Barky

Golfspielvarianten sind Abwandlungen des Ballsports Golf.

Inhaltsverzeichnis

Offizielle Spielformen

Es gibt zwei offizielle Spielformen des Golfspiels:

Beim Lochspiel (engl. Match Play) spielen zwei Parteien gegeneinander eine vereinbarte Anzahl Löcher. Wenn eine Partei für ein Loch weniger Schläge benötigt, als die andere, bekommt sie dafür einen Punkt. Brauchen beide Parteien für ein Loch gleich viele Schläge, bekommen beide einen halben Punkt. Gewonnen hat am Ende die Partei mit den meisten Punkten.

Beim Zählspiel (engl. Stroke Play oder Medal Play) spielen zwei oder mehr Bewerber gegeneinander eine festgesetzte Anzahl an Löchern. Gewonnen hat am Ende der Bewerber, der in der Summe die wenigsten Schläge benötigt hat.

Zählweisen

Damit Golfspieler unterschiedlicher Spielstärke ihr Ergebnis miteinander vergleichen können, gibt es für beide Spielformen zwei Zählweisen.

Bei der "brutto" Zählweise zählen die tatsächlich benötigten Schläge. Bei der "netto" Zählweise wird die Anzahl der tatsächlich benötigten Schläge um einen Wert korrigiert, der sich nach der Spielstärke des Spielers (Handicap) richtet.

Spielformen

Außer der klassischen Spielform "Einzel" gibt es noch weitere Spielformen.

Spielformen des Lochspiels

  • Einzel: Ein Spieler gegen einen anderen.
  • Dreier: Ein Gegner gegen zwei andere.
  • Vierer: Zwei Spieler gegen zwei andere Spieler.
  • Dreiball: Drei Spieler jeder gegen jeden.
  • Bestball: Ein Spieler gegen den besten Ball von zwei oder drei anderen Spielern.
  • Vierball: Der bessere Ball zweier Spieler gegen den besseren Ball zweier anderer Spieler.

Spielformen des Zählspiels

  • Einzel: Jeder Bewerber spielt für sich.
  • Vierer: Je zwei Bewerber spielen zusammen.
  • Vierball: Zwei Bewerber spielen je einen Ball. Das bessere Ergebnis je Loch zählt zum Gesamtergebnis.

Wettspiele

Wettspiele (Regel 32-1) sind Zählspielvarianten.

Gegen Par

Bei dieser Variante wird wie im Lochspiel gerechnet. Es erzielt nur der Spieler ein Ergebnis, der ein Loch besser oder gleich Par erzielt. Löcher, an denen ein Spieler kein Ergebnis erzielt, werden als verlorene Löcher gewertet.

Es gewinnt der Spieler mit dem besten Gesamtergebnis der Löcher.

Stableford

Beim Stableford werden statt der Schläge Punkte gezählt. Die Anzahl der Punkte richtet sich nach der Anzahl der Schläge im Verhältnis zum (persönlichen) Par des Spielers unter Berücksichtung seines Handicaps. Für 2 Schläge über Par oder schlechter gibt es 0 Punkte, für 1 Schlag über Par 1 Punkt, für Par 2 Punkte, für einen unter Par 3 Punkte, für zwei unter Par 4 Punkte, für 3 unter Par 5 Punkte, usw.

Weitere Varianten

Neben den offiziellen gibt es eine Reihe inoffizieller Varianten des Golfspiels.

Bindfadenwettspiel

Eine Zählspielvariante bei der jeder Spieler ein Stück Bindfaden erhält deren Länge vom Handicap des Spielers abhängt. Der Spieler darf den Ball aus einer ungünstigen Lage verschieben, wobei die Entfernung von der Ausgangslage von seinem Stück Bindfaden abgeschnitten wird.

Ein nicht genutztes Stück Bindfaden verfällt hier nach Vollendung von 18 Löchern.

Bingo Bango Bongo

Bei dieser Spielvariante bleibt die individuelle Spielstärke jedes Teilnehmers außer Betracht. Wichtig ist nur, dass alle Spieler in der der nach den Regeln vorgeschriebenen Reihenfolge spielen.

Für jedes gespielte Loch findet folgende Punktevergabe statt:

Je einen Punkt erhält, der Spieler

  • der zuerst das Grün erreicht
  • dessen Ball am nächsten zur Fahne liegt, nachdem alle Bälle auf dem Grün sind
  • der als erstes seinen Ball einlocht

Durch die Spielreihenfolge kann bei Par-3-Löchern von der Vergabe des ersten Punktes abgewichen werden, da dies zu einseitigen Vorteilen führen kann.

Bridge

Ähnlich wie bei dem gleichnamigen Kartenspiel wird hier vor jedem Abschlag "gereizt" bzw. geboten. Wird diese Spielvariante bei einem Vierer gewählt, so haben die Partner vor jedem Loch anzusagen, welchen gemeinsamen Netto-Score sie für das Loch benötigen werden.

Beim ersten Loch hat das Team mit der höchsten, gemeinsamen Vorgabe das Recht, das erste Gebot abzugeben. Anschließend bietet jeweils das Team, welches das vorhergehende Loch gewonnen hat.

Ist ein Gebot ausgesprochen, besteht für das andere Team die Möglichkeit

  • das Gebot anzunehmen
  • das Gebot, verbunden mit einem Contra, anzunehmen - dies führt zur Verdoppelung der zu erringenden Punktzahl an diesem Loch
  • das Gebot durch ein niedrigeres zu unterbieten

An einem Loch punkten kann nur das Team, dessen Gebot von der Gegenseite angenommen wurde.

Nach Beendigung des Lochs werden - verglichen mit dem Kartenspiel Punkte vergeben, und zwar

  • jeder Schlag über dem Gebot führt zu einem Minuspunkt
  • jeder Schlag unter dem Gebot zu einem Pluspunkt

Die Plus-/bzw. Minuspunkte erhält jedoch nur das Team, dessen Gebot angenommen wurde.

Chapman-Vierer

Bei dieser Variante des Vierer schlagen erst beide Spieler ab, spielen dann den Ball des Mitspielers und entscheiden dann, welchen Ball sie gemeinsam weiterspielen.

Double

Diese Spielform wird bevorzugt von Zweierflights verwendet. Gespielt wird um Löcher nach Lochwettspielregeln. Gespielt wird um Einheiten je gewonnenem Loch. (Exemplarisch 0,50 €/Einheit) Nachdem der erste Spieler abgeschlagen hat, steht beiden die Option frei, zu verdoppeln. Nur wenn ein Doppel angekündigt wird, kann durch die nächste Partei erneut verdoppelt oder akzeptiert werden. Verdoppelt die nächste Partei wiederum, geht diese Prozedur weiter, bis ein Spieler akzeptiert.

Danach wird der nächste Schlag vorgenommen und die Wetten beginnen erneut.

Eine wichtige Grundregel dieser Variante ist, dass nur nach dem ersten Abschlag beide Parteien verdoppeln können. Danach kann immer nur der bieten, der zuletzt das Angebot des Gegners akzeptiert hat.

Eclectic

Ein Lochspiel über mehrere Runden bei dem nur das beste Ergebnis über alle Runden für jedes Loch gezählt wird.

Flaggenwettspiel

Eine Zählspielvariante bei der jeder Spieler eine von seinem Handicap abhängige Anzahl von Schlägen und eine Fahne mit seinem Namen bekommt. Erreicht ein Spieler seine Schlagzahl, setzt er seine Fahne an der entsprechenden Stelle auf der Bahn. Gewonnen hat der Spieler der am weitesten kommt.

Beenden Spieler das 18. Grün und haben noch eine Restanzahl von Schlägen wird das Spiel an Bahn 1 weiter fortgesetzt.

KO Wettspiel

Ein Wettspiel von 2n Spielern über n Runden. Jeweils 2 Spieler spielen gegeneinander. Der bessere kommt eine Runde weiter.

Nassau

Das wohl bekannteste Wettspiel im Golf. Benannt nach dem Nassau Country Club indem es um 1900 erfunden wurde. Bei diesem Spielmodus laufen drei Spiele.

  • eins um die ersten 9 Loch
  • eins um die zweiten 9 Loch
  • eins um die gesamten 18 Loch

Für die Bewertung der 3 Spiele gibt es üblicherweise 3 Varianten der Wertung

  1. 3 Einheiten (1 für die ersten 9, 1 für die zweiten 9, 1 für die gesamte Runde)
  2. 4 Einheiten (1 für die ersten 9, 1 für die zweiten 9, 2 für die gesamte Runde)
  3. 5 Einheiten (1 für die ersten 9, 2 für die zweiten 9, 2 für die gesamte Runde)

One Ball

Lochspielvariante bei der zwei Parteien abwechseln denselben Ball spielen.

Prager

Hierbei handelt es sich um eine Variante von Double, es wird ebenfalls um Einsätze je Loch "verhandelt". Die Wetteinsätze werden jedoch erst abgegeben, nachdem alle Bälle abgeschlagen wurden. Jeder Spieler hat dann das Recht zu verdoppeln, bis eine der Seiten akzeptiert.

Skin Game

Beim Skin Game (auch Groschenpott oder Syndikat genannt), wird um einen Geldbetrag pro Loch gespielt. Auch hier wird üblicherweise in Einheiten (exemplarisch 0,50 €/Einheit) gewertet.

Mit der Zusatzoption "Carry-Over" wird dem Fall Rechnung getragen, dass kein Spieler für sich allein den niedrigsten Score erzielt. In diesem Fall würde der Skin (die Einheit) auf das nächste Loch übergehen. Dies wiederholt sich solange, bis ein Spieler einen Skin für sich entscheiden kann.

Greensome und Bloodsome

Eine Lochspielvariante, bei der zwei Mannschaften gegeneinander spielen. Jeder Spieler schlägt vom Tee ab und der beste Ball wird dann ins Loch gespielt. Bei Bloodsome darf die gegnerische Mannschaft bestimmen, welcher Ball weitergespielt werden muss.

Battle Golf

Eine Lochspielvariante, bei der der Gewinner eines Lochs dem Gegner einen Schläger aus dem Bag entfernen darf oder sich einen vorher entfernten Schläger zurückholen darf.

Wettspielvarianten

Manchmal werden beim Golf auch Seitenwetten (engl. Side-bets; auch Trash oder Garbage genannt) abgeschlossen. Mögliche Seitenwetten sind zum Beispiel:

Arnies

benannt nach Arnold Palmer. Ein Wettspiel bei dem es Punkte für Spieler gibt, die das Fairway oder das Grün verfehlen und dann trotzdem mindestens Par spielen.

Barky

Ein Wettspiel (auch Woodies oder Seves (nach Seve Ballesteros) benannt) bei dem es Punkte für Spieler gibt, die einen Baum treffen und dann trotzdem mindestens Par spielen.

Hogans

benannt nach Ben Hogan. Ein Wettspiel bei dem es Punkte für Spieler gibt, die das Fairway und/oder das Grün treffen und dann mindestens Par spielen.

Nessie (oder auch Gurgly)

Hier hat das allseits bekannte Seeungeheuer für den Namen herhalten müssen. Einen Punkt erzielt der Spieler, der trotz eines im Wasserhindernis verlorenen Balles ein Netto-Par erstreitet.

Sandy

Ein Wettspiel bei dem es Punkte für Spieler gibt, die einen Bunker treffen und dann trotzdem mindestens Par spielen.

Snake

Bei dieser Zusatzwette geht es um das Putten. Hier wird üblicherweise um eine Einheit für die ersten 9 Löcher und eine für die zweiten 9 Löcher gewettet.

Wer auf dem Grün zuerst 3 Putts benötigt erhält die "Schlange". Diese behält er solange, bis der nächste Spieler einen Dreiputt benötigt. Benötigen mehrere Spieler auf einem Grün diese Schlagzahl, bekommt die Schlange, wer in korrekter Reihenfolge als letzter einen Dreiputt beendet.

Interessant wird es dann, wer am 9. oder 18. Grün zuletzt die Schlange "hält". Dieser Spieler schuldet seinem Mitspieler bzw. seinen Mitspielern den Wetteinsatz.

Literatur

  • Klaus Werner: Golf Games - Die Zockerfibel für Golfer. Albrecht Golf Verlag, Gräfelfing, 2003, ISBN 3-87014-153-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barky — Bark y, a. Covered with, or containing, bark. The barky fingers of the elm. Shak. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • barky — adjective a) Having bark. This drink has a barky taste. b) Prone to bark, to make the sound of a dog. It was a very barky tree …   Wiktionary

  • barky — adjective resembling the rough bark of a tree the rattlesnake s barky scales • Similar to: ↑rough, ↑unsmooth • Derivationally related forms: ↑bark …   Useful english dictionary

  • barky — adjective (barkier; est) Date: 1590 covered with or resembling bark …   New Collegiate Dictionary

  • barky — /bahr kee/, adj., barkier, barkiest. 1. consisting of, containing, or covered with bark. 2. resembling bark. [1580 90; BARK2 + Y1] * * * …   Universalium

  • barky — adj. similar to the bark of a tree; consisting of bark; containing bark; covered with bark …   English contemporary dictionary

  • barky — bark•y [[t]ˈbɑr ki[/t]] adj. bark•i•er, bark•i•est 1) containing or covered with bark 2) resembling bark • Etymology: 1580–90 …   From formal English to slang

  • barky — /ˈbaki/ (say bahkee) adjective (barkier, barkiest) consisting of or containing bark; covered with or resembling bark …   Australian English dictionary

  • Barky Marky — WBToonChar name =Barky Marky image caption =Promotional image of Barky Marky first appearance =A cameo on Tiny Toon Adventures in the series premiere The Looney Beginning . Introduced as a regular character since the thirty forth episode The Wide …   Wikipedia

  • List of Tiny Toon Adventures characters — Several characters from the series. Left to right: Furrball, Elmyra Duff, Hamton J. Pig, Babs Bunny, Sweetie Pie, Buster Bunny, Plucky Duck, Montana Max, and Fifi La Fume. This is a list of r …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”