Baron Brittan of Spennithorne

Leon Brittan, Baron Brittan of Spennithorne, PC (* 25. September 1939 in London), ist ein Barrister, britischer konservativer Politiker, früheres Mitglied des britischen Parlaments, der britischen Regierung und der Europäischen Kommission. Sein Bruder ist der frühere Herausgeber und Journalist der Financial Times Sir Samuel Brittan.

Brittan erfuhr seine Ausbildung an der Haberdashers’ Aske’s Boys’ School und studierte später am Trinity College (Cambridge), wo er Präsident der Cambridge Union Society wurde und sein Examen als Master ablegte. Später studierte er an der Yale University als Henry Fellow. 1962 erhielt er seine Anwaltszulassung und begann seine Karriere als Rechtsanwalt.

Nachdem er sich 1966 und 1970 vergeblich um den Wahlkreis Nord-Kensington beworben hatte, wurde er bei den Unterhauswahlen im Februar 1974 im Wahlkreis Cleveland und Whitby gewählt, gehörte dem Ausschuss für Beschäftigung in seiner Partei an und wurde 1976 Sprecher der Opposition. In seiner Partei zeichnete er verantwortlich für die Dezentralisierung. 1978 wurde er zum Kronanwalt berufen.

Zwischen 1979 und 1981 bekleidete er das Amt eines Staatsministers im Innenministerium, um danach in das Amt des Staatssekretärs im Schatzamt zu wechseln, einer Position, die bereits dem britischen Kabinett angehört. 1981 wurde Brittan Mitglied des Kronrats. 1983 wechselte er seinen Wahlkreis und trat erfolgreich im Wahlkreis Richmond, in der Grafschaft Yorkshire an. Von 1983 bis 1985 wurde er Innenminister im Kabinett von Margaret Thatcher. Danach wechselte er in das Industrie- und Handelsministerium. Er stolperte in der Westland-Affäre, wo er wie Thatcher für die Fusion des letzten britischen Hubschrauberherstellers mit dem amerikanischen Konkurrenten Sikorsky eintrat, weil öffentlich wurde, dass er ein kritisches Dossier über Michael Heseltine der Presse zugespielt hatte, der in der Sache Westland eine andere Strategie verfolgte.

1988 wurde er Dozent am Institut für politische Wissenschaften. Er legte sein Abgeordnetenmandat nieder, als er ab 1989 bis 1993 und von 1995 bis 1999 als Vizepräsident der Europäischen Kommission angehörte. 1993 bis 1994 wurde er als Kommissar für die Außenwirtschafts- und Handelspolitik der Europäischen Kommission verantwortlich. In seiner Amtszeit ventilierte er gelegentlich das Projekt einer gemeinsamen europäisch-amerikanischen Freihandelszone. Als technische Handelshemmnisse sah er dabei schon einmal Schutzbestimmungen im Gesundheits-, Umwelt- und Sozialsektor an. Brittan gehörte der Europäischen Kommission von Jacques Santer an, die 1999 wegen massiver Korruptionsvorwürfe zurücktreten musste.

2000 wurde er von der britischen Königin zu einem Life Peer als Baron Brittan of Spennithorne, of Spennithorne im County of North Yorkshire ernannt und gehört seitdem dem House of Lords an. Er ist als Rechtsberater für Unilever und als Consultant der Rechtsanwaltskanzlei Herbert Smith tätig.

Brittan ist verheiratet und hat zwei Stieftöchter.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leon Brittan, Baron Brittan of Spennithorne — Leon Brittan, Baron Brittan of Spennithorne, PC (* 25. September 1939 in London), ist ein Barrister, britischer konservativer Politiker, früheres Mitglied des britischen Parlaments, der britischen Regierung und der Europäischen Kommission. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Brittan — Leon Brittan, Baron Brittan of Spennithorne, PC (* 25. September 1939 in London), ist ein Barrister, britischer konservativer Politiker, früheres Mitglied des britischen Parlaments, der britischen Regierung und der Europäischen Kommission. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Leon Brittan — For the footballer, see Leon Britton. The Right Honourable The Lord Brittan of Spennithorne QC PC DL Vice President of the European Commission In office 16 March …   Wikipedia

  • Leon Brittan — Leon Brittan, Baron Brittan of Spennithorne, PC (* 25. September 1939 in London), ist ein Barrister, britischer konservativer Politiker, früheres Mitglied des britischen Parlaments, der britischen Regierung und der Europäischen Kommission. Sein… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Privy Counsellors (1952–present) — This is a List of Privy Counsellors of the United Kingdom appointed since the accession of Queen Elizabeth II in 1952. Due to political ties, some Prime Ministers from Commonwealth realms also are ascended to the British Privy Council as… …   Wikipedia

  • List of Conservative Party (UK) MPs — This is a list of Conservative Party MPs. It includes all Members of Parliament elected to the British House of Commons representing the Conservative Party from 1834 onwards. Members of the Scottish Parliament, the Welsh Assembly or the European… …   Wikipedia

  • List of British Jewish politicians — is a list that includes Jews and people of Jewish descent who served as politicians in the United Kingdom and its predecessor states or who were born in the United Kingdom and had notable political careers abroad. British MPs British Members of… …   Wikipedia

  • List of Ashkenazi Jews — This is an , which may never be able to satisfy certain standards for completeness. Revisions and additions are welcome. Ashkenazi Jews, also known as Ashkenazic Jews or Ashkenazim are Jews descended from the medieval Jewish communities of the… …   Wikipedia

  • List of Barons in the Peerages of the British Isles — This is a list of Barons ( Lords of Parliament in Scottish terms) in the Peerages of England, Scotland, Great Britain, Ireland, and the United Kingdom. Note that it does not include those still extant baronies which have become merged (either… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des House of Lords — Dies ist eine Liste der Mitglieder des House of Lords. Inhaltsverzeichnis 1 Bischöfe 2 Ehemalige Bischöfe 3 A F 4 G M 5 N S …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”