Barnim I.

Barnim I. (* um 1210; † 13. November 1278 in Altdamm), genannt der Städtegründer, war von 1226 bis 1278 ein Herzog von Pommern aus dem Herrscherhaus der Greifen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barnim I. wurde um das Jahr 1210[1] als Sohn des Herzogs Bogislaw II. und seiner Gemahlin Miroslawa von Pommerellen geboren. Er hatte noch zwei Schwestern, Woislawa und Dobroslowa. Nach dem Tod seines Vaters um 1220 übernahm zunächst seine Mutter Miroslawa, die aus dem pommerellischen Herrscherhaus der Samboriden stammte, für ihn die Regentschaft und Vormundschaft. Ab ca. 1226 regierte er mit ihr gemeinsam und ab 1233 dann selbständig. Das Herzogtum Pommern wurde nun von seinen beiden jungen Herzögen Barnim I. und Wartislaw III. durch schwierige Zeiten geführt, wie schon zuvor von ihren Vätern Bogislaw II. und dessen Bruder Kasimir II. So hatten sie mit fortwährenden Herrschaftsansprüchen Brandenburgs zu kämpfen, dessen gemeinsam regierende askanische Markgrafen Johann I. und Otto III. 1231 von Kaiser Friedrich II. mit Pommern belehnt wurden.

Die Brandenburger blieben dabei jedoch nicht stehen, sondern zwangen zunächst Wartislaw III. im Vertrag von Kremmen am 20. Juni 1236 zur Herausgabe umfangreicher Ländereien, zur Anerkennung der brandenburgischen Lehnshoheit und der Eventualsukzession Brandenburgs im Falle seines erbenlosen Todes. Diese letzte Bestimmung immerhin konnte Barnim I. im Vertrag von Landin 1250 rückgängig machen. Deshalb trat er nach dem Tod des Demminer Vetters auch in dessen Landen die Herrschaft an. Bei anderen außenpolitischen Vorhaben, wie etwa dem Kampf um das Erbe der in den Ländern Schlawe und Stolp herrschenden Ratiboriden, oder um Besitzungen in der Neumark war Barnim I. jedoch weniger erfolgreich.

Die Regierungszeit Barnims I. war zugleich der Beginn der deutschrechtlichen Kolonisation Pommerns. In noch größerem Maße als Wartislaw III. förderte er die ins Land strömenden Siedler, insbesondere durch die Verleihung von Stadtrechten nach lübischem oder magdeburgischem Recht, je nach Herkunft der Zugewanderten. Die wichtigsten Stadtrechtsverleihungen Barnims, die zumeist Siedlungen in unmittelbarer Nähe bereits bestehender slawischer Burgen oder Protostädte betrafen, waren: Stettin (1243), Gartz an der Oder (1249), Anklam (zwischen 1243 und 1264), Stargard (zwischen 1243 und 1253), Altdamm (1249/1260), Greifenhagen (1254), Pölitz (Police) (1260), Pyritz (1263), Ueckermünde (zwischen 1259 und 1265) und Gollnow (1268). Dass sein Herrschaftsbereich zu Beginn seiner Regierung noch weitaus größer war, belegt seine erste Stadtrechtsverleihung an Prenzlau 1233. Die Gründung von Bahn 1234 durch Barnim I. ist nicht eindeutig belegbar. Gemeinsam mit seinem Vetter Wartislaw III. gründete er noch weitere Städte (siehe Artikel Wartislaw III.).

Barnim I. stiftete überdies einige wichtige geistliche Einrichtungen. Zu ihnen gehörte das Stettiner Marienstift, in dessen Marienkirche er nach seinem Tode beigesetzt wurde. Er gehört zweifellos zu den wichtigsten Herzögen aus der Dynastie der Greifen.

Ehen und Nachkommen

Barnim I. war verheiratet (1.) um 1238/1242 mit Marianne N.N., (2.) um 1252 mit Margarete (* nach 1231, † 1261), Prinzessin von Braunschweig, (3.) 1267 mit Mechthild, Tochter von Otto III., Markgraf von Brandenburg. Barnims Kinder sind:

  • Anastasia (* 1245, † 1317), Frau von Heinrich I. von Mecklenburg
  • Bogislaw IV. (* 1258, † 1309)
  • Barnim II. († 28. Mai 1295)
  • Otto I. (* 1279, † 1344)
  • Miroslawa († ca. 1327/28), Frau von Graf Nikolaus I. von Schwerin
  • Beatrix († ca. 1300/15), Frau von Heinrich II. von Werle

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Martin Wehrmann: Genealogie des pommerschen Herzogshauses. Verlag Leon Sauniers Buchhandlung, Stettin 1937, S. 47.

Literatur

  • von Bülow: Barnim I.. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 71–74.
  • Heidelore Böcker: Barnim I. In: Eberhard Holz, Wolfgang Huschner (Hrsg.): Deutsche Fürsten des Mittelalters. Edition Leipzig, Leipzig 1995, S. 292-304.
  • Dietmar Lucht: Die Städtepolitik Herzog Barnims I. von Pommern 1220-1278. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V: Forschungen zur pommerschen Geschichte, Bd. 10. Köln Graz 1965.
  • Barnim I. (Dobry), in: Edward Rymar: Rodowód Książąt pomorskich, Szczecin 2005, S. 143-151.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barnim I. (Pommern) — Barnim I. (* um 1210; † 13. November 1278 in Altdamm), genannt der Städtegründer, war ein Herzog von Pommern aus dem Herrscherhaus der Greifen. Er regierte zunächst im Teilherzogtum Pommern Stettin, ab 1264 vereinigte er das ganze Herzogtum… …   Deutsch Wikipedia

  • Barnim I, Duke of Pomerania — Barnim I the Good (born c. 1217 1219, died December 13 1278 in Altdamm) was a Pomeranian ruler from the Griffin dynasty. Son of Duke Bogislaw II, he succeeded to the Duchy of Pomerania Stettin on his father s death in 1220; he shared the rule of… …   Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Uckermark - Barnim I — Wahlkreis 58: Uckermark – Barnim I Land Deutschland Bundesland Brandenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Uckermark – Barnim I — Wahlkreis 58: Uckermark – Barnim I Land Deutschland Bundesland Brandenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Barnim I — Wahlkreis 13: Barnim I Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Barnim-Platte — Barnim im Tegeler Fließtal zwischen Lübars und Schildow Rathaus Biesenthal Der Ba …   Deutsch Wikipedia

  • Barnim — im Tegeler Fließtal zwischen Lübars und Schildow …   Deutsch Wikipedia

  • Barnim Ier — le Bon Barnim Ier le Bon (en polonais Barnim I Dobry, en allemand Barnim I.) est né entre 1217 et 1219, et est décédé le 13 décembre 1278 à Dąbie. Il est duc de Szczecin (à partir de 1235) avant de devenir le duc de toute la Poméranie occidentale …   Wikipédia en Français

  • Barnim Ier Le Bon — (en polonais Barnim I Dobry, en allemand Barnim I.) est né entre 1217 et 1219, et est décédé le 13 décembre 1278 à Dąbie. Il est duc de Szczecin (à partir de 1235) avant de devenir le duc de toute la Poméranie occidentale (1264 1278). Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Barnim ier le bon — (en polonais Barnim I Dobry, en allemand Barnim I.) est né entre 1217 et 1219, et est décédé le 13 décembre 1278 à Dąbie. Il est duc de Szczecin (à partir de 1235) avant de devenir le duc de toute la Poméranie occidentale (1264 1278). Biographie… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”