Barney Kessel
Portrait Barney Kessel bei einem Bühnenauftritt mit Archtop-E-Gitarre

Barney Kessel (* 17. Oktober 1923 in Muskogee, Oklahoma; † 6. Mai 2004 in San Diego, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Jazz-Gitarrist.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Barney Kessels Karriere begann im Alter von 14 Jahren in seinem Geburtsort Muskogee. Dort spielte er als einziger Weißer in einer Swing-Band. Seinen ersten Job in Los Angeles, wohin er anschließend zog, hatte er 1942 im Chico Marx Orchestra, das der Komiker Chico Marx gegründet hatte. 1944/45 arbeitete er in der Band von Charlie Barnet, 1945 bei Artie Shaw. Mit Musikern aus Shaws Band wie Dodo Marmarosa und Herbie Steward entstanden erste Aufnahmen unter eigenem Namen. Später spielte er gemeinsam mit Charlie Parker, Benny Goodman, Lester Young, Billie Holiday und im Trio mit Oscar Peterson 1952/53. Barney Kessel wird als prägender Gitarrist des Modern Jazz der 1940er- und 1950er-Jahre angesehen. Seine Hauptbeschäftigung fand er allerdings in den Studios von Hollywood als vielgefragter Sessionmusiker, vor allem für Film und Fernsehen.

Daneben wirkte Kessel an unzähligen Plattenaufnahmen mit, wie bei Red Norvo, Roy Eldridge, Harry Sweets Edison, Ben Webster, Stuff Smith, Woody Herman und Buddy DeFranco. Von 1953 an veröffentlichte er eine Reihe von Alben; dabei ragen besonders die Trio-LPs mit der Poll-Winner-Formation mit dem Bassisten Ray Brown und dem Schlagzeuger Shelly Manne heraus, die von 1957 bis 1959 entstanden. Ende der 1960er-Jahre gab Kessel seine Studio-Tätigkeit auf und spielte mit Bobby Hutcherson und Elvin Jones das programmatische Album Feelin’ Free (1969) ein. Als freischaffender Musiker spielte er im Duo mit Herb Ellis sowie im Trio mit Charlie Byrd. Außerdem veröffentlichte er das Unterrichtswerk The Guitar, schrieb weitere musikdidaktische Werke und gab in aller Welt Meisterkurse. Sein bekanntestes Seminar war The Effective Guitarist.

Kessel konnte seit einem Schlaganfall im Jahre 1992 nicht mehr auftreten. Er starb an einem Gehirntumor.

Angelehnt an Charlie Parkers Stil erneuerte Barney Kessel die Art des Jazzgitarrespiels. Er gehört zu den ersten Gitarristen, die auf diesem Instrument den Jazz-Stil Bebop spielten. Kessel gehört auch zu einer Reihe von Jazzgitarristen wie Tiny Grimes, Oscar Moore, Irving Ashby und Chuck Wayne, die in der Tradition von Charlie Christian spielen.[2] Wie auch Jimmy Raney entwickelte er dessen Neuerungen zu einem eigenen Stil, in dem er vor allem das akkordische Spiel Christians in seinen Stil integrierte (Attila Zoller).[3]

Der Musikinstrumenten-Hersteller Gibson widmete Kessel im Jahr 1961 ein eigenes Signature-Gitarrenmodell. Die Gibson Barney Kessel Custom, eine Archtop-E-Gitarre mit Doppel-Cutaway, wurde bis 1970 hergestellt.[4] Drei weitere Signature-Modelle waren Barney Kessel zuvor bereits im Jahr 1957 vom Gitarrenhersteller Kay gewidmet worden; das Endorsement hatte jedoch lediglich bis 1960 Bestand gehabt.[5]

Diskografie (Auswahl)

Literatur

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. Nachruf in The Times
  2. Vergleiche Berendt/Huesmann: Das Jazzbuch, S. 395
  3. Zitiert nach Kunzler: Jazzlexikon, S. 620
  4. George Gruhn & Walter Carter: Elektrische Gitarren und Bässe, S. 77. Presse Projekt Verlag, Bergkirchen 1999. ISBN 3-932275-04-7
  5. Tony Bacon, Dave Hunter: Totally Guitar – the definitive Guide (englisch),
    Gitarrenenzyklopädie, S. 502 ff. Backbeat Books, London 2004. ISBN 1-871547-81-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barney Kessel — est un guitariste de jazz américain, né le 17 octobre 1923 à Muskogee (Oklahoma) et mort le 6 mai 2004 à San Diego (Californie). Biographi …   Wikipédia en Français

  • Barney Kessel — (October 17, 1923 ndash; May 6, 2004) was an American jazz guitarist born in Muskogee, Oklahoma, USA. He began his career as a teenager touring with local dance bands before moving on to bands such as that led by Chico Marx. He quickly… …   Wikipedia

  • KESSEL, BARNEY — (1923–2004), U.S. guitarist. Kessel grew up on the same Oklahoma plains that nurtured Charlie Christian, the first great electric guitarist, and it was to Christian that Kessel first looked as an influence. Kessel bought his first guitar at age… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kessel (Familienname) — Kessel ist ein Familienname und der Name eines deutschen Adelsgeschlechts; siehe: Kessel (Adelsgeschlecht) Bekannte Namensträger Adolf Kessel (* 1957), deutscher Politiker (CDU) Barney Kessel (1923–2004), Jazz Gitarrist Dietrich Kessel (* 1941),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kessel — is the name of a number of towns in the Netherlands, Belgium and Germany: * Kessel, Belgium * Kessel (Limburg), in the Netherlands * Kessel (North Brabant), in the Netherlands * Kessel (Nordrhein Westfalen), in GermanyKessel may also refer to: *… …   Wikipedia

  • Barney (Vorname) — Barney (Aussprache: engl. /ˈbɑr.nɛɪ/ oder ˈ/bɑr.ni/, eingedeutscht: /ˈbaɐ.ni/) ist eine englische Koseform des männlichen Vornamen Bernhard (Bernard, Barnard), Barnabas und Barnaby. Berühmte Träger des Namens Reale Personen Robert Barney Baker… …   Deutsch Wikipedia

  • Kessel (homonymie) — Kessel Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Toponyme 2.1 Belgique …   Wikipédia en Français

  • Kessel — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Toponymes 2.1 Alle …   Wikipédia en Français

  • Kessel — Trichter; Erdfall; Vulkantrichter; Krater; Caldera; Druckbehälter * * * Kes|sel [ kɛsl̩], der; s, : 1. a) sehr großer Topf, großes Metallgefäß zum Kochen: ein kupferner Kessel; im Kessel kocht Suppe. Zus.: Kaffeekess …   Universal-Lexikon

  • Kessel, Barney — ▪ 2005       American jazz musician (b. Oct. 17, 1923, Muskogee, Okla. d. May 6, 2004, San Diego, Calif.), was a pioneer electric guitarist in 1940s swing and bebop bands and the noted short film Jammin the Blues (1944); he brought his sparkling… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”