Barockdrama

Im Barocktheater bildete sich der noch heute prototypische Aufbau von Bühne und Theatergebäude heraus. Es ist eng verbunden mit dem Repräsentationsbedürfnis des europäischen Hofstaats, zeichnet sich durch eine scharfe Trennung zwischen Tragödie und Komödie aus und bevorzugt mythologische oder historische Stoffe aus der Antike.

Ausgehend von Italien und gefördert durch die zunehmende Popularität der Oper breitete sich das Barocktheater seit dem 17. Jahrhundert in ganz Europa aus. Die französische Klassik bereicherte es mit Schauspielen und Balletten. Das Hoftheater hatte politische und gesellschaftliche Bedeutung: Die Auftritte der Schauspieler auf der Bühne entsprachen den öffentlichen Auftritten der Adligen.

Theaterbau

Im Spätmittelalter herrschte die oft im Freien befindliche Simultanbühne mit nebeneinander stehenden Kulissenbauten vor, von der die Terenz- oder Winkelrahmenbühne des 16. Jahrhunderts noch geprägt war. In der Renaissance griff der Theaterbau auf antike Vorbilder mit Proszenium (fassadenartiger Bühnenfront), Scenae frons (fassadenartiger Schaufront an der Bühnenrückseite) und ansteigendem, halbkreisförmigen Zuschauerraum zurück.

Im Barock entstand die „Guckkastenbühne“ mit Vorbühne, einem durch den Bühnenvorhang verschließbaren Proszenium und einer tiefen Hauptbühne, die durch einschiebbare, in der Tiefe gestaffelte und perspektivisch bemalte Kulissen und den ebenfalls bemalten Prospekt (Bühnenhintergrund) wechselnde Szenen mit (durch Malerei verstärkter) illusionistischer, stark räumlicher Wirkung ermöglichte. Hinzu kam die Entwicklung aufwändiger Bühnenmaschinerie zum schnellen Wechsel der Kulissen („offene Verwandlung“) und zur Erzielung dramatischer Effekte.

Der Zuschauerraum des Barocktheaters gewann ebenfalls an Tiefe. Der halbrunde Raum der Antike und des Renaissancetheaters wurde zur Hufeisenform gestreckt, die ansteigenden Sitze durch das ebene Parkett – anfangs nur mit Stehplätzen – ersetzt, dessen Begrenzung das Logenhaus mit übereinander befindlichen Rängen für gesellschaftlich hochstehende Besucher bildete.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Bastian — (* 1. Juni 1969 in Hamburg) ist deutscher Theaterregisseur, Dramaturg, Übersetzer und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Inszenierungen 2.1 La Mama Theatre, Melbourne (Aust …   Deutsch Wikipedia

  • Jesuitendrama — Jesuitentheater (auch Jesuitendrama) ist das katholische, lateinischsprachige Barockdrama der Jesuiten, das im 16. und 17. Jahrhundert besonders an jesuitischen Schulen gepflegt wurde. Die Aufführungen brachen mit den Traditionen der christlichen …   Deutsch Wikipedia

  • Jesuitentheater — (auch Jesuitendrama) ist das katholische, lateinischsprachige Barockdrama der Jesuiten, das im 16. und 17. Jahrhundert besonders an jesuitischen Schulen gepflegt wurde. Die Aufführungen brachen mit den Traditionen der christlichen Verkündigung… …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Küpper — (* 22. Januar 1952 in Recklinghausen) ist ein deutscher Professor für Romanistik sowie für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Albini d.J. — Johann Georg Albini der Jüngere, auch Albinus (* 11. April 1659 in Naumburg; † 1714 ebenda) war ein deutscher Barockdichter. Er ist nicht zu verwechseln mit seinem Vater Johann Georg Albini d. Ä. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Albini der Jüngere — Johann Georg Albini der Jüngere, auch Albinus (* 11. April 1659 in Naumburg; † 1714 ebenda) war ein deutscher Barockdichter. Er ist nicht zu verwechseln mit seinem Vater Johann Georg Albini d. Ä. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Hauser — Der junge Kaspar Hauser, getuschte Federzeichnung von Johann Georg Laminit (1775 1848) Kaspar Hauser (* angeblich: 30. April 1812; † 17. Dezember 1833 in Ansbach) wurde in der Biedermeierzeit als „rätselhafter Findling“ bekannt. Hauser tauchte am …   Deutsch Wikipedia

  • Katharina von Georgien — ist ein deutsches Barockdrama von Andreas Gryphius, das exemplarisch den Konflikt zweier Kulturen zeigt, der sich in der Beziehung der beiden Hauptpersonen, der Christin Katharina und dem muslimischen König der Perser, Schah Abbas, widerspiegelt …   Deutsch Wikipedia

  • König Ottokars Glück und Ende — Daten des Dramas Titel: König Ottokars Glück und Ende Gattung: Trauerspiel Originalsprache: Deutsch Autor: Franz Grillparzer Erscheinungsjahr …   Deutsch Wikipedia

  • Lob auf Österreich — König Ottokars Glück und Ende ist ein Trauerspiel in fünf Aufzügen von Franz Grillparzer. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung, Stoff, Veröffentlichung 2 Handlung 3 Der Monolog von Ottokar von Hornek 4 Wichtige Inszenierungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”