Barockbaumeister
Mittelalterliche Darstellung eines Dombaumeisters mit Zirkel
Selbstdarstellung eines Baumeisters (Marienkirche zu Königsberg in Bayern)

Die Berufsbezeichnung Baumeister unterliegt nicht nur einem historischen Wandel, sondern er ändert sich auch mit den Bauaufgaben und führt historisch vom Dombaumeister über den Hofbaumeister zum Baumeister bis zum heutigen Architekten und Bauingenieur.

Inhaltsverzeichnis

Begriffe Baumeister, Dombaumeister und Hofbaumeister

Baumeister

Der Baumeister übernimmt die Planung und Bauleitung, teils auch die Ausführung von Bauarbeiten aller Art. Der Begriff ist in Österreich und der Schweiz auch heute noch eine Berufsbezeichnung, in Deutschland wird er dagegen nicht mehr in seiner ursprünglichen Bedeutung verwendet.

Im 19. Jahrhundert waren die Baumeister vom Entwurf bis zur Realisierung für ein Bauwerk zuständig. In der Regel unterschieden sie sich von Architekten dadurch, dass sie zusätzlich zum meist eigenen Entwurfsatelier auch eine eigene Baufirma zur Verfügung hatten.

Dombaumeister

Der Begriff Dombaumeister ist heute (2008) mit dem Bau von gotischen Domen und Münstern verbunden. Er wird für Leiter und Leiterinnen von existierenden Bauhütten verwendet. Für Dombaumeister gibt es auch den Begriff Münsterbaumeister, wenn sich am Ort des Kathedralenbaus ein Bischofssitz befindet.

Hofbaumeister

Ein Hofbaumeister war ein an den Sitz eines regierenden Fürsten oder Herrschers (Hof) berufener, also ein von einem Landesherren mit der Planung und Durchführung öffentlicher Bauvorhaben betrauter Baumeister. Je nachdem welche Aufgaben der Hofbaumeister hatte, konnte er durchaus auch Dombaumeister als auch umgekehrt sein. Der Begriff Hofbaumeister schwand mit dem Bedeutungsverlust der Adeligen; es gibt ihn heute nicht mehr.

Regierungsbaumeister / Stadtbaumeister / Landbaumeister

Diese Begriffe kennzeichnen einen Dienstrang in der staatlichen bzw. kommunalen Beamten-Hierarchie (vgl. Baubeamter), der etwa dem Titel Assessor entspricht, sie sind also keine allgemeine Berufsbezeichnung. Träger dieser (heute nicht mehr gebräuchlichen) Titel hatten eine akademische Ausbildung (z.B. an einer Technischen Hochschule) absolviert und ein staatliches Examen abgelegt, sie bezeichneten sich teilweise auch als Architekten.

Geschichte

Dombaumeister waren ausgebildete Handwerker, Steinmetz- und Steinbildhauermeister, die in der Zeit der Gotik eine Bauhütte leiteten. Die aus dem Steinmetzhandwerk und der Bauhüttentradition hervorgegangenen mittelalterlichen Dombaumeister werden in zeitgenössischen Quellen Werkmeister oder magister operis bezeichnet. Gegen Ende der Gotik ging der Bau der Dome und damit die Zahl der Bauhütten zurück. Große Bauhütten, wie z.  B. die in Straßburg, bestanden bis ins 19. Jahrhundert. Der Begriff Dombaumeister wandelte sich, wie die Bauaufgaben, zu dem des Baumeisters.

Die Renaissance bildete einen Baumeister neuen Typs heraus. Dieser war handwerklich ausgebildet und neben seiner Funktion als Architekt auch Unternehmer. In der Renaissance waren Baumeister nicht mehr nur Steinmetzen und Steinbildhauer: Baumeister Elias Holl war ausgebildeter Handwerker, allerdings ein Maurer.

Im Barock und Rokoko erfolgte die Baumeisterausbildung erstmals in Frankreich an staatlichen Bauschulen. Im deutschsprachigen Raum jener Zeit lernten die Baumeister, die Handwerker waren, aus praktischer Erfahrung und aus den sog. Werkmeisterbüchern. Eine Ausnahme bildete die sog. Vorarlberger Bauschule, die sich ausschließlich mit dem Sakralbau befasste [1]. Die Baumeister waren zwar noch ausgebildete Handwerker, in ihrer Hauptaufgabe waren sie aber Planer und Organisatoren.

Im 19. Jahrhundert, im Zuge der Industrialisierung, bildete sich der Beruf des Architekten als eigene akademische Disziplin heraus. Aufwändige Bauwerke (Industriebauten, mehrgeschossige Bauten, Infrastrukturmaßnahmen) und neue Bauaufgaben (Statik, ingenieurtechnische Berechnungen usw.) erforderten eine theoretische Ausbildung an Architekturschulen und -akademien.

Baumeister wurden im 20. Jahrhundert an Fachhochschulen und Architekten an Universitäten ausgebildet und bis heute (2008) bezeichnet man teilweise diejenigen Personen, die bei Bauvorhaben sowohl die künstlerische als auch die technische und administrative Projektleitung hatten.
Durch die zunehmende Komplexität des Bauwesens und die immer größer werdenden Ansprüche hinsichtlich Statik und Architektur entwickelten sich daneben die akademischen Berufe des Architekten und Bauingenieurs. Das Aufgabengebiet eines Baumeisters umfasste die heutigen Berufsfelder des Architekten, des Bauingenieurs als auch die eines Projektmanagers.

Baumeister heute in Deutschland

In der Bundesrepublik wird der Begriff des Baumeisters nicht mehr in seiner ursprünglichen Bedeutung als Berufsbezeichnung verwendet.

  • Der Begriff wird als übergreifende Bezeichnung für Architekten und Bauingenieure verwendet (vgl. Berufsverband BDB = Bund Deutscher Baumeister).
  • Regierungsbaumeister: In Baden-Württemberg und Bayern bezeichnet man Bau-Referendare (d.h. Beamtenanwärter im höheren bautechnischen Verwaltungsdienst) nach dem erfolgreichen Ablegen der Großen Staatsprüfung (= 2.Staatsexamen) als Regierungsbaumeister.
  • Stadtbaumeister: Die Leiter der Bauämter in bayerischen Städten. Nicht zu verwechseln mit den Stadtbaumeisterräten.
  • Als Dombaumeister werden heute die Leiter und Leiterinnen von Dombauhütten bezeichnet. Einige sind Steinmetzmeister, andere Ingenieure oder Architekten. Sie sind im Wesentlichen mit ingenieurtechnischen und organisatorischen Problemen befasst. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts gab es erstmals in Ulm und heute (2008) gibt es am Kölner Dom und Freiburger Münster eine Dombaumeisterin.

Baumeister heute in Österreich und der Schweiz

In Österreich und der Schweiz handelt es sich bei dem Begriff Baumeister immer noch um eine konkrete Berufsbezeichnung. Während Architekten und Bauingenieure nur im planenden und kontrollierenden Bereich tätig sein dürfen, stellt der Baumeister den einzigen universell einsetzbaren Baufachmann dar.
Der Baumeister ist berechtigt:

  • die unterschiedlichsten Bauwerke zu planen,
  • das statische Gefüge zu berechnen,
  • Kosten zu ermitteln,
  • Bauarbeiten auszuführen, zu leiten und zu kontrollieren.

Er ist weiters zur Projektentwicklung, -leitung und Projektsteuerung berechtigt, zum Projektmanagement sowie zur Übernahme der Bauführung. Im Rahmen seiner Gewerbeberechtigung kann er seinen Auftraggeber vor Behörden und Körperschaften öffentlichen Rechts vertreten. In Österreich und der Schweiz darf sich nur Baumeister nennen, wer die Baumeisterprüfung erfolgreich abgelegt hat. In Österreich ist der Baumeister ein Berufstitel (kein akademischer Titel) und wird mit BM oder Bmstr. abgekürzt vor dem Namen geschrieben. In Österreich ist die Baumeisterprüfung eine universelle Prüfung ohne Möglichkeit auf Nachsicht. In der Schweiz hingegen kann man die Baumeisterprüfung für Hochbau und für Tiefbau getrennt ablegen. Nach bestandener Prüfung darf man den Titel dipl. Baumeister führen. Die äußerst schwierigen Abschlußprüfungen dauern insgesamt in der Schweiz nach abgelegten 14 Modulprüfungen 16 Stunden und in Österreich 123 Stunden.

Persönlichkeiten als Dom- und Baumeister

Dombaumeister

Nachfolgend werden einige Dombaumeister genannt:

Hofbaumeister

Bedeutende Träger dieses Titels und die hauptsächlichen Stätten ihres Schaffens waren:

Siehe auch

Literatur

  • Anja Sibylle Dollinger: Baubetrieb und Bautechnik, Von der Romanik bis zum Historismus. hrsg. v. Berufsbildungswerk des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks, Naturwerkstein und Umweltschutz in der Denkmalpflege, Ebner, Ulm 1997, ISBN 3-87188-143-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anja Sibylle Dollinger, Baubetrieb und Bautechnik, S. 228, siehe Lit.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auer Zunft — Klosterkirche Obermarchtal Auer Zunft bezeichnete einen Zusammenschluss von Baumeistern, Stuckateuren, Handwerkern und Maurermeistern aus dem Bregenzerwald, im heutigen österreichischen Bundesland Vorarlberg, mit dem Zentrum in Au. Die Mitglieder …   Deutsch Wikipedia

  • Füssen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Fischer (Baumeister) — Johann Georg Fischer (* 21. Januar 1673 in Oberdorf im Allgäu; † 24. April 1747 in Füssen) war zugleich Steinmetz und Baumeister. Lange stand er im Schatten seines berühmten Onkels Johann Jakob Herkomer (1652–1717), als dessen Palier er zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottlieb Ohndorff — (* 1702 in Freiberg; † 29. Dezember 1773 ebenda) war Zimmermeister und Baumeister. Johann Gottlieb Ohndorff wurde in Freiberg im Jahre 1702 geboren und erlernte das Zimmermannshandwerk von seinem Vater. Seit 1728 ist er als Freiberger Bürger …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Herkomer — Johann Jakob Herkomer, auch Johann Jakob Herkommer, (* 3. Juli 1652 in Sameister bei Roßhaupten; † 27. Oktober 1717 im Kloster St. Mang, Füssen) war ein deutscher Baumeister, Maler, Bildhauer und Stuckateur des Barock. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Moretti — (* im 18. Jahrhundert in Mailand; † 1. Mai 1793 in Aachen) war Architekt und Barockbaumeister des 18. Jahrhunderts. Moretti wurde vermutlich in Mailand geboren. Andere Quellen sprechen von Lüttich oder Aachen.[1] Er war neben Laurenz Mefferdatis… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Vorarlberger Bauschule — Als Neue Vorarlberger Bauschule wird die Architektur am Ende des 20. Jahrhunderts in Vorarlberg bezeichnet, die maßgeblich von den Mitgliedern der Vorarlberger Baukünstlern der ersten und zweiten Generation geprägt wurde. Die Vorarlberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Hueber — Joseph Hueber (* 1715 od. 1717 vermutlich in Wien; † 26. September 1787 in Graz), war ein bedeutender österreichischer Barockbaumeister. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Feilnbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Baumeisterfamilie Beer — Beer ist der Name zweier Vorarlberger Architektenfamilien des Barock, Mitglieder der Auer Zunft, von denen die Entwürfe zahlreicher bedeutender Sakralbauten in Süddeutschland, der Schweiz, Österreich und dem Elsass stammen. Michael Beer (* circa… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”