Baronnies

Baronnies (genauer: Les Baronnies) ist der historische Name für eine südfranzösische Landschaft östlich und nördlich des Mont Ventoux.

Heute gehört der größte Teil der Baronnies zum Département Drôme, der Rest zu Vaucluse und Hautes-Alpes. Das Gebiet umfasst rund 2000 km² mit (1999) lediglich 22.000 Einwohnern. Seit dem 17. Jahrhundert leiden insbesondere die östlichen Teile der Baronnies aufgrund der harten Lebensbedingungen unter Landflucht, die erst in den 1980er Jahren aufgehalten werden konnte. Heute ist vor allem in den Städten Nyons, Buis-les-Baronnies, Mirabel-aux-Baronnies, Faucon und Puymeras wieder ein Anwachsen der Population zu verzeichnen.

In den 1990er Jahren kam die Idee auf, einen „Parc naturel régional des Baronnies“ einzurichten. 2003 wurden von den zuständigen Regionalparlamenten Machbarkeitsstudien in Auftrag gegeben, 2007 vom Département Drôme die ersten für den zukünftigen Parc benötigten Verwaltungsstrukturen („Syndicat Mixte“) geschaffen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Legende nach zog Hannibal während des Zweiten Punischen Kriegs (218-201 v. Chr.) mit seiner Armee und seinen Elefanten durch die Baronnies. Später siedelten die Römer hier ausgemusterte Soldaten als Bauern an. Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs wurde die Gegend jahrhundertelang durch die Völkerwanderung, die Sarazenen und marodierende Banden verwüstet. Im Mittelalter gehörten die Baronnies zum Kaiserreich. Weite Teile des Landes standen unter der Herrschaft der Barone von Mévouillon, die rund 300 Jahre lang von Buis-les-Baronnies aus regierten. Eine Familienfehde im Jahr 1125 führte zu einer Teilung des Gebiets in einen östlichen und einen westlichen Teil, wobei die Herren des Westens sich in Nyons niederließen und Baron de Montauban nannten – aus dieser Teilung resultierte schließlich die Pluralbezeichnung der Gegend. Innerhalb kurzer Zeit unterstellten beide Familienstränge ihren Besitz an den Dauphin von Viennois, dessen Erben 1349 die französischen Könige wurden.

Ähnlich wie der Luberon waren auch die Baronnies später ein Zentrum des Protestantismus, so dass die Land erheblich während der Hugenottenkriege litt. Nach zwei Pestepidemien 1629 und 1652 lagen die Baronnies wirtschaftlich völlig darnieder.

Orte

Nyons und Buis-les-Baronnies sind die historischen Zentren des Landes. Weitere wesentlichen Orte sind Brantes, Faucon, Mirabel-aux-Baronnies, Mollans-sur-Ouvèze, Montbrun-les-Bains, La Motte-Chalancon, Orpierre, Puymeras, Rémuzat, Rousset-les-Vignes, Sainte-Jalle, Séderon und Venterol. Bekannt ist zudem die Burg Aulan bei Montbrun-les-Bains.

Wirtschaft

Haupterwerbszweige sind Landwirtschaft und Tourismus. Nyons ist ein Zentrum des Olivenanbaus, den hier geernteten Früchten wurde eine Appellation d’Origine Contrôlée, AOC als geschützte Herkunftsbezeichnung ) zugesprochen. Im westlichen Teil der Baronnies expandiert bereits der Tourismus, der mit der Einrichtung des Parc naturel weiter gefördert werden soll.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baronnies — The Baronnies, in French Les Baronnies is a historic name for the area East and North of Mont Ventoux in Southern France.Today most of the Baronnies is part of the département Drôme (a part of the région Rhône Alpes). Smaller areas in the East… …   Wikipedia

  • Baronnies — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Les Baronnies sont une région du Dauphiné qui a donné son nom au massif du même nom. Les Baronnies sont une région des Hautes Pyrénées. Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • Baronnies (Provence) — Pour les articles homonymes, voir Baronnies. Paysage des Baronnies : vallée de Sainte Jalle vue du col de Soubeyrand. Au fond le mont Ventoux …   Wikipédia en Français

  • Baronnies du Gevaudan — Baronnies du Gévaudan Le siège des huit baronnies dans l actuelle Lozère Le Gévaudan possédait huit baronnies, dont certaines parmi les plus riches du Languedoc : Apchier, Canilhac, Cénaret, Florac, Mercœur, Peyre, Randon et Tournel. Ces… …   Wikipédia en Français

  • Baronnies Des Pyrénées — Pour les articles homonymes, voir Baronnies. Les Baronnies sont une petite région des Hautes Pyrénées au sud d une ligne Lannemezan Bagnères de Bigorre. Bien que son noyau soit constitué à l origine des 4 communes de l ancienne baronnie d… …   Wikipédia en Français

  • Baronnies des Pyrenees — Baronnies des Pyrénées Pour les articles homonymes, voir Baronnies. Les Baronnies sont une petite région des Hautes Pyrénées au sud d une ligne Lannemezan Bagnères de Bigorre. Bien que son noyau soit constitué à l origine des 4 communes de l… …   Wikipédia en Français

  • Baronnies des pyrénées — Pour les articles homonymes, voir Baronnies. Les Baronnies sont une petite région des Hautes Pyrénées au sud d une ligne Lannemezan Bagnères de Bigorre. Bien que son noyau soit constitué à l origine des 4 communes de l ancienne baronnie d… …   Wikipédia en Français

  • Baronnies (Dauphiné) — Pour les articles homonymes, voir Baronnies. Paysage des Baronnies : vallée de Sainte Jalle vue du col de Soubeyrand. Au fond le mont Ventoux …   Wikipédia en Français

  • Baronnies du Gévaudan — Le siège des huit baronnies dans l actuelle Lozère Le Gévaudan possédait huit baronnies, dont certaines parmi les plus riches du Languedoc : Apchier, Canilhac, Cénaret, Florac, Mercœur, Peyre, Randon et Tournel. Ces baronnies ont eu à leur… …   Wikipédia en Français

  • Baronnies des Pyrénées — Pour les articles homonymes, voir Baronnies. Les Baronnies sont une petite région des Hautes Pyrénées au sud d une ligne Lannemezan Bagnères de Bigorre. Sommaire 1 Géographie 2 Histoire …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”