Trilemma

Trilemma bezeichnet eine Wahl aus drei Optionen, bei der jede der drei Optionen als inakzeptabel oder ungünstig erscheint. Der Begriff ist eine künstliche Bildung aus dem griechischen Wort Dilemma und soll andeuten, dass drei Optionen vorliegen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Trilemma zu beschreiben:

  1. Die Wahl aus drei ungünstigen Optionen, von denen eine gewählt werden muss
  2. Die Wahl auf drei günstigen Möglichkeiten, bei der nur zwei zeitgleich ausgewählt werden können.

Die erste Erwähnung des Begriffs stammt von dem britischen Prediger Philip Henry aus dem Jahr 1672, später, aber unabhängig von Henry, benutzte Isaac Watts den Begriff im Jahr 1725[1].

Inhaltsverzeichnis

Trilemma im religiösen Kontext

Epikurs Trilemma

Eine der ersten Personen, die ein Trilemma formulierte, war der griechische Philosoph Epikur, der die Ansicht eines allmächtigen und wohlwollenden Gottes verwarf. [2] Dazu stellte er folgende Thesen auf:

  1. Falls Gott willens aber nicht fähig ist, Böses zu verhindern, ist er nicht allmächtig.
  2. Falls Gott fähig aber nicht willens ist, Böses zu verhindern, ist er nicht gut.
  3. Falls Gott willens und fähig ist, Böses zu verhindern, warum gibt es dann das Böse?

Obwohl diese Aussagen traditionell Epikur zugeschrieben werden, gibt es auch Ansichten, dass diese Aussage bereits von einem früheren Skeptiker, möglicherweise Karneades, getroffen wurde.[3]

Lewis’ Trilemma

Ein bekanntes Trilemma wird durch die christliche Apologetik als Beweis der Göttlichkeit Jesu formuliert. Am bekanntesten ist die Formulierung des britischen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers C. S. Lewis. Das Trilemma geht von der Annahme aus, dass Jesus behaupte, Gott zu sein, und daher eine der folgenden Aussagen wahr sein müsse:[4]

  1. Der Verrückte: Jesus war nicht Gott. Er glaubt fälschlicherweise, dass er Gott sei.
  2. Der Lügner: Jesus war nicht Gott. Er wusste es und behauptete es dennoch.
  3. Gott: Jesus ist Gott.

Ökonomisches Trilemma

Hauptartikel: Trilemma des Wechselkursregimes

In der Wirtschaftswissenschaft besteht ein Trilemma (Impossible trinity genannt) zwischen staatlichen Eingriffen auf verschiedenen Finanzmärkten; es zeigt die Unmöglichkeit, gleichzeitig nationale geldpolitische Autonomie, fixe Wechselkurse und freie Kapitalströme zu erreichen. Nach der Theorie können jeweils nur zwei der drei Ziele gleichzeitig erreicht werden.[5]

Das Münchhausen-Trilemma

Hauptartikel: Münchhausen-Trilemma

Das Münchhausen-Trilemma hat Begründungen zum Gegenstand. Eine Aussage zu begründen sei letztlich unmöglich: Denn entweder liefe die Begründungskette ins Unendliche fort, in der Begründungskette komme irgendwann die zu begründende Aussage selbst vor oder aber die Begründungskette werde abgebrochen, um eine Aussage dogmatisch als letzte zu setzen.

Einzelnachweise

  1. Allan A. Metcalf, Predicting New Words: The Secrets of Their Success, Houghton Mifflin Reference, 2004, page 106-107.
  2. David Hume, Dialogues Concerning Natural Religion, 1779.
  3. Mark Joseph Larrimore, The Problem of Evil: a reader, Blackwell (2001)
  4. Lewis, C.S. (1952). Mere Christianity, pp. 54-56 (In all editions, this is Bk. II, Ch. 3, "The Shocking Alternative"). London: Collins.
  5. Maurice Obstfeld, Jay C. Shambaugh & Alan M. Taylor (2005). “The Trilemma in History: Tradeoffs Among Exchange Rates, Monetary Policies, and Capital Mobility” in The Review of Economics and Statistics, Band. 87, Nr. 3, Seiten 423-438.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trilemma — Tri*lem ma, n. [NL., fr. Gr. ? (see {Tri }) + {?} any thing received, in logic, an assumption. Cf. {Dilemma}.] 1. (Logic) A syllogism with three conditional propositions, the major premises of which are disjunctively affirmed in the minor. See… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Trilemma — (v. gr.), dreigehörnter Schluß, s.u. Dilemma …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Trilemma — A trilemma is a difficult choice from three options, each of which is (or appears) unacceptable or unfavourable.There are two logically equivalent ways in which to express a trilemma: it can be expressed as a choice among three unfavourable… …   Wikipedia

  • trilemma — /truy lem euh/, n. 1. a situation, analogous to a dilemma, in which there are three almost equally undesirable alternatives: His trilemma consisted in not knowing whether to acknowledge receipt, deny it, or simply leave. 2. Logic. a form of… …   Universalium

  • Trilemma — Trilẹmma   [griechisch] das, s/ s und ta, Logik: Urteil, in dem einem Gegenstand drei einander ausschließende Eigenschaften zugeschrieben werden. Das von H. Albert formulierte Münchhausen Trilemma kennzeichnet die Problematik des Begründens und… …   Universal-Lexikon

  • trilemma — noun a) A circumstance in which a choice must be made between three options that seem equally undesirable. b) A syllogism containing three alternatives that each infer the same conclusion. See Also: dilemma …   Wiktionary

  • Trilemma — Valg mellem tre muligheder …   Danske encyklopædi

  • trilemma — tri·lèm·ma s.m. TS log. argomentazione simile al dilemma, composta di tre alternative possibili {{line}} {{/line}} DATA: 1960. ETIMO: comp. di tri e 1lemma …   Dizionario italiano

  • Trilemma — Tri|lẹm|ma 〈n.; Gen.: s, Pl.: s od. ma|ta; Logik〉 Urteil, das einem Gegenstand od. Sachverhalt drei sich ausschließende Eigenschaften zuschreibt; →a. s. Dilemma [Etym.: <Tri… + Lemma] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Trilemma — Tri|lem|ma das; s, Plur. s u. ta <zu ↑tri... u. gr. lẽmma »Annahme«, Analogiebildung zu Dilemma> die dreiteilige Annahme (Logik) …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”