Barra (Gambia)
Barra
13.486388888889-16.544444444444{{{elevation_save}}}Koordinaten: 13° 29′ N, 16° 33′ W
Karte: Gambia
marker
Region: North Bank
Distrikt: Lower Niumi
Einwohner: 5.674 (2010)

EW2 EW3

Barra von Banjul, am anderen Flussufer aus gesehen
Barra von Banjul, am anderen Flussufer aus gesehen
Die Ankunft einer Fähre in Barra
Die Ankunft einer Fähre in Barra

Barra (frühere Name Barrinding) ist eine Ortschaft mit historischer Bedeutung im westafrikanischen Staat Gambia.

Nach einer Berechnung für das Jahr 2010 leben dort etwa 5674 Einwohner, das Ergebnis der letzten veröffentlichten Volkszählung von 1993 betrug 4257.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort liegt bei in der North Bank Region, Distrikt Lower Niumi an der Mündung des Fluss Gambia in den Atlantischen Ozean dem Barra Point, ungefähr fünf Kilometer Luftlinie von Banjul entfernt.

Geschichte

Großbritannien hatte mit dem Slave Trade Act 1807 den Sklavenhandel verboten und erwarb im Jahr 1816 die Niederlassung St. Mary’s Island und errichtete dort die Siedlung Bathurst (heute Banjul).

Sie errichteten im Jahr 1826 Fort Bullen, dass nach dem Kommandanten Charles Bullen benannt war, auf der anderen Seite der Flussmündung und kontrollierten damit zusammen mit der Six-Gun Battery in Bathurst, die Mündung des Gambia-Flusses um den Sklavenhandel zu unterbinden.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Nach Westen gibt es die Fähre Banjul–Barra, die alle neunzig Minuten nach der Hauptstadt Banjul an der anderen Seite des Flusses verkehrt. Als Fähranlegestelle ist Barra von Banjul aus eine wichtige Station, um die Gebiete in der North Bank Division zu erreichen, also die historischen Stätten Albreda und Juffure sowie die anderen größeren Städte über die North Bank Road, wie Kerewan, Salikenne und Farafenni nördlich des Gambia-Flusses. Ferner führt eine Fernstraße nördlich nach Senegal, die sich als senegalesische N5 fortsetzt und über Kaolack bis nach Dakar geht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Weltkulturerbe
Hauptartikel: Fort Bullen

Mit James Island and Related Sites wurden gleich sieben Objekte zusammengefasst und ist seit 2003 als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft. In der Nähe von Barra liegt das Fort Bullen, von dem aber nur Ruinen vorhanden sind.

Söhne und Töchter des Ortes

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Barra (Gambia) in World Gazetteer, Zugriff Mai 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barra, Gambia — Infobox Settlement official name =Barra other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 300px image caption = flag size = image seal size = image shield = shield size = image blank emblem = blank emblem type = blank… …   Wikipedia

  • Barra (Begriffsklärung) — Barra steht für Barra Insel der Äußeren Hebriden in Schottland Barra (Gambia) Ort in Gambia Leuchtturm Barra in Salvador da Bahia. Barra Mansa, Gemeinde im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro Barra Velha, Stadt in Santa Catarina,… …   Deutsch Wikipedia

  • Barra — heißen folgende geographischen Orte: Barra (Bahia), Gemeinde im Bundesstaat Bahia, Brasilien Barra (Gambia), Ort in Gambia Barra do Garças, Gemeinde im Bundesstaat Mato Grosso, Brasilien Barra Mansa, Gemeinde im Bundesstaat Rio de Janeiro,… …   Deutsch Wikipedia

  • Barra (disambiguation) — For the similar sounding Burra see Burra (disambiguation) Barra may refer to:Places in Europe: *Barra, Scotland, United Kingdom *Barra (Naples), Italy *Barra de Mira, Portugal *Gougane Barra, a settlement in County Cork, IrelandPlaces in Africa:… …   Wikipedia

  • Barra [1] — Barra, 1) Dorf in der Nähe von Neapel, mit vielen Lusthäusern der Stadtbewohner; 2) Insel, so v.w. Barray; 3) Negerreich, rechts an der Mündung des Gambia, in Senegambien (Afrika); 200,000 muhammedanische Ew.; meist Mandingos u. Abkömmlinge der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Barra Kunda — (Schreibvariante: Barrakunda, Barracunda oder französisch Barracounda) war eine kleine Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Staat Senegal, nahe der Grenze zu Gambia. Der nächste moderne Ort ist Genoto (rund 0,5 Kilometer entfernt). Richard… …   Deutsch Wikipedia

  • Barra [2] — Barra (Bar), kleines Negerreich in Westafrika, nördlich der Gambiamündung, mit 200,000 Einw. (Mandinka und Dscholof), die das im allgemeinen fruchtbare Land gut anbauen und Goldstaub und Elfenbein nach dem britischen Fort Albreda am Gambia… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gambia — Republic of The Gambia Republik Gambia …   Deutsch Wikipedia

  • Barra Point — Das Kap Barra Point liegt an der Küste Gambias in Westafrika, an der Mündung des Flusses Gambia zum Atlantischen Ozean bei dem Ort Barra am nördlichen Flussufer. Es ist mit einem Leuchtfeuer versehen.[1] 1826 wurde an dieser strategisch günstigen …   Deutsch Wikipedia

  • Gambia River — River, western Africa. Rising in Guinea and flowing northwest through Senegal and west through The Gambia to the Atlantic Ocean, it is 700 mi (1,120 km) long. It is the only western African river that is easily accessible to oceangoing shipping.… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”