Barmbek Nord

Barmbek-Nord ist ein Stadtteil der Freien und Hansestadt Hamburg im Bezirk Hamburg-Nord.

Lage des Stadtteils

Barmbek-Nord

Lage des Bezirks

Hamburg-Nord

Basisdaten
Bundesland: Hamburg
Bezirk: Hamburg-Nord
Vorwahl: 040
Kfz-Kennzeichen: HH
Basisdaten (Barmbek-Nord)
Fläche: 3,9 km²
Einwohner: 37.687 (2006)
Bevölkerungsdichte: 9.629 Einwohner je km²
Geografische Lage: 53° 36′ 19″ n. Br.
10° 2′ 24" ö. L.
Bären in der Drögestraße

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Seebekaue als Grenze zu Bramfeld.

Geografische Lage

Barmbek-Nord liegt im Osten des Hamburger Verwaltungsbezirks Hamburg-Nord.

Nachbarstadtteile

Im Uhrzeigersinn (von Norden ausgehend) grenzt Barmbek-Nord an die Hamburger Stadtteile Ohlsdorf, Steilshoop, Bramfeld, Dulsberg, Barmbek-Süd und Winterhude.

Geschichte

In dem weitgehend unbesiedelten Gebiet hatten die Barmbeker Bauern ihre Felder. Bis zur Eingemeindung der Nachbardörfer Bramfeld und Steilshoop 1937 durch das Groß-Hamburg-Gesetz bildeten die heutigen Stadtteile Barmbek-Nord und Dulsberg, die damals noch zusammen mit Barmbek-Süd als Barmbek bezeichnet wurden, einen Teil der Hamburger Ostgrenze zu Preußen. Aber auch die Osterbek bildete eine Grenze: Da Hamburg dem deutschen Zollverein (zunächst) nicht beitrat, gehörte Barmbek-Süd zum Hamburger Zollinland, Barmbek-Nord zum preußischen Zollgebiet. Um doppelte Zollformalitäten zu vermeiden, siedelte sich die New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie hier an.

1907 nahm die Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn mit dem Bahnhof Barmbeck den Betrieb auf. Gleichzeitig begann der Bau der Hamburger Hochbahn, die im Jahre 1912 ihren Betrieb aufnahm.

1910 eröffnete das in einem Forst am Nordende des Stadtteils, an der Grenze zu Alsterdorf gelegene Krankenhaus Barmbek, dessen Gelände als Park gestaltet wurde. Für die Besucher entstand der Haltepunkt Rübenkamp. 1931 kam der Haltepunkt Alte Wöhr hinzu.

Religionen

Seit der Einführung der Reformation durch Johannes Bugenhagen ist Hamburg lutherisch geprägt. Auch heute ist die evangelisch-lutherische Kirche noch die stärkste Religionsgemeinschaft in Barmbek-Nord, auch wenn ein Großteil der Bewohner inzwischen konfessionslos ist.

Die erste in Barmbek-Nord gebaute Kirche ist die Auferstehungskirche im Tieloh, die von 1916 bis 1920 nach Plänen von Camillo Günther entstand. Zuvor gehörte das Gebiet seit 1903 zur Gemeinde der Heiligengeistkirche in Barmbek-Süd, die für ganz Barmbek und Dulsberg zuständig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam am Nordrand des Stadtteils noch die Kirche St. Gabriel am Hartzlohplatz hinzu. Neben diesen beiden evangelisch-lutherischen Kirchen, die inzwischen wieder eine gemeinsame Kirchengemeinde bilden, gibt es im Lämmersieth die in den 1920er Jahren erbaute römisch-katholische St. Franziskus-Kirche, deren Gemeindegebiet auch den Dulsberg umfasst. Des Weiteren stehen in der Schwalbenstraße eine neuapostolische Kirche und in der Fuhlsbüttler Straße eine evangelische Freikirche, nämlich die Christus-Gemeinde Barmbek-Nord (Mülheimer Verband).

Politik

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung gehört Barmbek-Nord zum Wahlkreis Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg.

Aktuelle Entwicklungen

Fuhlsbüttler Straße

Rund um die Einkaufsstraße Fuhlsbüttler Straße und den U/S- bzw. Bus-Bahnhof Barmbek ist der Stadtteil Barmbek-Nord im Juli 2005 vom Senat zum Sanierungsgebiet erklärt worden. Voruntersuchungen hatten ergeben, dass der südliche Teil der Fuhlsbüttler Straße Potenzial für eine städtebauliche Neugestaltung bietet. Die Hamburger Hochbahn hatte ursprünglich angekündigt, bis 2006 den Bahnhof zu sanieren. Aufgrund bisher ungesicherter Finanzierung kann dies erst 2008 beginnen und soll 2011 abgeschlossen sein.[1] Gleichzeitig will die Stadt den Bahnhofsvorplatz umgestalten lassen. Weiter beinhalten die Pläne eine Erweiterung des Verkaufsflächenangebots, eine Einbeziehung des Kulturquartiers des Museum der Arbeit in das Stadtteilzentrum, die Verbesserung des Parkplatzangebots, die Schließung von Baulücken sowie die Aufwertung öffentlicher Flächen.

Hierzu gehört die beabsichtigte Einrichtung einer neuen Fläche für den Wochenmarkt. Angeschoben wurden die Bemühungen vom Bürgerhaus Barmbek und der Auferstehungskirche Barmbek. Angefangen mit der Wunschbaumaktion hatten die Organisationen die Barmbeker befragt, was im Stadtteil besser werden solle. Seit Beginn der Aktion findet in regelmäßigen Abständen das Stadtteilgespräch statt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

In der ehemaligen New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie an der Maurienstraße entstand 1998 das Museum der Arbeit, das vor allem zeigt, wie sich Arbeit in den letzten 150 Jahren gewandelt hat. Dabei stehen Ausschnitte aus dem für Hamburg typischen Bereichen der Arbeitswelt im Vordergrund (Druck- oder Fischindustrie, Kontor- und Hafenarbeit). Das Museum bietet mit großer Unterstützung durch seinen Trägerverein Kurse an, um alte Arbeitstechniken wie das Goldschmieden oder Drucken zu erlernen. Im Hof des Museums hat das Schneidrad des Elbtunnelbohrers TRUDE (TiefRunterUnterDieElbe), mit dem die vierte Elbtunnelröhre gebohrt wurde, sein neues Zuhause gefunden. Ort und Finanzaufwand für die Aktion waren in Barmbek umstritten.

Ehemaliges Eingangsportal von Margarine-Voss; im Hintergrund die Hauptverwaltung der Techniker Krankenkasse

Bauwerke

Barmbek-Nord ist überwiegend von Backsteinarchitektur geprägt. Die Bandbreite an Gestaltung wie an Qualität ist dabei recht groß. Auch namhafte Architekten wie Karl Schneider haben Wohnhäuser für diesen Stadtteil entworfen.

Die Umgestaltungsmaßnahmen der ehemaligen Gummihartwarenfabrik zum Museum der Arbeit haben zu einer Belebung des südlichen Bahnhofsbereichs der S- und U-Bahn-Haltestelle Barmbek geführt. Die ehemals städtische Hamburger Wohnungsbaugesellschaft SAGA und die GWG restaurierten ehemalige Fabrikteile und errichteten im Hof des Museums am Osterbekkanal ihre Hauptverwaltungen.

An der Straßenecke Habichtstraße/Bramfelder Straße steht der denkmalgeschützte Eingangsbereich der ehemaligen Margarinefabrik Voss -in jedem Haus die gute Voss-, der heute Teil der architektonisch interessanten Hauptverwaltung der Techniker Krankenkasse ist.

Grünanlage im ehemaligen Wendebecken, rechts sind Hallen der ehemaligen Schiffbauversuchsanlage zu sehen

Parks und Grünanlagen

Das ehemalige Wendebecken der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt ist 2004 zu einer Grünanlage umgewandelt worden. In den Jahren zuvor hatte es politischen Streit um eine dort angesiedelte Bauwagenkolonie gegeben. Während sich FDP und GAL für einen Verbleib der Bauwagenbewohner ausgesprochen hatten, forderten SPD (um die von ihr versprochene Parkanlage zu schaffen), CDU und Partei Rechtsstaatlicher Offensive (jeweils aus grundsätzlicher Gegnerschaft zu Bauwagenplätzen) eine Räumung nach Auslaufen des Vertrages 2004 und konnten sich - unterstützt von einem Bürgerbegehren - damit auch durchsetzen.

Sport

Die bekanntesten Sportvereine in Barmbek-Nord sind der HSV Barmbek-Uhlenhorst, kurz BU genannt und der SC Urania Hamburg. Die Fußballer von BU spielten in der Saison 1974/75 sogar in der zweiten Fußball-Bundesliga. Urania ist besonders im Tischtennis erfolgreich, die erste Damen-Mannschaft in dieser Sportart spielt in der Regionalliga Nord. Beide Vereine bieten aber auch fast alle anderen gängigen Sportarten an.

Daneben gibt es noch einige kleinere Sportvereine im Stadtteil, die sich auf einzelne Sparten beschränken. Ebenfalls im Stadtteil aktiv ist die Hamburger Turngesellschaft Barmbeck-Uhlenhorst e.V. von 1876, die an sich im Stadtteil Barmbek-Süd ansässig ist.

Aikido, Judo, Tai Chi, Esdo und Bogenschießen bietet der BKSV Goliath.


Sonstige Freizeitangebote

Im ehemaligen Haus der Jugend am Wittenkamp befindet sich seit zwei Jahren das Pfadfinderheim des Stammes Chersonisos aus dem Pfadfinderbund Nord. Für verschiedene Altersgruppen mit Kinder zwischen 10 und 14 Jahren wird dort ein breites Freizeitangebot bereitgestellt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Empfangsgebäude der U−Bahnstation Habichtstraße

Der Mittelpunkt des ÖPNV-Angebots im Stadtteil ist der Bahnhof Barmbek, der von den U-Bahn-Linien 2 und 3, den S-Bahn-Linien 1 und 11 und vielen Buslinien bedient werden. Aber auch die S-Bahn-Haltestellen Rübenkamp und Alte Wöhr sowie die U-Bahn-Haltestelle Habichtstraße liegen im Stadtteil.


Das Stationsgebäude Rübenkamp, 1913 nach Plänen von Ernst Schmidt erbaut, wurde nach Aufgabe durch die Bundesbahn 1985 vom Verein „Unser Bahnhof e.V.“ erworben und wiederhergestellt.

Kooperative Gesamtschule Benzenbergweg

Bildung

Barmbek-Nord ist als Schulstandort gut ausgebaut. Mit dem Margaretha-Rothe-Gymnasium, der Kooperativen Gesamtschule Benzenbergweg, den Haupt- und Realschulen Tieloh und Fraenkelstraße (jeweils mit Grundschulabteilung) und mehreren reinen Grundschulen sind alle Schulformen im Stadtteil vertreten. Neben diesen staatlichen Schulen gibt es mit der Franz-von-Assisi-Schule auch eine römisch-katholische Grundschule im Stadtteil.

Persönlichkeiten


Quelle

  1. Hamburger Abendblatt vom 13. Februar 2008

Weblinks

53.605210.039887Koordinaten: 53° 36′ N, 10° 2′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmbek-Nord — ist ein Stadtteil der Freien und Hansestadt Hamburg im Bezirk Hamburg Nord. Lage des Stadtteils Barmbek Nord Lage des Bezirks Hamburg Nord …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek-Nord — Original name in latin Barmbek Nord Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 53.6052 latitude 10.03988 altitude 20 Population 40261 Date 2011 08 21 …   Cities with a population over 1000 database

  • Hamburg-Barmbek-Nord — Barmbek Nord Stadtteil von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek-Süd — Barmbek Nord und Süd sind zwei Hamburger Stadtteile im Bezirk Hamburg Nord nordöstlich von der Stadtmitte. Barmbek wurde 1271 als Dorf erstmals urkundlich erwähnt. Die Ländereien gehörten seit 1335 dem Hospital zum Heiligen Geist. Das Dorf wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek Süd — Barmbek Nord und Süd sind zwei Hamburger Stadtteile im Bezirk Hamburg Nord nordöstlich von der Stadtmitte. Barmbek wurde 1271 als Dorf erstmals urkundlich erwähnt. Die Ländereien gehörten seit 1335 dem Hospital zum Heiligen Geist. Das Dorf wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek — Barmbek, Schreibweise bis zum 27. September 1946 Barmbeck,[1] ist ein ehemaliger Hamburger Vorort. Er umfasste bis 1951 die Gebiete der heutigen Stadtteile Barmbek Nord, Barmbek Süd und Dulsberg. Barmbek wurde 1271 als Bernebeke erstmals… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek-Uhlenhorst — Der Ortsamtsbereich Barmbek Uhlenhorst im Hamburger Bezirk Nord umfasste die folgenden fünf Stadtteile: Barmbek Nord Barmbek Süd Dulsberg Hohenfelde Uhlenhorst Zum 31. Januar 2007 wurden in Hamburg die Aufgaben der Ortsämter neu geregelt. Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek basch — ist eine in Hamburg verwendete Bezeichnung für die angeblich sprichwörtliche Rüpelhaftigkeit der Bewohner des Stadtteils Barmbek. Nach diesem historischen Begriff hat sich das im Januar 2010 eröffnete Community Center Barmbek°Basch in Barmbek Süd …   Deutsch Wikipedia

  • Barmbek-Uhlenhorst — Bạrmbek Uhlenhorst,   Stadtteil von Hamburg (seit 1894) im Bezirk Hamburg Nord, 114 400 Einwohner; mit Uhlenhorst als einem der schönsten Wohnviertel der Stadt am Ostufer der Außenalster.   Geschichte:   Das Dorf Barmbek gehörte ursprünglich zu… …   Universal-Lexikon

  • Hamburg-Barmbek — Barmbek (veraltete Schreibweise: Barmbeck) ist ein ehemaliger Hamburger Vorort. Er umfasste die Gebiete der heutigen Stadtteile Barmbek Nord, Barmbek Süd und Dulsberg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”