Bark (Einbaumotoren)

Bark war ein deutscher Hersteller von Einbaumotoren für Motorräder in den 1930er-Jahren. Firmensitz war Dresden.

Die 200- bis 600-cm³-Zweitakt-und Viertaktmotoren wurden u.a von den Motorradherstellern Ardie, Hercules, Imperia, HMK, Ruhrtal-Motorradwerke und UT Motoren- und Fahrzeugbau verwendet. Die Motoren galten als robuste Touren - und Tourensporttypen. Die Viertaktmotoren hatten schon sehr früh eine Vollkapselung der Ventile.

Während des Zweiten Weltkriegs produzierte die Firma überwiegend Flugzeugteile und wurde daher 1945 total demontiert.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BARK — bezeichnet: einen Schiffstyp, siehe Bark (Schiff) einen Hersteller von Einbaumotoren für Motorräder, siehe Bark (Einbaumotoren) in der Psychoakustik ein Maß für die Tonhöhenempfindung, siehe Bark Skala die Gemeinde Bark im Kreis Segeberg in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bark — bezeichnet: einen Schiffstyp, siehe Bark (Schiffstyp) einen Hersteller von Einbaumotoren für Motorräder, siehe Bark (Einbaumotoren) in der Psychoakustik ein Maß für die Tonhöhenempfindung, siehe Bark Skala die Gemeinde Bark im Kreis Segeberg in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bücker (Motorrad) — Bücker Fahrzeugbau war ein Motorradhersteller in Oberursel (Taunus). Frühes Bücker Motorrad mit 250 ccm Columbus Motor Im Jahr 1922 gründete Franz Bücker, geboren in Vehrte bei Osnabrück, seinen Betrieb zur Herstellung von Motorrädern in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ardie — Logo Josef Ganz im Ardie Ganz Prototyp, 1930 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”