Barmherzige Brüder vom hl. Johannes von Gott

Die Barmherzigen Brüder vom heiligen Johannes von Gott (lat.: Ordo Hospitalarius Sancti Johannis de Deo, Ordenskürzel OH) sind ein katholischer Krankenpflegeorden, als dessen Ordensvater der heilige Johannes von Gott gilt.

Die Barmherzigen Brüder sind meist Laien, die neben den drei Gelübden (Armut, Gehorsam, Ehelosigkeit) noch das Gelübde der Hospitalität ablegen.

Der Hauptsitz (Generalat) befindet sich in Rom. Der Orden ist in 53 Ländern der Erde in der Kranken- und Altenpflege, der Behindertenhilfe, der Obdachlosenfürsorge und in den letzten Jahren verstärkt in der Hospizarbeit und der Palliativmedizin tätig.

Im deutschen Sprachraum gibt es zwei Ordensprovinzen:

  • Bayerische Ordensprovinz (Sitz in München)
  • Österreichische Ordensprovinz (Sitz in Wien)

Die bayerische Ordensprovinz gilt als Pionier der Hospizarbeit in Bayern. Sie wurde 1851 von Pater Magnobonus Markmiller in Neuburg an der Donau gegründet, der auch ihr erster Provinzial war. Die erste bayerische Palliativstation befindet sich seit 1991 am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in München. In Regensburg betreiben die Barmherzigen Brüder das größte Ordenskrankenhaus in Deutschland.

Das Krankenhaus in Wien Leopoldstadt wurde 1614 von Frater Gabriel Ferrara aus Mailand gegründet und erhielt 1625 die Erlaubnis zur Führung einer Apotheke. Beide Einrichtungen bestehen bis heute.

1757 Gründung des Krankenhauses in Linz/Donau (Schillerplatz)

2007 "250 Jahre Barmherzige Brüder" in Linz/Donau (Seilerstätte 2)

Inhaltsverzeichnis

Generalpriore

  • Brian O’Donnell (1988 – 1994)
  • Pascual Piles Ferrando (1994 – 2006)
  • Donatus Forkan (14. Oktober 2006 – ...)

Siehe auch

Geschichte

1539 gründete Johannes von Gott sein erstes „Spital“ in Granada

1547 gründete Johannes von Gott mit Hilfe des Erzbischofs Pedro Guerrero das Spital am Gomelez-Abhang in Granada.

1552 gründete sein Nachfolger Antón Martín ein weiteres Spital in Granada und darauf in Madrid.

1571 erkannte Papst Pius V. die Hospitalbrüder an und gab ihnen die Regel des hl. Augustinus.

Literatur

  • Vera Schauber: Pattloch Namenstagskalender. Augsburg 1994, ISBN 3-629-00431-8.
  • Meinhard Sajovitz: Festschrift 1995 zum 500. Geburtstag des Ordensgründers der Barmherzigen Brüder, des heiligen Johannes von Gott (1495 - 1550). Provinzialat der Österr. Provinz der Barmherzigen Brüder, Wien 1995.
  • Meinhard Sajovitz: Die Barmherzigen Brüder in Österreich 1978-2000. Provinzialat der Österr. Provinz der Barmherzigen Brüder, Wien 1999, ISBN 3-9501183-0-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barmherzige Brüder — Als Barmherzige Brüder werden zahlreiche Männerorden innerhalb der katholischen Kirche bezeichnet. Es handelt sich bei ihnen um Brüdergemeinschaften, deren Mitglieder vorwiegend in der Kranken und Altenpflege tätig sind. Die meisten dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhaus Barmherzige Brüder (Wien) — Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien Leopoldstadt Das Krankenhaus Barmherzige Brüder, das älteste Spital [1] von Wien, ist ein vom Konvent der Barmherzigen Brüder geführtes Wiener Spital in der …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhaus Barmherzige Brüder (Eisenstadt) — Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt steht in Eisenstadt in der Esterházystraße 26. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Chrzaszcz — Johannes Peter Chrząszcz (* 27. April 1857 in Polnisch Müllmen; † 26. Februar 1928 in Peiskretscham) war ein schlesischer Priester, wurde aber vor allem als oberschlesischer Landesgeschichtsforscher bekannt. Am 27. April 1857 wurde Johannes… …   Deutsch Wikipedia

  • Brüder — Brüder, barmherzige (fratres misericordiae beati Joannis de Deo). ein Hospitalorden mit dem 4. Gelübde lebenslänglichen Krankendienstes wurden 1540 von Johannes de Deo in Granada eingeführt und waren anfangs nur ein Verein von Weltleuten unter… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Chrząszcz — Johannes Peter Chrząszcz (* 27. April 1857 in Polnisch Müllmen; † 26. Februar 1928 in Peiskretscham) war ein schlesischer Priester, wurde aber vor allem als oberschlesischer Landesgeschichtsforscher bekannt. Am 27. April 1857 wurde Johannes… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ordenskürzel (katholisch) — „Sigel, Kurzformen für die Zugehörigkeit zu einer Ordensgemeinschaft, sind seit dem späten Mittelalter belegt. Sie wurden nie offiziell festgelegt. Frauenorden, die im Gefolge männlicher Orden entstanden, übernahmen meist deren Sigel.“ (Lexikon… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordenskürzel (katholisch) — A AA Pia Societas Presbyterorum ab Assumptione, Augustiniani ab Assumptione, Congregation des Augustines de l Assumption, Augustiner von der Himmelfahrt (Aufnahme) Mariens, Assumptionisten AD Ancillae Domini, Pauperes Ancillae Jesu Christi Arme… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Männerorden — Diese Seite möchte einen Überblick zur Vielfalt der römisch katholischen Ordensgemeinschaften geben. Sie zeigt erst einen Bruchteil, doch wird sie sich sicherlich nach und nach füllen. weltlicher Name lateinischer Name Kürzel Bemerkungen A Adorno …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Männerorden — Diese Seite möchte einen Überblick zur Vielfalt der römisch katholischen Ordensgemeinschaften geben. Sie zeigt erst einen Bruchteil, doch wird sie sich sicherlich nach und nach füllen. weltlicher Name lateinischer Name Kürzel Bemerkungen A Adorno …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”