Barentssee

Die Barentssee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans bzw. des Arktischen Ozeans (Nordpolarmeer) nördlich von Norwegen und des europäischen Teils Russlands. Sie wurde nach dem niederländischen Seefahrer Willem Barents benannt. Mit einer durchschnittlichen Tiefe von 230 m ist sie eines der tieferen Schelfmeere. Der Nordatlantikstrom, ein Ausläufer des Golfstromes, sorgt dafür, dass viele Häfen an der Barentssee ganzjährig eisfrei sind, obwohl sie weit im Norden liegen. Im September ist die Barentssee vollständig eisfrei. Durch die vergleichsweise hohe Wassertemperatur ist die Biomasseproduktion deutlich höher als in anderen Meeren vergleichbarer geografischer Breite. Im Frühjahr beginnt die Algenblüte mit der Produktion von Phytoplankton, darauf folgt das Zooplankton, was seinerseits Nahrungsgrundlage von Fischen, Seevögeln und Meeressäugern ist.

Lage der Barentssee

Inhaltsverzeichnis

Meereskundliches

Es gibt drei verschiedene Wassermassen in der Barentssee: Warmes und salzreiches Oberflächenwasser aus dem Nordatlantikstrom (Temperatur >3 °C, Salzgehalt >35 ‰), kaltes Polares Wasser (Temperatur <0 °C, Salzgehalt <35 ‰) und warmes, salzarmes Küstenwasser (Temperatur >3 °C, Salzgehalt <34,7 ‰). Die Trennung zwischen den Wassermassen des Atlantikstroms und dem polaren Wasser bezeichnet man als polare Front, die im Westen bei der Bäreninsel durch die Bodentopografie bedingt recht konstant und scharf begrenzt verläuft, im Osten nahe Nowaja Semlja jedoch diffus ist und großen Schwankungen unterliegt.

Geographie

Die Barentssee liegt zwischen den Inselgruppen Svalbard („Spitzbergen“, Norwegen) im Nordwesten, Franz-Josef-Land (Russland) im Norden, Nowaja Semlja im Osten und dem Festland Nordwestrusslands und Skandinaviens im Süden. Benachbarte Randmeere der Barentssee sind im Westen das Europäische Nordmeer, im Süden das Weiße Meer und im Osten die Karasee, die sich jenseits von Nowaja Semlja anschließt. Während des Kalten Krieges und auch danach war die Grenze in der Barentssee zwischen der Sowjetunion und später Russland und Norwegen umstritten. So bestand Russland zuletzt auf eine Grenzziehung rund 32 Grad Ost. Im April 2010 haben sich Russland und Norwegen vertraglich auf einen Kompromiss geeinigt und eine Mittellinie durch das rund 175.000 qkm umstrittene Territorium als gemeinsame Grenze in der Barentssee festgelegt.[1]

Wirtschaft und Bodenschätze

Die größte Stadt an der Barentssee ist Murmansk, das ebenso wie das ehemals finnische Petschenga einen Stützpunkt der russischen Nordmeerflotte beherbergt. In der Barentssee befindet sich auch der größte Schrottplatz für Atom-U-Boote weltweit, beispielsweise ist die K-141 Kursk im Jahre 2000 hier versunken.

Der flache östliche Teil der Barentssee enthält reiche Erdölvorkommen und wird nach dem dort mündenden Fluss Petschora Petschorasee oder auch Pechorasee genannt. Auch im Südwesten gibt es reiche Öl- und Erdgasvorkommen, darüber hinaus werden im zentralen Bereich weitere Vorkommen vermutet. Derzeit wird um den Besitz der Bodenschätze heftig zwischen Russland und Norwegen aufgrund der beanspruchten 200-Meilen-Zone um Spitzbergen und des völkerrechtlichen Sonderstatus der Insel gestritten. Seit den siebziger Jahren wird in der Barentssee Erdöl gefördert.

Zur Zeit wird in der Barentssee durch die Firma Statoil Europas erste Erd- bzw. Flüssiggas-Förderanlage gebaut, das Projekt Snøhvit (d. h. Schneewittchen). Im Snøhvit- und Goliat-Gasfeld sollen durch Statoil und Norsk Hydro eine neue Unterseefördertechnik eingesetzt werden, die derzeit im Europäischen Nordmeer, dem Ormen-Lange-Gasfeld erprobt wird. Eine bedeutende Erdgasverflüssigungsanlage entsteht bei Hammerfest in Nordnorwegen.

Ein weiterer bedeutsamer Wirtschaftszweig ist die Fischereiwirtschaft, besonders für Norwegen und Russland. Vor allen Dingen der Kabeljau wird hier gefangen.

Quellen

  1. europaticker 04/2010 (Link nicht mehr abrufbar)

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Barentssee – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Barentssee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
71.93027777777841.346944444444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barentssee —   die, Randmeer des Nordpolarmeers zwischen der Nordküste Europas, Spitzbergen, Franz Josef Land und Nowaja Semlja, 1,4 Mio. km2, mittlere Tiefe 360 bis 400 m, maximale bis 600 m; der Westteil ist durch den Golfstrom eisfrei. Die Barentssee… …   Universal-Lexikon

  • Barentssee — (Ostspitzbergisches Meer, s. Karte »Nordpolarländer«), Teil des Nördlichen Eismeeres, zwischen dem europäischen Festlande, der Insel Nowaja Semlja, dem Franz Joseph Land und Spitzbergen. Unter dem Einfluß der Nordkapströmung bleibt der südliche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barentssee — D✓Ba|rents|see, Ba|rents See, die; <nach dem niederländischen Seefahrer W. Barents> (Teil des Nordpolarmeeres) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schlacht in der Barentssee — Teil von: Zweiter Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Ura (Barentssee) — Ura УраVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Oblast Murmansk (Russland) Flusssystem Ura Abfluss über Ura → Barentssee …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegian Sea — Die Grenzen des Nordmeers, mit Meerestiefen und Unterseegräben Das Nordmeer verbindet Atlantik und Arktischen Ozean Das Euro …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegische See — Die Grenzen des Nordmeers, mit Meerestiefen und Unterseegräben Das Nordmeer verbindet Atlantik und Arktischen Ozean Das Euro …   Deutsch Wikipedia

  • Europäisches Nordmeer — Die Grenzen des Nordmeers, mit Meerestiefen und Unterseegräben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher U-Boote (1935–1945)/U 251–U 500 — Deutsche U Boote (1935–1945): U 1–U 250 | U 251–U 500 | U 501–U 750 | U 751–U 1000 | U 1001–U 1250 | U 1251–U 1500 | U 1501–U 4870 Diese Liste behandelt ausschließlich die deutschen U Boote U 251 bis U 500 des Zweiten Weltkrieges der Jahre 1935… …   Deutsch Wikipedia

  • Barentsee — Lage der Barentssee Die Barentssee ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans bzw. des Arktischen Ozeans (Nordpolarmeer) nördlich von Norwegen und des europäischen Teils Russlands. Sie wurde nach dem niederländischen Seefahrer Willem Barents… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”