Barke

Unter dem Begriff Barke (altägyptisch Wia) versteht man ein mastloses Boot. Im weiteren Sinn wird das Wort überhaupt für alle kleineren Wasserfahrzeuge benutzt.

Inhaltsverzeichnis

Die Barke im Alten Ägypten

Königsbarke in Hieroglyphen
Altes Reich
D58 M17 G6 P3

Bak-wia
Bjk-wj3
Falkenbarke (Königsbarke)
Maquette-barque-khéops.jpg
Cheops-Barke als Falkenbarke

Im Alten Ägypten spielten Barken für die Nilschifffahrt eine große Rolle und besaßen auch kultische und kulturelle Bedeutung. Die Königsbarke war in der Frühzeit mit einem einfachen Richtpfahl ausgestattet, den der König nach Einführung des Re-Kultes durch den „Pfahl des Weltherrschers Re“ ersetzte. Beispielsweise besaß das vierzig Meter lange Königsschiff des Cheops eine Goldummantelung und diente als „großes Haus der Rechtsprechung“.

Im Rahmen der Festlichkeiten des Horusgeleits fuhr der König mit seiner Königsbarke mehrere Haltepunkte am Nilufer an.[1] Zu diesem Zweck repräsentierte die Königsbarke als Gottessymbol den König selbst.

Nach Einführung des Re-Kultes in der 5. Dynastie fuhr der Sonnengott nach dem Glauben der Ägypter tagsüber mit einer Sonnenbarke über den Himmelsbogen und durchquerte nachts das Wasser der Unterwelt.

Verstorbene Würdenträger wurden in feierlichen Prozessionen auf Barken über den Fluss zu ihrer Grabstelle transportiert, und für den gefahrvollen Weg durch die Unterwelt wurden Barkenmodelle mitgegeben.

Prunkbarken im Mittelalter

Auch in späterer Zeit gab es an den Herrscherhöfen verschiedener Länder und Kulturen des Morgen- und des Abendlandes Prunkbarken, die für repräsentative Zwecke von Fürsten oder Beamten benutzt wurden.

Siehe auch

 Commons: Barken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Hans Bonnet: Barke, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte, Hamburg 2000 ISBN 3-937872-08-6 S. 78f.
  • Wolfgang Helck: Wirtschaftsgeschichte des alten Ägypten im 3. und 2. Jahrtausend vor Chr. Brill, Leiden 1975, ISBN 90-04-04269-5, S. 21–32.
  • Björn Landström: Ships of the Pharaohs - 4000 years of Egyptian shipbuilding -. Allen & Unwin, London 1970, S. 120.

Einzelnachweise

  1. Björn Landström: Ships of the Pharaohs - 4000 years of Egyptian shipbuilding -. Allen & Unwin, London 1970, S. 120.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barke — Sf kleineres Schiff ohne Mast per. Wortschatz fach. (12. Jh.), mhd. barke Entlehnung. Ist entlehnt aus mndl. barke kleines Küstenschiff , das über romanische Zwischenstufen (mfrz. barque) zurückgeht auf spl. barca.    Ebenso nndl. bark,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Barke — »kleines Boot ohne Mast«: Mhd. barke geht über mniederl. barke und afrz., pik. barque, aprov. barca auf lat. barca zurück. Das lat. Wort (Vorform *barica) stammt aus griech. bāris, das seinerseits aus kopt. barī »Nachen, Floß« entlehnt ist. In… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bärke — can mean:*Norrbärke Court District in Dalarna, Sweden *Söderbärke Court District in Dalarna, Sweden …   Wikipedia

  • Barke — Barke, kleines Boot im Mittelmeer, auch poetisch für Boot überhaupt gebraucht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barke — Barke, im Mittelmeere plattgebaute Kauffahrer, mit 2–3 Masten; kleinere Fahrzeuge überhaupt, mit oder ohne Segel, besonders zum Ausladen und Befrachten größerer Schiffe gebraucht …   Herders Conversations-Lexikon

  • Barke — Barke,die:⇨Boot …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Barke — Bạr|ke 〈f. 19〉 1. 〈bes. in mittelmeer. Ländern〉 kleines Boot 2. 〈poet.; allg.〉 Boot, Kahn [<frz. barque „Kahn, Boot“] * * * Bạr|ke, die; , n [mhd. barke < mniederl. barke < (a)frz. barque < spätlat. barca, zu: baris < griech.… …   Universal-Lexikon

  • Barke — This interesting name is a metonymic occupational name for a tanner of leather, and derives from an Olde English pre 7th Century word be(o)rc , and Middle English bark(en) meaning to tan. It is also possible that there are some connections with… …   Surnames reference

  • Barke — Es führt nicht jede Barke Goldbarren. – Altmann V. Aus Wishnij Wolodok, einer an der grossen, den Kaspisee mit der Ostsee verbindenden Wasserleitung gelegenen Stadt, bei der grosse Schleusenwerke sind. *2. Seine Barke zu führen wissen. D.h.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Barke — 1. Wohnstättennamen zu »Barke«, einer niederdeutschen Form für »Birke«. Ein Flurname im Bark (»im Birkengehölz«) ist z.B. in Niedersachsen mehrmals bezeugt. 2. Herkunftsnamen zu den Ortsnamen Barg (Schleswig Holstein), Bark (Schleswig Holstein,… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”