Traube


Traube

Der Ausdruck Traube bezeichnet in der Botanik einen Blütenstandstyp.

Inhaltsverzeichnis

Traube

Traube (inflorescence).svg

Bei einer Traube stehen die gestielten Blüten seitlich an einer durchgehenden, gestreckt wachsenden Sprossachse. Sie ist die Grundform der racemösen Infloreszenz.

Dieser Blütenstandstyp kommt als Grundform in sehr vielen verschiedenen Pflanzenfamilien vor. Ein typisches Beispiel sind die Kreuzblütler (Brassicaceae), die als Blütenstände fast ausschließlich Trauben aufweisen. Häufig findet man Trauben auch bei den Schmetterlingsblütlern (Faboideae) und Hyazinthengewächsen (Hyacinthaceae).

Weinreben bilden als Blütenstand keine Trauben, sondern Rispen; ihre Früchte sind Beeren (siehe Weinbeere).

Schirmtraube

Schirmtraube (inflorescence).svg

Ist die Hauptachse gestaucht und sind die blütentragenden Nebenachsen verlängert, so ergibt sich eine doldenartige Form, genannt Doldentraube oder Schirmtraube. Diese weniger häufige Form eines Blütenstands findet etwa beim Dolden-Milchstern, in nur unvollkommener, terminaler Ausprägung jedoch oft bei Kreuzblütlern wie dem Hirtentäschelkraut oder den Schleifenblumen. Beim Rainfarn sind die Blütenkörbchen als Schirmtraube angeordnet.

Eine ähnliche Ausprägung zur doldenartigen Gestalt gibt es auch bei der Schirmrispe und Trugdolde.

Doppeltraube

Ersetzt man die Blüten der Traube durch traubige Teilblütenstände, so erhält man ein spezielles Dibotryum, die Doppeltraube. Geschieht dies nur bei den seitlichen Blüten, erhält man die homöothetische Form; bildet zusätzlich auch die Hauptachse noch eine Traube aus erhält man die heterothetische Form. Der Austausch von Blüten in Teilblütenstände kann auch bei den Teilblütenständen erfolgen; es ergibt sich eine neue Verzweigungsebene und man spricht von einer Dreifachtraube oder allgemein von einem Tribotryum.

Weblinks

Trauben-Bilder aus dem Bildarchiv der Universität Basel


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Traube — Traube, 1) eine Menge Blüthen od. Beeren, welche mit kurzen Stielen od. ohne Stiele an einem gemeinschaftlichen Stängel sitzen, s.u. Blüthenstand S. 925; 2) so v.w. Weintraube; 3) (Immenzopf), ein Bienenschwarm, welcher sich an den Ast od. Zweig… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Traube — Traube, eine Art des Blütenstandes (s. d., S. 93) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Traube — (Racēmus), monopodialer Blütenstand mit verlängerter Spindel und gleichlang gestielten Blüten [Tafel: Botanik I, 43]; im engern Sinne s.v.w. Weintraube …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Traube [2] — Traube, Ludwig, Mediziner, geb. 12. Jan. 1818 zu Ratibor, seit 1857 Prof. zu Berlin, gest. das. 11. April 1876, um die physik. Diagnostik und experimentelle Pathologie verdient. »Gesammelte Beiträge zur Pathologie und Physiologie« (2 Bde., 1871)… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Traube — Traube, Ludwig …   Enciclopedia Universal

  • Traube — ⇒ Blütenstände …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Traube — Sf std. (9. Jh.), mhd. trūbe m./f., ahd. drūbo m., as. thrū␢o mf Stammwort. Dazu entsprechende Wörter, die Büschel, Haufe u.ä. bedeuten: ofr. drūvel Büschel von Früchten oder Beeren , ofr. drūf Klumpen, Haufe , ndd. drubbel Menschenhaufe , schwz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Traube — Traube: Die Herkunft des nur dt. und niederl. Wortes (mhd. trūbe, ahd. thrūbo, niederl. druif) ist nicht sicher geklärt. Vielleicht hängt es mit ostfries. drūv‹e› »Klumpen« und niederd. drubbel »Klumpen« zusammen. Es würde dann eigentlich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Traube — [Network (Rating 5600 9600)] Bsp.: • Wein wird aus Trauben gemacht …   Deutsch Wörterbuch

  • Traube — 1. Besser man esse die Trauben als den Stock. – Sailer, 111. 2. De Druwen sitt suer, sach de Voss, as he nit derbi konn. (S. ⇨ Beere 5.) (Grafschaft Mark.) – Woeste, 64, 40; Hoefer, 349a. Die Russen: Die Karpfen schmecken nicht gut, sagte der… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.