Barockorchester der Europäischen Union

Das Barockorchester der Europäischen Union (EUBO) ist eine Initiative der Europäischen Union, die jungen Musikern aus Europa ermöglicht, für ein halbes Jahr unter professioneller Anleitung in einem Barockorchester mitzuspielen, um ihnen damit den Eintritt in das Berufsleben zu erleichtern.

Geschichte

EUBO wurde 1985, im Rahmen des europäischen Jahres der Musik, zur Feier des 300. Geburtstages der Komponisten Johann Sebastian Bach, Domenico Scarlatti und Georg Friedrich Händel, gegründet.

Die inzwischen etwa 600 EUBO-Musiker gaben rund 600 Konzerte in 51 Ländern. Das Barockorchester der Europäischen Union trat u. a. im Amsterdam Concertgebouw, in der Opéra-Comique in Paris, sowie bei verschiedenen Festivals auf, wie der Bachwoche Ansbach, dem Musikalischen Herbst in Darmstadt oder den renommierten Festivals für „Alte Musik“ in Utrecht, York oder Ambronay. Außerhalb von Europa hat EUBO bereits in Japan, den Vereinigten Staaten sowie in Ramallah und dem Gaza-Streifen, Botswana und Soweto gespielt.

Der Erfolg von EUBO ist daran abzulesen, dass inzwischen in vielen bekannten Ensembles ehemalige EUBO-Mitglieder mitspielen. Als Beispiele sind zu nennen das Amsterdam Baroque Orchestra, Les Musiciens du Louvre, The English Concert, Europa Galante, The Academy of Ancient Music, La Petite Bande, The King’s Consort, Concerto Copenhagen oder Les Arts Florissants.

Struktur

Das Barockorchester der Europäischen Union ist eine in Großbritannien angemeldete gemeinnützige Bildungseinrichtung und hat seinen Sitz in Wootton, einem Ort bei Woodstock.

Die Mitglieder des Orchesters werden jährlich neu ausgewählt. Die Probespiele finden in der Woche nach Ostern statt und dauern drei Tage. In der Regel werden etwa 100 Studenten aus ganz Europa eingeladen, von denen ca. 20 in dem Orchester einen Platz bekommen. Das Durchnschnittsalter der Musiker beträgt etwa 24 Jahre. Von Juli bis Dezember ist das Orchester vier bis fünf Mal auf Tour und wird dabei von bekannten und renommierten Barock-Spezialisten geleitet, wie beispielsweise Lars Ulrik Mortensen, Enrico Onofri, Roy Goodman, Petra Müllejans, Chiara Banchini, Christophe Coin, Margaret Faultless, Edward Higginbottom, Rachel Podger, Andrew Manze, Ton Koopman, Jaap ter Linden, Reinhard Goebel, Alfredo Bernardini, Paul Goodwin, Monica Huggett, Marc Minkowski oder Christina Pluhar.

EUBO wird zum großen Teil von der Europäischen Kommission finanziert, es ist offizieller Kultur-Botschafter der EU. Das Orchester verfügt auch über private Sponsoren und Spender. Seit 2008 ist EUBO Residenzorchester in Echternach in Luxembourg und arbeitet in dieser Funktion mit der Stadt Echternach, dem Echternacher Musikfestival und dem dort neu entstandenen Kulturzentrum Trifolion zusammen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eubo — Das Barockorchester der Europäischen Union (EUBO) ist eine Initiative der Europäischen Union, die jungen Musikern aus Europa ermöglicht, für ein halbes Jahr in einem professionellen Orchester für Barockmusik mitzuspielen, um ihnen damit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Quedlinburger Musiksommer — Konzert des Landesjugendsinfonieorchesters Sachsen Anhalt beim Quedlinburger Musiksommer in der Stiftskirche St. Servatii Der Quedlinburger Musiksommer ist eine seit 1981 bestehende Konzertreihe, die vor allem in der Stiftskirche St. Servatii in… …   Deutsch Wikipedia

  • Lars Ulrik Mortensen — (* 9. November 1955 in Esbjerg) ist ein dänischer Cembalist und Dirigent. Leben Mortensen studierte an der Königlich Dänischen Musikakademie Kopenhagen bei Karen Englund (Cembalo) und Jesper Bøje Christensen (Generalbaß), er setzte seine Studien… …   Deutsch Wikipedia

  • Tuomo Suni — (* 1977 in Kirkkonummi, Finnland) ist ein finnischer Violinist im Bereich historische Aufführungspraxis. Tuomo Suni begann bereits im Alter von vier Jahren Geige zu spielen. Seit 1996 spezialisiert er sich auf die Barockvioline. Zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Drježdźany — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dresden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Breisgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg Breisgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”