de personne d origine germanique (barta = hache). Il peut cependant s agir parfois d un toponyme (cf le hameau du Bardot …   Noms de famille

  • Bardot — (fr., spr. Bardoh), 1) kleiner Maulesel; 2) defectes Exemplar eines Buches; 3) figürlich Packesel, Sündenbock, Stichblatt des Witzes …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bardot — (frz. Bardo), Packesel; figürlich der Sündenbock …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bardot — Bardot, Brigitte …   Enciclopedia Universal

  • Bardot — (izg. bardȍ), Brigitte (1934) DEFINICIJA francuska filmska glumica, poznati filmski »seks simbol«, jedna od komercijalno najuspješnijih francuskih filmskih zvijezda …   Hrvatski jezični portal

  • Bardot — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Bardo et Bardeau. Patronyme Brigitte Bardot (1934 ) est une actrice française. Un …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”