Barmer Ferienkolonie
Gebäude der „Barmer Feriencolonie“, Keimzelle des Lebenszentrums Königsborn

Die Barmer Ferienkolonie war eine Erholungsstätte für Elberfelder und Barmer Arbeiterkinder am Ende des 19. Jahrhunderts in Unna-Königsborn.

Die hohe Industrialisierung im Wuppertal im 19. Jahrhundert ging mit teilweise elenden Lebensbedingungen der Arbeiterschaft einher. Es bildeten sich in Folge dessen karitative Vereine im gehobenen Bürgertum, die sich der Armenpflege und der Milderung der harten Lebensumstände widmeten. So kümmerte sich ein karitatives Komitee um die Gesundheitsfürsorge der Elberfelder und Barmer Arbeiterkinder, die oftmals unter Krankheiten wie Tuberkulose, Rachitis oder Rheuma litten.

Erstmals 1880 wurden Kinder nach Königsborn geschickt, wo sie in einer an dem dortigen Kurbad angegliederten Ferienkolonie an einer kostenfreien Genesungskur teilnahmen.

Die Einrichtung wurde nach dem sich einstellenden deutlichen Erfolg rasch erweitert und nahm nun Kinder aus weiteren Ballungszentren auf. So wurde 1882 ein Kinderkrankenhaus errichtet. Als die Saline Königsborn geschlossen wurde, fand auch der Kurbetrieb der Barmer Ferienkolonie ein Ende in der bisherigen Form. Die auf Lungenkrankheiten wie Tuberkulose spezialisierte Kinderheilstätte Königsborn führte den Betrieb aber fort.

In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde ein Teil des Krankenhauses abgebrochen, um Platz für eine neue Klinik zu schaffen. Als Lebenszentrum Königsborn (seit 2000) kümmert sich das Krankenhaus nun um Spastiker und mehrfach behinderte Kinder. Daneben wurde das "Haus Königsborn" als Modelleinrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen für die Versorgung schwerstbehinderter Erwachsener (54 Plätze) eingerichtet (Menschen im Wachkoma und Rückbildungsphasen). In den Folgejahren entwickelten sich weitere Einrichtungen ergänzend zur Kinderklinik Königsborn.

Weblinks

 Commons: Barmer Ferienkolonie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmer Feriencolonie — Gebäude der „Barmer Feriencolonie“, Keimzelle des Lebenszentrums Königsborn Die Barmer Ferienkolonie war eine Erholungsstätte für Elberfelder und Barmer Arbeiterkinder am Ende des 19. Jahrhunderts in Unna Königsborn. Die hohe Industrialisierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur – Sole, Dampf und Kohle — Colani Ei im Technologiezentrum Lünen (LÜNTEC) Emscherquellhof mit Quellteich …   Deutsch Wikipedia

  • B 1a — Basisdaten Gesamtlänge: 778 km Bundesländer: Nordrhein Westfalen Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Hamm (Westf) — Bahnhof Hamm (Westfalen) Das Empfangsgebäude Bahnhofsdaten Kateg …   Deutsch Wikipedia

  • Bergbauwanderweg Holzwickede — Steinkohlenbergbau in Holzwickede (Station 1) Der Historische Bergbaurundweg Holzwickede, vereinfacht auch Bergbauwanderweg Holzwickede genannt, ist ein Wanderweg in …   Deutsch Wikipedia

  • Bergwerk Heinrich-Robert — Das Bergwerk Ost ist ein aktives Steinkohlen Bergwerk der Deutschen Steinkohle AG in Hamm, am östlichen Rand des Ruhrgebiets. Hammerkopfturm der Zeche Heinrich Robert, Hamm …   Deutsch Wikipedia

  • Bergwerk Werne — Umgewidmetes Hauptgebäude Schacht I/II 2007 Die Zeche Werne war ein Steinkohlen Bergwerk in der Stadt Werne an der Lippe. Im Jahr 1899 begann das Abteufen der Schächte Werne 1 und 2. Die Schachtanlage am Standort von Schacht 3 (abgeteuft… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 1 (Aachen) — Basisdaten Gesamtlänge: 778 km Bundesländer: Nordrhein Westfalen Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 1a — Basisdaten Gesamtlänge: 778 km Bundesländer: Nordrhein Westfalen Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • C. Wilhelm Kayser, Ahlemeyer & Co — Die C. Wilhelm Kayser, Ahlemeyer Co war ein deutsches Unternehmen in Berlin Moabit, das als Metallhüttenwerk zur Verhüttung von Gold , Silber und Bleirückständen von C. Wilhelm Kayser 1861 gegründet wurde. Die Firma wurde 1911 in eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”