Baringo-See
Baringosee
Geographische Lage: Ostafrika, Kenia
Zuflüsse: Ol Arabel, Makutan, Tangulbei, Endao, Chemeron, Perkerra, Molo
Abflüsse: keine
Daten
Koordinaten 0° 37′ 49″ N, 36° 3′ 51″ O0.6301916666666736.0642722222227Koordinaten: 0° 37′ 49″ N, 36° 3′ 51″ O
Baringosee (Kenia)
DEC
Baringosee
Höhe über Meeresspiegel 1000 m
Fläche 108 km²dep1
Maximale Tiefe 3,5 mdep1
Besonderheiten Süßwassersee

Der Baringosee (Lake Baringo) ist ein See im östlichen Arm des Ostafrikanischen Grabens und ebenso wie der Naivashasee ein Süßwassersee, während alle weiteren Seen im Ostarm des Grabens stark alkalisch sind (0°37'0"N, 36°38'0"E). Der Name des Sees stammt von dem Wort Mparingo, welches in der Sprache des einheimischen Volkes der Ilchamus soviel wie See heißt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der See liegt im östlichen Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs (Great Rift Valley). Das hydrologische Budgets des abflusslosen Sees mit Verdunstungsraten von 1650 bis 2300 mm/a und Niederschlagsraten von 450 bis 900 mm/a ist wie bei allen Seen des Ostafrikanischen Grabens extrem negativ. Das Niederschlagsdefizit wird jedoch, ähnlich wie im Becken des Naivashasees, durch den Zufluss aus niederschlagsreichen Anhöhen des 6820 km² großen Einzugsgebiets (Niederschläge von 1100 bis 2700 mm/a) ausgeglichen. Somit ist der Baringosee ebenso wie der Naivashasee ein Süßwassersee, in dem viele Fische vorkommen. Sie dienen als Nahrungsmittel für viele Vögel.

Der See liegt vollständig im Staate Kenia im District Baringo in der Provinz Rift Valley, etwa 285 km nordnordwestlich der Hauptstadt Nairobi.

Flora und Fauna

Besonderheit des Sees ist die endemische Tilapia- (Buntbarsch-)art Oreochromis niloticus. Der See ist die Heimat einer bemerkenswerten Vielzahl von Vögeln. Im See finden sich zahlreiche Krokodile und Flusspferde. Ein besondere Touristenattraktion ist die Fütterung von Schreiseeadlern mit Fischen.

Umwelt

Der Seespiegel des Baringosees ist beträchtlichen Schwankungen unterworfen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baringo-see — Baringosee Geographische Lage: Ostafrika, Kenia Zuflüsse: Ol Arabel, Makutan …   Deutsch Wikipedia

  • Lake Baringo — Baringosee Geographische Lage: Ostafrika, Kenia Zuflüsse: Ol Arabel, Makutan …   Deutsch Wikipedia

  • Bogoria-See — Bogoriasee Geographische Lage: Ostafrika, Kenia Zuflüsse: vor allem heiße Que …   Deutsch Wikipedia

  • Homo habilis und Homo rudolfensis: Die ersten Menschen —   Die Australopithecinen lebten fast zwei Millionen Jahre lang als die einzigen Hominiden im östlichen und im südlichen Afrika. Sie entwickelten dabei eine der wesentlichen menschlichen Eigenschaften: den gewohnheitsmäßig aufrechten Gang. Vor… …   Universal-Lexikon

  • Bror Baron von Blixen-Finecke — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Bror von Blixen Finecke (* 25. Juli 1886; † 3. Mai 1946) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bror von Blixen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Bror von Blixen Finecke (* 25. Juli 1886; † 3. Mai 1946) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Homo erectus: Funde und Fundstellen —   Während unser früher Verwandter Homo erectus heute aufgrund der großen Zahl von ihm bekannter Fossilien gut belegt und seine Stellung im Stammbaum der Hominiden seit geraumer Zeit etabliert ist nämlich zwischen dem frühen Homo und unserer… …   Universal-Lexikon

  • Medienpreis Entwicklungspolitik — Der Medienpreis Entwicklungspolitik wurde 1975 von Egon Bahr in seiner Funktion als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit gestiftet, und prämiert journalistische Arbeiten, die „das Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Narok — See also: Narok, Opole Voivodeship Narok   Town   …   Wikipedia

  • Baringosee — Geographische Lage Ostafrika, Kenia Zuflüsse Ol Arabel, Makutan, Tangulbei, Endao, Chemeron, Perkerra, Molo …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”