1. FC Wernigerode


1. FC Wernigerode
FC Einheit Wernigerode
Voller Name Fußballclub Einheit Wernigerode e.V.
Gegründet 10. April 1951
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Sportplatz an der Mannsbergstraße
Plätze 4.000 (davon 500 überdacht)
Homepage http://www.fc-einheit-wernigerode.de
Liga Landesliga Sachsen-Anhalt
2006/07 3. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Einheit Wernigerode ist ein Fußballverein, der im Stadtteil Hasserode von Wernigerode beheimatet ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichtliche Entwicklung

Betriebssportgemeinschaft Einheit

Logo der BSG Einheit

Als in den Jahren 1949 und 1950 in der DDR das Sportwesen in Form von Betriebssportgemeinschaften (BSG) neu organisiert wurde, gründeten Sportler aus dem Wernigeröder Stadtteil Hasserode die BSG Einheit Wernigerode. Der Name „Einheit“ weist darauf hin, dass die Sportgemeinschaft unter der Trägerschaft der staatlichen Verwaltungseinrichtungen der Stadt stand. Die zunächst 170 Mitglieder hatten sich in den Sektionen Fußball, Handball, Tennis, Tischtennis, Turnen und Wintersport organisiert. Später kamen noch Sportarten wie Radsport, Schwimmen und Volleyball hinzu. Die Mitgliederzahl wuchs bis in die 1970er Jahre auf über 500 an.

Fußball in der DDR

In der Öffentlichkeit wurde die BSG im Laufe der Zeit hauptsächlich durch ihre Fußballmannschaft wahrgenommen. In vielen Jahren stand sie in der Bezirksliga Magdeburg in direkter Konkurrenz zu Motor Wernigerode. Es dauerte jedoch 16 Jahre, ehe die BSG Einheit, die 1951 in der 2. Kreisklasse Wernigerode begonnen hatte, 1967 in die drittklassige Bezirksliga aufsteigen konnte. Davor konnte sie sich 1957 mit dem Titel des Kreispokalsiegers und 1962 mit dem des Bezirkspokalsiegers schmücken. 1975 wurde Einheit Magdeburger Bezirksmeister und qualifizierte sich damit für die zweitklassige DDR-Liga. Hier konnte sie sich in dem Zwölferfeld der Staffel C in der Saison 1975/76 als Neuling mit dem 6. Platz achtbar halten und kam ein Jahr später sogar auf Rang 3 ein. Danach hatte die Mannschaft offenbar den Zenit ihrer Leistungsfähigkeit erreicht, denn in den folgenden Jahren reichte es nur knapp zum Klassenerhalt (1978 8., 1979 7.). Als nach der Spielzeit 1979/80 nur der 10. Platz belegt werden konnte, bedeutete das den Abstieg zurück in die Bezirksliga. Der Mannschaft gelang jedoch der sofortige Wiederaufstieg, und danach konnte sie noch einmal für drei Spielzeiten in der zweithöchsten Liga antreten, bis sie 1984 ein Opfer die Reduzierung der DDR-Liga auf zwei Staffeln zum Opfer fiel. Der 8. Platz hatte für die Saison 1984/85 nicht ausgereicht, sodass der Weg zurück in die Bezirksliga angetreten werden musste. Dort verblieb Einheit Wernigerode bis zum Ende des DDR-Fußball-Spielbetriebes. Zwar wurde die Mannschaft in den Jahren 1988 und 1989 wieder Bezirksmeister, konnte sich aber in den Aufstiegsrunden nicht behaupten.

Fußballclub Einheit

Nach den politischen und wirtschaftlichen Umbrüchen nach der Wende von 1989 entfiel für die Betriebssportgemeinschaft die Förderung durch die öffentlichen Behörden. Mitglieder der Sektion Fußball gründeten daraufhin 1990 den FC Einheit 1990 Wernigerode als eingetragenen Verein. Mit Einführung des DFB-Spielbetriebes in Ostdeutschland wurde der FC in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt eingegliedert. Nach Platz 3 in der Saison 1990/91 wurde Einheit ein Jahr später Sachsen-Anhalt-Meister und stieg in die drittklassige Oberliga Nordost auf. Nach zwei 11. Plätzen fusionierte der Verein 1994 mit dem Lokalrivalen SV Germania (ehemals BSG Motor) zum 1. FC Wernigerode. Auch der neue Fußballklub konnte sich zwei weitere Jahre in der Oberliga behaupten, Platz 13 nach der Spielzeit 1995/96 bedeutete dann aber den Abstieg zurück in die Verbandsliga. In den folgenden beiden Jahren wurde jeweils der 5. Platz erreicht, doch geriet der 1. FC im Jahr 1998 in derart große Finanzschwierigkeiten, dass er nach einem Insolvenzverfahren aufgelöst werden musste. Die Fußballmannschaft musste als FC Einheit Wernigerode neu gegründet werden und in der Kreisklasse Wernigerode neu beginnen. Sie hatte immerhin noch so viel Substanz, dass ihr innerhalb von fünf Jahren der Durchmarsch über vier Ligen zurück in die Verbandsliga gelang. Dort spielte sie jedoch nur während der Saison 2004/05 und musste nach einem 16. Platz zurück in die sechstklassige Landesliga.

Personen

Ihre besten Zeiten erlebten die Einheit-Fußballer in den 1970er und 1980er Jahren. Während dieser Zeit durchliefen Spieler die Mannschaft, die vorher oder später zur Elite des DDR-Fußballs gehörten oder mindestens in der Oberliga spielten:

  • Axel Tyll kam 1983 vom 1. FC Magdeburg, wo er 233 Oberligaspiele absolviert hatte. Der vierfache Nationalspieler spielte noch bis 1988 bei Einheit.
  • Hans-Bert Matoul spielte von 1965 bis 1974 158 Mal in der Oberliga für Chemie und Lok Leipzig und war dreimaliger Nationalspieler, ehe er von 1974 bis 1980 für Einheit Wernigerode spielte. Später war er hier Trainer.
  • Werner Drews spielte von 1976 bis 1980 bei Einheit, ging danach zu Stahl Riesa, wo er auf 15 Oberligaeinsätze kam.
  • Dietmar Schütze war bis 1982 bei der BSG Einheit, wechselte dann zum BFC Dynamo und spielte dort dreimal in der Oberliga.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wernigerode — Wernigerode …   Wikipédia en Français

  • Wernigerode — Wernigerode,   1) Kreisstadt in Sachsen Anhalt, 240 m über dem Meeresspiegel, am Nordrand des Harzes, 35 500 Einwohner; Fachhochschule »Harz«, Harzmuseum, Zweigstelle des Landesarchivs Magdeburg; Produktion von Elektromotoren, Schreibgeräten,… …   Universal-Lexikon

  • Wernigerode — Wernigerode, standesherrliche Grafschaft am Harz, dem Fürsten von Stolberg W. gehörig, ehemals zum obersächsischen Kreis gerechnet, zwischen Halberstadt, Grubenhagen und Wolfenbüttel, bildet seit 1825 einen Kreis des preußischen Regierungsbezirks …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wernigerode — Wernigerode, 1) Grafschaft u. Standesherrschaft, sonst zum Obersächsischen Kreise gerechnet, zwischen Halberstadt, Grubenhagen u. Wolfenbüttel, an u. auf dem Harze, 4,88 QM. mit 18,840 Ew. Die Grafen von W. trugen diese ihre Grafschaft 1268 den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wernigerode — Wernigerode, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Magdeburg, an der Holzemme, am Nordfuße des Harzes, (1900) 11.567 E., Amtsgericht, Gymnasium; Hauptort der standesherrlichen Grafsch. Stolberg W., fürstl. Residenzschloß auf einem Berge; die Grafschaft… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wernigerode — Wernigerode, Standesherrschaft der Grafen von Stolberg W., ein eigener Kreis Reg. Bez. Magdeburg, 41/2 QM. mit 20000 E. Hauptstadt ist W., am Harze, mit 5600 E, Schloß mit sehenswerthen Sammlungen, Gymnasium …   Herders Conversations-Lexikon

  • Wernigerode — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wernigerode — Infobox German Location Art = Stadt image photo = WenigerodeWinterViewFromCastle.jpg image caption = View from Wernigerode Castle over the town to the Brocken mountain in winter Wappen =Wappen Wernigerode.png Wappengröße = 113 lat deg = 51 | lat… …   Wikipedia

  • Wernigerode — Вернигероде Wernigerode Герб …   Википедия

  • Wernigerode (district) — Infobox German district noregbez name=Wernigerode state=Saxony Anhalt former regierungsbezirk=Magdeburg dissolved = 2007 07 01 capital=Wernigerode area=797.60 population=94,556 population as of=2002 density=119 carsign=WR url=… …   Wikipedia

  • Wernigerode — Original name in latin Wernigerode Name in other language Gorad Vernigerodeh, Vernigerode, Wernigerode, vuWernigerodeerunigerode, wei er ni ge luo de, Вернигероде, Верніґероде, Горад Вернігеродэ State code DE Continent/City Europe/Berlin… …   Cities with a population over 1000 database


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.