Barnewald
Otto Barnewald im April 1947

Otto Barnewald (* 10. Januar 1896 in Leipzig; † 14. März 1973 in Rheinhausen) war SS-Sturmbannführer und als Verwaltungsführer Leiter der Standortverwaltung verschiedener Konzentrationslager.

Biografie

Barnewald trat der SA und der NSDAP (Mitgliedsnr. 149.640) 1929 bei. Nach dem 1931 erfolgten Beitritt zur SS (Mitgliedsnr. 6.469) gehörte er ab 1934 der SS-Verfügungstruppe an. Ab 1938 war er Verwaltungsführer im KZ Mauthausen und ab 1940 in gleicher Funktion in dem KZ Neuengamme. Im Januar 1942 wurde Barnewald, wiederum als Verwaltungsführer, in das KZ Buchenwald versetzt, wo er bis zum 11. April 1945 tätig war.

Barnewalds Aufgabe im Verwaltungsbereich war die Beschaffung und Verteilung von Lebensmitteln, Kleidung und Bedarfsmitteln in den Konzentrationslagern Mauthausen, Arbeitsdorf, Neuengamme und Buchenwald. Er war daher mitverantwortlich für die schreckliche Situation der Gefangenen in den Lagern.

Nach Kriegsende wurde Barnewald von einem US-Militärgericht im Rahmen der Dachauer Prozesse im Buchenwald-Hauptprozess, der zwischen dem 11. April 1947 und dem 14. August 1947 stattfand, zusammen mit 30 weiteren Beschuldigten angeklagt. Ihm wurde zur Last gelegt durch die mangelhafte Beschaffung und Verteilung von Bedarfsgütern die katastrophale Versorgungslage der KZ-Häftlinge mitverursacht zu haben. Außerdem soll er mehrfach Gefangene mit Stöcken oder Peitschen geschlagen haben. Ein Zeuge sagte aus, dass er bei der Exekution von Kriegsgefangenen anwesend gewesen sein soll. Barnewald bestritt die Anklagepunkte und bestätigte lediglich nach Vorgaben aus Berlin gehandelt zu haben.

Das Gericht betrachtete die Beweislast, die aus drei Jahren in der Verwaltungsleitung des Konzentrationslagers Buchenwald resultierte, als so schwerwiegend, dass Barnewald zum Tode verurteilt wurde. Eine direkte Verbindung zum Tod eines Häftlings war nicht zu beweisen. Barnewald wurde zum Tode durch den Strang verurteilt, das Urteil wurde jedoch später in eine lebenslange Haftstrafe geändert. Barnewald wurde 1956 im Alter von 60 Jahren aus der Haft entlassen und verstarb 1973.

Literatur

  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich: Wer war was vor und nach 1945. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-596-16048-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto Barnewald — im April 1947 Otto Barnewald (* 10. Januar 1896 in Leipzig; † 14. März 1973 in Rheinhausen) war deutscher SS Sturmbannführer und als Verwaltungsführer Leiter der Standortverwaltung verschiedener Konzentrationslager …   Deutsch Wikipedia

  • Buchenwald-Hauptprozess — Die acht Militärrichter des Dachauer Buchenwald Prozesses. Von links nach rechts: Morris, Robertson, Ackerman, Kiel, Dwinell, Pierce, Dunning und Walker. Der Buchenwald Hauptprozess war ein Kriegsverbrecherprozess der United States Army in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Angeklagten des Buchenwald-Hauptprozesses — Die Liste der Angeklagten des Buchenwald Hauptprozesses ist eine Darstellung der 31 Angeklagten, die 1947 in dem sogenannten Buchenwald Hauptprozess wegen Kriegsverbrechen während des Zweiten Weltkrieges im Zusammenhang mit dem KZ Buchenwald …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • List of Axis war criminals — The following is a list of people suspected of committing war crimes on behalf of Nazi Germany or any of the Axis Powers during World War II. It does not include people from Allied countries who were suspected of treason.The Nuremberg Trials*… …   Wikipedia

  • August Bender — im April 1947 August Heinrich Bender (* 2. März 1909 in Kreuzau; † 29. Dezember 2005 in Düren) war ein deutscher SS Sturmbannführer und Lagerarzt im KZ Buchenwald …   Deutsch Wikipedia

  • Das Kabinett des Magiers — (Originaltitel The Prestige) ist ein Roman des britischen Autors Christopher Priest aus dem Jahr 1995, in Deutschland seit 2007 auch unter dem Titel Prestige Meister der Magie erhältlich. Dieser neue Titel leitet sich von der Verfilmung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin Tschentscher — (* 11. Februar 1903 in Berlin; † 12. Juli 1972 in Mengeringhausen) war ein deutscher SS Führer in der Organisation des SS Wirtschafts und Verwaltungshauptamts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nach Kriegsende 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Schobert — im April 1947 Max Johann Markus Schobert (* 25. Dezember 1904 in Würzburg; †  19. November 1948 im Kriegsverbrechergefängnis Landsberg) war SS Sturmbannführer und erster Schutzhaftlagerführer im KZ Buchenwald …   Deutsch Wikipedia

  • Buchenwald — 51° 01′ 17″ N 11° 14′ 57″ E / 51.0213, 11.24928 Buchenwald était un …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”