Barmer EK
Barmer Ersatzkasse
Logo der Barmer Ersatzkasse
Unternehmensform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1884
Unternehmenssitz Wuppertal
Unternehmensleitung

Johannes Vöcking

Mitarbeiter 17.000
Branche Gesetzliche Krankenversicherung
Website

http://www.barmer.de

Die Barmer Ersatzkasse (BARMER) mit Sitz in Wuppertal betreut rund 7,2 Mio. Kunden und ist damit einer der größten Träger der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland. Ihre Rechtsform ist Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie ist Mitglied im Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Hauptverwaltung der Barmer in Wuppertal

Sie entstand 1912 aus dem „Kaufmännischen Verein für Handlungsgehilfen in Barmen“ (1884), der späteren „Krankenkasse für Handelsangestellte in Barmen e. H.“ (eingetragene Hilfskasse) (1904) und der „Krankenkasse des Vereins junger Kaufleute“ in Görlitz (1884). Der Name Barmer Ersatzkasse leitet sich vom Wuppertaler Stadtteil Barmen ab, in dem die Kasse gegründet wurde. Zur Zeit der Gründung war Barmen eine selbständige Großstadt.

Beitragssätze

Seit 1. Januar 2009 werden die Beitragssätze vom Gesetzgeber einheitlich vorgegeben.

Struktur

Die rund 7 Millionen Versicherten werden von zirka 17.000 Mitarbeitern in rund 1.000 Geschäftsstellen und der Zentrale in Wuppertal betreut. Sie ist heute eine der größten Krankenkassen in Deutschland und Europa. Die Barmer hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter namhafte Preise wie den Superbrand oder das Total E-Quality-Prädikat.

Finanzen

Das Haushaltsvolumen (Stand 2007) beträgt zirka 18,7 Milliarden €, davon entfallen auf die Barmer Pflegeversicherung zirka 1,7 Milliarden €. Größte Ausgabenposten: Krankenhaus 5,1 Milliarden €, Arzneimittel 3,1 Milliarden €, Ärztliche Leistungen 2,7 Milliarden €, Zahnärztliche Leistungen 1,2 Milliarden €. Die Barmer arbeitet nach dem Kostendeckungsprinzip, d. h. mit den eingenommenen Beiträgen werden die Leistungen für die Versicherten finanziert, es besteht keine Gewinnerzielungsabsicht.

Vorstand

Der Vorstand der Barmer Ersatzkasse besteht aus drei Mitgliedern. Dies sind

Informationstechnologie

Zur weiteren Entwicklung der IT und zur Nutzung von Synergie-Effekten hat sich die Barmer im Jahr 2006 im Bereich des IT-Services mit der AOK Berlin, AOK Brandenburg, AOK Mecklenburg-Vorpommern, AOK Rheinland/Hamburg, AOK Sachsen-Anhalt, AOK Schleswig-Holstein und der AOK Westfalen-Lippe zu einer Arbeitsgemeinschaft in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zusammengeschlossen, der gkv informatik (GKVI). Seit Oktober 2006 betreibt die GKVI ein gemeinsames Rechenzentrum im Gebäude der Barmer in Wuppertal-Lichtscheid. Weitere IT-Bereiche wie Anwendungsentwicklung, Spezifikation und Test sind bei den jeweiligen Kassen verblieben.

Barmenia

1922 wurde als Tochtergesellschaft der Barmer die Barmenia Versicherungsbank für Mittelstand und Beamte VaG zu Barmen als private Krankenversicherung gegründet. Das Unternehmen fusioniert im Jahr 1931 mit der Gewerbekrankenkasse zu Leipzig und bot bald auch andere Versicherungsleistungen an. Heute tritt die Barmenia als selbstständiges Unternehmen auf.

Weblinks

51.2441666666677.18472222222227Koordinaten: 51° 14′ 39″ N, 7° 11′ 5″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmer GEK — Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Krankenkasse Ersatzkasse …   Deutsch Wikipedia

  • Barmer Ersatzkasse — Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Krankenkasse Ersatzkasse …   Deutsch Wikipedia

  • Feiertagsarbeit — Die Zuschläge für Sonntags , Feiertags oder Nachtarbeit werden in Deutschland und Österreich steuerlich begünstigt. Mit dem Zuschlag zum Grundlohn soll die Leistungserbringung des Arbeitnehmers zu Zeiten, an denen die Mehrheit der Beschäftigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Nachtzuschlag — Die Zuschläge für Sonntags , Feiertags oder Nachtarbeit werden in Deutschland und Österreich steuerlich begünstigt. Mit dem Zuschlag zum Grundlohn soll die Leistungserbringung des Arbeitnehmers zu Zeiten, an denen die Mehrheit der Beschäftigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Sonntagsarbeit — Die Zuschläge für Sonntags , Feiertags oder Nachtarbeit werden in Deutschland und Österreich steuerlich begünstigt. Mit dem Zuschlag zum Grundlohn soll die Leistungserbringung des Arbeitnehmers zu Zeiten, an denen die Mehrheit der Beschäftigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Zuschlag für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit — Die Zuschläge für Sonntags , Feiertags oder Nachtarbeit werden in Deutschland und Österreich steuerlich begünstigt. Mit dem Zuschlag zum Grundlohn soll die Leistungserbringung des Arbeitnehmers zu Zeiten, an denen die Mehrheit der Beschäftigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Dialekte in Wuppertal — Deutsche Mundarten seit 1945 Im Stadtgebiet von Wuppertal existieren stadtteilweise mehrere Dialektgruppen, die sich aufgrund mehrerer Sprachgrenzen ausgeprägt haben. Inhaltsverzeichnis 1 Hi …   Deutsch Wikipedia

  • WSW mobil — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Wuppertal Webpräsenz www.wsw online.d …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Elberfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”