Barnowsky

Victor Barnowsky (* 10. September 1875 in Berlin; † 9. August 1952[1] in New York City; gebürtig Isidor Abrahamowsky) war ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und bedeutender Theaterleiter.

Barnowsky erhielt seine künstlerische Ausbildung bei Arthur Kraußneck. Sein Debüt gab er 1893 am Berliner Residenztheater als jugendlicher Charakterdarsteller. Es folgten Wanderjahre in der Provinz, dann kehrte er wieder nach Berlin zurück, wo er auf der Bühne oft den eleganten Bonvivant verkörperte.

1905 übernahm er von Max Reinhardt die Leitung des Kleinen Theaters Unter den Linden. Er brachte dort Stücke von Frank Wedekind, George Bernhard Shaw, Maxim Gorki (Kinder der Sonne, Feinde), Arthur Schnitzler (Professor Bernhardi), Gerhart Hauptmann (Michael Kramer, mit Albert Steinrück in der Titelrolle) und Lew Tolstoi (Und das Licht scheint in der Finsternis, mit Friedrich Kayßler) zur Aufführung.

1913 wurde er als Nachfolger von Otto Brahm Leiter des Lessingtheaters. Hier gab er seinen Einstand mit Henrik Ibsens Peer Gynt mit Kayßler in der Titelrolle. Weitere hier gespielte Stücke waren Shaws Pygmalion, wobei er selbst Regie führte wie auch bei der Aufführung von Leonce und Lena, ferner Woyzeck, Simson von Wedekind, Liliom, Iphigenie auf Tauris und August Strindbergs Nach Damaskus.

1915 übernahm Barnowsky zusätzlich die Leitung des Deutschen Künstlertheaters. Seine erste Aufführung an dieser Bühne war Egmont mit Albert Bassermann. Dann veränderte er den Charakter der Bühne, indem er hier vorwiegend Komödien mit Komikern wie Max Adalbert und Curt Goetz realisierte.

Im Lessingtheater dagegen bot er weiterhin ambitionierte Dramen wie Georg Kaisers Hölle Weg Erde (1920) und dessen Von morgens bis mitternachts (1921), Strindbergs Königin Christine (1922, mit Elisabeth Bergner) und dessen Rausch (1923, mit Fritz Kortner), Was ihr wollt und Wie es euch gefällt (1923, beide mit Bergner), sowie auch hier Hauptmanns Michael Kramer (1923, mit Eugen Klöpfer).

1924 gab Barnowsky die Leitung der beiden Theater auf und übernahm 1925 das Theater in der Königgrätzer Straße. Hier inszenierte er selbst Don Juan und Faust von Grabbe (mit Rudolf Forster, Kayßler und Kortner), Shaws Zurück zu Methusalem (mit Tilla Durieux, Forster und Theodor Loos) und Georg Kaisers Zweimal Olivier (1926, mit Alexander Moissi). 1930 wurde das Haus in „Theater in der Stresemannstraße“ umbenannt. Vorübergehend kontrollierte Barnowsky auch das Theater am Schiffbauerdamm, die Tribüne und ab 1928 die „Gruppe Junger Schauspieler“, so dass seine Bühnen zusammenfassend „Barnowsky-Bühnen“ genannt wurden.

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten führte zum abrupten Ende seiner Arbeit. Er emigrierte 1933 und kam über Österreich und verschiedene europäische Staaten schließlich 1937 in die USA, wo er eine Lehrtätigkeit für Dramaturgie und Schauspielkunde übernahm.

Anmerkungen

  1. Sterbedatum laut dtv Theaterlexikon. Das Berlin-Lexikon nennt als Todesdatum 9. Mai 1952.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barnowsky — Barnọwsky,   Viktor, Theaterleiter und Regisseur, * Berlin 10. 9. 1875, ✝ New York 9. 8. 1952; leitete in Berlin von 1905 bis zu seiner Emigration 1933 u. a. das Kleine Theater, das Lessingtheater (1913 24), das Theater in der Königgrätzer… …   Universal-Lexikon

  • BARNOWSKY, VIKTOR — (1875–1952), German actor and theater director. Born in Berlin, Barnowsky became director of the Kleines Theater in 1905. From 1913 to 1924 he managed the Lessingtheater, and from 1925 to 1930 the Theater in der Koeniggraetzerstrasse and the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Barnowsky, Viktor — (Isidor Abrahamowsky, 1875 1952)    Director, manager. Barnowsky became an important producer in Berlin during the 1920s. He was sometimes considered an alternative to Max Reinhardt because of his emphasis on modern plays. What made Barnowsky… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Victor Barnowsky — (* 10. September 1875 in Berlin; † 9. August 1952[1] in New York City; gebürtig Isidor Abrahamowsky) war ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur und bedeutender Theaterleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Anmer …   Deutsch Wikipedia

  • Nachtbeleuchtung (Curt Goetz) — Bühnenstück Deutscher Titel: Nachtbeleuchtung Autor: Curt Goetz Entstehungsjahr: 1918 Uraufführung: 1. 9. Dezember 1918 2. 14. Febru …   Deutsch Wikipedia

  • XIII (comics) — Infobox graphic novel title=Code XIII foreigntitle=XIII imagesize=150 caption = Le jour du soleil noir , original cover publisher= Dargaud date= 1984 series= main char team= origpublication= writers=Jean Van Hamme artists=William Vance pages = 19 …   Wikipedia

  • Gottowt — John Gottowt (* 15. Juni 1881 als Isidor Gesang in Lemberg, Österreich Ungarn; † 29. August 1942 in Wieliczka, Polen) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur für Theater und Stummfilm. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Künstlertheater Berlin — Das Deutsche Künstlertheater in Berlin Tiergarten war ein privates Theater wechselvoller Geschichte und unterschiedlicher Sparten. Schon früh von Gerhart Hauptmann als Regisseur geleitet war es Wirkungsstätte sehr vieler berühmter Schauspieler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Goetz, Curt — (Kurt Götz, 1888 1960)    Playwright, actor. In the 1920s Goetz became known as the German Noël Coward by virtue of his translations and subsequent imitations of the English boule vardier. He got his first acting job in Rostock, and in 1910… …   Historical dictionary of German Theatre

  • John Gottowt — (15 June 1881 ndash;29 August 1942) was a German actor, stage director and film director for theatres and silent movies. He was born as Isidor Gesang in Lemberg, Austria Hungary. After his education in Vienna, he joined the Deutsches Theater in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”