Baron Wilson of Rievaulx
Harold Wilson

James Harold Wilson, Baron Wilson of Rievaulx K.G. (* 11. März 1916 in Huddersfield (Yorkshire); † 24. Mai 1995 in London) war ein britischer Politiker (Labour Party) und zweimal Premierminister von Großbritannien (1964–1970 und 1974–1976).

Leben

Harold Wilson wurde im Jahre 1916 geboren, im gleichen Jahr wie sein großer Rivale Edward Heath. Er studierte Wirtschaftswissenschaften in Oxford, wo er sein Interesse für Politik entdeckte. Nachdem er während des Zweiten Weltkriegs als Beamter gedient hatte, wurde er 1945 als Abgeordneter des Wahlkreises Ormskirk ins britische Unterhaus gewählt. Nach einer Wahlkreisreform im Jahre 1950 repräsentierte er den Wahlkreis Hoyton bei Liverpool.

Gleich nach seiner Wahl wurde er ins Kabinett berufen und setzte damit einen Rekord als jüngster Minister aller Zeiten. Er trat 1951 zurück, aus Protest über die Einführung von Gebühren im ansonsten kostenlosen britischen Gesundheitssystem (National Health Service).

Man verzieh ihm allerdings und berief ihn kurz darauf ins Schattenkabinett, als potentiellen Finanzminister. 1956 prägte er den Begriff der Gnomen von Zürich und meinte damit gewisse Schweizer Bankiers, welche mit Spekulationen den Kurs des Britischen Pfunds drückten. 1960 versuchte er erfolglos, den Parteivorsitz zu übernehmen. Als Hugh Gaitskell, der Vorsitzende der Labour Party, 1963 überraschend starb, wurde Wilson zu seinem Nachfolger gewählt.

Harold Wilson 1965 mit dem deutschen Bundeskanzler Ludwig Erhard

Die Labour Party gewann am 16. Oktober 1964 die Parlamentswahlen mit einer Mehrheit von nur 5 Sitzen und Wilson wurde Premierminister. Nach einer kurzen, aber erfolgreichen Amtsperiode gewann Labour mit einer komfortablen Mehrheit von 99 Sitzen. Wilson war sehr bald bekannt dafür, in der Öffentlichkeit Pfeife zu rauchen und seine Ferien stets auf den Scilly-Inseln zu verbringen. Seine Gegner warfen ihm Verschlagenheit vor. Zuerst hatte er sich jahrelang gegen die Abwertung des Pfunds gewehrt. Als er dann dennoch gezwungen war, diese Maßnahme zu treffen, verkaufte er dies in den Medien als Triumph.

Die Außenpolitik wurde durch Krisen in zahlreichen ehemaligen britischen Kolonien getrübt, besonders in Rhodesien und Südafrika. Wilson widersetzte sich dem Druck, zur Unterstützung der USA Truppen nach Vietnam zu schicken. Als Großbritannien mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hatte, sank die Zustimmung der Wähler.

Als die Umfragewerte wieder günstiger zu sein schienen, setzte Wilson Neuwahlen an. Zur Überraschung fast aller politischen Beobachter verlor Labour die Wahlen vom 19. Juni 1970 und Wilson musste sein Amt an Edward Heath abgeben. Trotz dieser bitteren Niederlage behauptete sich Wilson als Parteivorsitzender und kehrte am 6. März 1974 in die Downing Street No. 10 zurück. Seinem Nachfolger Heath war es nicht gelungen, die Probleme zu lösen, mit denen bereits Wilson zu kämpfen hatte.

Am 16. März 1976 erklärte Wilson überraschend seinen Rücktritt als Premierminister und erklärte, er wolle sich ganz aus der Politik zurückziehen. Er gab an, dass er schon immer vorgehabt habe, mit 60 in Pension zu gehen und dass er körperlich und geistig erschöpft sei. In Wirklichkeit war ihm bewusst geworden, dass er sich im Frühstadium der Alzheimerschen Krankheit befand. Sein Gedächtnis und seine Konzentrationsfähigkeit zeigten immer mehr Schwächen.

Außenminister James Callaghan wurde als sein Nachfolger gewählt und übernahm am 5. April 1976 von Wilson das Amt des Premierministers. Wilson blieb bis 1983 Parlamentsabgeordneter und wurde nach seinem Rücktritt als Baron Wilson of Rievaulx, of Kirklees im County of West Yorkshire zum Life Peer erhoben. Wilson war immer mehr von der Krankheit gezeichnet und wurde nach 1985 kaum mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Er starb schließlich am 24. Mai 1995 in London an Darmkrebs.

Wirken

Die Regierungszeit von Harold Wilson ist als Reform-Ära in die Geschichte Großbritanniens eingegangen. Wilsons Versuche, den Haushalt in Ordnung zu bringen und neue Arbeitsgesetze durchzusetzen, brachten ihn teilweise in starken Gegensatz zu den Gewerkschaften, die um ihren Einfluss fürchteten. Außenpolitisch fallen die Unabhängigkeit ehemaliger Kolonien (Barbados, Mauritius, Swasiland), die Aufgabe von Stützpunkten östlich von Sues (Ausnahme: Hongkong), die Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages und verschiedene Bemühungen um die Aufnahme und die Bedingungen Großbritanniens in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in seine Amtszeit.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WILSON, HAROLD, BARON WILSON OF RIEVAULX° — (1916–1995), British prime minister. Wilson was the son of an industrial chemist in Huddersfield, Yorkshire, and was educated at Oxford. He entered Parliament in 1945, serving as the youngest member of clement attlee s cabinet in 1947–51. He… …   Encyclopedia of Judaism

  • Wilson, Harold, Baron Wilson Of Rievaulx — ▪ prime minister of United Kingdom originally  James Harold Wilson   born March 11, 1916, Huddersfield, Yorkshire, Eng. died May 24, 1995, London   Labour Party politician who was prime minister of the United Kingdom from 1964 to 1970 and from… …   Universalium

  • Wilson, (James) Harold, Baron Wilson (of Rievaulx) — born March 11, 1916, Huddersfield, Yorkshire, Eng. died May 24, 1995, London British politician and prime minister (1964–70, 1974–76). The son of an industrial chemist, he was educated at the University of Oxford, where he collaborated with… …   Universalium

  • Wilson of Rievaulx, Harold Wilson — ▪ 1996       BARON, British politician (b. March 11, 1916, Huddersfield, Yorkshire, England d. May 24, 1995, London, England), as the pragmatic leader of the British Labour Party for 13 years (1963 76), held together the disparate wings of the… …   Universalium

  • Baron Wilson (disambiguation) — Baron Wilson is a title created in 1946 for Sir Henry Maitland Wilson.Baron Wilson or Lord Wilson may also refer to: *Henry Wilson, Baron Wilson of Langside (1916 1997) *Paul Wilson, Baron Wilson of High Wray (1908 1980) *Harold Wilson, Baron… …   Wikipedia

  • Wilson —   [wɪlsn],    1) Sir (seit 1980) Angus Frank Johnstone, englischer Schriftsteller, * Bexhill (County East Sussex) 11. 8. 1913, ✝ Bury (County Suffolk) 31. 5. 1991; Studium der Geschichte in Oxford, 1936 55 Bibliothekar am Britischen Museum, 1966… …   Universal-Lexikon

  • Wilson, (James)Harold. — Wilson, (James) Harold. Baron Wilson of Rievaulx. 1916 1995. British politician who served as prime minister (1964 1970 and 1974 1976). His administration was marked by turmoil in Rhodesia and Northern Ireland and resistance to a price and income …   Universalium

  • baron — /bar euhn/, n. 1. a member of the lowest grade of nobility. 2. (in Britain) a. a feudal vassal holding his lands under a direct grant from the king. b. a direct descendant of such a vassal or his equal in the nobility. c. a member of the House of …   Universalium

  • Baron — /bann rddawonn /, n. Michel /mee shel /, (Michel Boyron), 1653 1729, French actor. * * * I Title of nobility, ranking in modern times immediately below a viscount or a count (in countries without viscounts). The wife of a baron is a baroness.… …   Universalium

  • Wilson — /wil seuhn/, n. 1. Sir Angus (Frank Johnstone) /jon steuhn, seuhn/, 1913 91, English writer. 2. August, born 1945, U.S. playwright. 3. Charles Thomson Rees /tom seuhn rees/, 1869 1959, Scottish physicist: Nobel prize 1927. 4. Edmund, 1895 1972, U …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”