Barend Jan Terwiel

Barend Jan Terwiel (* 24. November 1941 in Ginneken, Niederlande) ist ein niederländisch-australischer Anthropologe, Historiker und Thaiist.

Terwiel machte seinen Abschluss in Kulturanthropologie an der Universität Utrecht 1965, den Promotionsabschluss in Anthropologie, Pali und Geschichte des Buddhismus 1967 sowie 1972 an der Australian National University. Dort war er zwischen 1974 und 1991 Dozent an der Fakultät für Asienkunde, bevor für ein Jahr als Professor an die Ludwig-Maximilians-Universität in München berufen wurde.

Von 1992 bis zu seiner Emeritierung war Terwiel Inhaber des Lehrstuhls für Sprachen und Kulturen von Thailand und Laos am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg. Zwischen 1999 und 2004 war er zudem außerordentlicher Professor für Südostasienkunde an der Universität Leiden. Seit 2004 ist er Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Monks And Magic. 3. Auflage, White Lotus, Bangkok, 1994, ISBN 974-8495-91-4.
  • Thailand's Political History, From the Fall of Ayuthaya to Recent Times. Univ. of QueenslandRiver Books, Bangkok, 2003. ISBN 974-9863-08-9.
  • A Window on Thai History. 2. Auflage, Editions Duang Kamol., Bangkok 1989.
  • Through Travellers' Eyes. An approach to early nineteenth-century Thai history. editions Duang Kamol., Bangkok 1989.
  • mit Ranoo Wichasin: Tai Ahoms and the Stars. Three ritual texts to ward off danger. Cornell Univ. , Ithaca 1992
  • Shan manuscripts. Pt. 1. (Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland, Band 39,1). Steiner Verlag, Stuttgart 2003.
  • Engelbert Kaempfer in Siam. (Werke / Engelbert Kaempfer, Band 4). Iudicium Verlag, München 2004.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Terwiel — ist der Familienname folgender Personen: Barend Jan Terwiel (* 1941), niederländisch australischer Anthropologe, Historiker und Thaiist Elli Terwiel (* 1989), kanadische Skirennläuferin Maria Terwiel (1910–1943), Widerstandskämpferin im Dritten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Te — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Samut Sakhon — Mueang Samut Sakhon เมืองสมุทรสาคร Provinz: Samut Sakhon Fläche: 492,04 km² Einwohner: 222.747 (2005) Bev.dichte: 453 E./km² PLZ …   Deutsch Wikipedia

  • Bangkok — กรุงเทพมหานคร Krung Thep Mahanakhon Bangkok …   Deutsch Wikipedia

  • Nakhon Pathom — (ursprünglich Nakhon Chaisi, in Thai: นครปฐม) ist die Hauptstadt der Provinz Nakhon Pathom in Zentralthailand, sie ist gleichzeitig Hauptstadt des Verwaltungsbezirks (Amphoe) Mueang Nakhon Pathom. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Samut Sakhon (Provinz) — Samut Sakhon สมุทรสาคร Statistik Hauptstadt: Samut Sakhon …   Deutsch Wikipedia

  • Amphoe Bang Yai — Bang Yai บางใหญ Provinz: Nonthaburi Fläche: 96,4 km² Einwohner: 34.953 (2000) Bev.dichte: 363 E./km² PLZ: 11140 …   Deutsch Wikipedia

  • Amphoe Phra Pradaeng — Phra Pradaeng พระประแดง Provinz: Samut Prakan Fläche: 73,4 km² Einwohner: 207.141 (2005) Bev.dichte: 2822 E./km² PLZ: 101 …   Deutsch Wikipedia

  • Geisterhäuschen — San Phra Phum (Thai: ศาลพระภูมิ Aussprache: [sǎːn pʰráʔ pʰuːm] Schrein der Phum Geister, auch: ศาลเพี้ยงตา [sǎːn pʰíːaŋ taː] Schrein auf Augenhöhe) sind meist kleine, im Einzelfall jedoch auch bis zur Größe eines Einfamilienhauses reichende… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanchanaburi (Provinz) — Kanchanaburi กาญจนบุรี Statistik Hauptstadt: Kanchanaburi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”