Barmer Wald
Die Jahrhunderteiche am Jahrhundertplatz
Bachaue des Murmelbachs
Wege im Barmer Wald

Der Barmer Wald ist ein Erholungswald im Wuppertaler Stadtbezirk Heckinghausen. Er bildet den südlichen Teil der Barmer Anlagen des Barmer Verschönerungsvereins.

Lage

Das von vielen Wegen erschlossene Waldgebiet ist der Rest des mittelalterlichen, genossenschaftlich genutzten Barmer Gemarkenwaldes der Barmer Höfe. Er erstreckt sich von den Wuppertaler Südhöhen im Norden, wo er an die Parkanlagen der Barmer Anlagen grenzt, und fällt nach Süden in das naturgeschützte Murmelbachtal ab. Im Westen reicht er bis an das Villenviertel um den Toelleturm heran und läuft im Südwesten zu dem Vorwerk-Park hin aus. Der Süden des Waldes grenzt an den ehemaligen Standortübungsplatz Scharpenacken und die Siedlung Konradswüste am Hammesberg. Über das Tal des Murmelbachs hinweg reicht der Wald hinauf bis zur Kaiser-Wilhelm-Höhe auf dem Gipfel des Bergs Deisemannskopf (282 m), von dem das Gelände steil in Heckinghauser Wohngebiete abfällt. Der höchste Punkt des Waldes liegt auf 330 Meter über NN.

Sehenswürdigkeiten

Aufgrund der Nutzung als Erholungswald der Barmer Anlage ist der Wald mit einem dichten Wegenetz erschlossen. Kreuzungen, Plätze und Wege erinnern mit ihren Namen oft an Barmer Honoratioren wie die Bredthöhe an den Barmer Oberbürgermeister August Wilhelm Bredt (1817–1895) oder sind wie der Kuckucksweg oder der Waldweg nach natürlichen Gegebenheiten benannt. An dem Jahrhundertplatz wurde am 3. Februar 1908 zur Erinnerung an das 100-jährige Bestehen der Stadt Barmen die Jahrhunderteiche gepflanzt. Zahlreiche Gedenksteine wurden an Kreuzungspunkten aufgestellt. Im Wald liegt der Ehrenfriedhof Barmen, wo Gefallene der Weltkriege bestattet wurden.

Das naturgeschützte Tal des Murmelbachs ist dagegen weitestgehend naturbelassen, den Bachlauf begleiten zahlreiche Teiche. Das einzige Gebäude im Tal ist das Pilgerheim Murmelbachtal. Auf der Kaiser-Wilhelm-Höhe befand sich im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts ein Aussichtsturm. Im Barmer Wald sind noch als Bodendenkmal geschützte Reste der Barmer Linie der Bergischen Landwehr vorhanden.

Weblinks

51.2586111111117.2083333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmer Anlagen — Ansicht im nördlichen Teil der Barmer Anlagen Fischteich in den Barmer Anla …   Deutsch Wikipedia

  • Barmer Ehrenfriedhof — Gräberfeld auf dem Ehrenfriedhof Der Ehrenfriedhof Barmen ist einer von zwei Ehrenfriedhöfen der Stadt Wuppertal. Auf ihm ruhen 1225 deutsche und mehrere ausländische Gefallene beider Weltkriege. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Barmer Bergbahn — Streckenlänge: 1,6 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 600 V = Maximale Neigung: 185 ‰ Zahnstangensystem: System Riggenbach Bun …   Deutsch Wikipedia

  • Marscheider Wald — Der Staatsforst Marscheider Wald ist mit einer Ausdehnung von etwa 4 × 2,5 km eines der größten geschlossenen Waldgebiete im Osten der Stadt Wuppertal nahe dem Ortsteil Ronsdorf Linde. Es handelt sich um ein beliebtes Naherholungsgebiet mit einem …   Deutsch Wikipedia

  • Barmen-Elberfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wtal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenplatz — (59) Quartier von Wuppertal …   Deutsch Wikipedia

  • Parkanlage Vorwerk — Blick von oben auf den Fischteich Bachaue des Murmelbaches …   Deutsch Wikipedia

  • Vorwerk'sche Park — Blick von oben auf den Fischteich Bachaue des Murmelbaches …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”