Barre Phillips
Barre Phillips, moers festival 2008

Barre Phillips (* 27. Oktober 1934 in San Francisco) ist ein US-amerikanischer Bassist des Creative Jazz und der neuen Improvisationsmusik. Sein Bassspiel ist einerseits einer freien Tonalität verpflichtet, gründet aber weiterhin in einer tiefen Melodiosität.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Phillips kam nach einem Studium der Romanistik an der Berkeley University 1962 nach New York City, wo er Kontrabassunterricht bei Frederick Zimmermann hatte. 1963 trat er in einem Third Stream-Projekt Gunther Schullers mit Eric Dolphy in der Carnegie Hall auf und nahm als Solist außerdem unter Leitung von Leonard Bernstein ein Konzert von Larry Austin mit den New Yorker Philharmonikern auf. Seit 1964 war er Mitglied von Jimmy Giuffres Trio; mit dem Sextett von George Russell kam er ein erstes Mal nach Europa. Zwischen 1965 und 1967 arbeitete er auch mit dem Gitarristen Attila Zoller sowie mit Archie Shepp.

1967 ging er dauerhaft nach Europa. Dort arbeitete er 1969 in einem Orchesterprojekt mit John Lennon und Yoko Ono und mit Mike Westbrook, anschließend mit Rolf Kühn, Michel Portal und Joachim Kühn, vor allem aber im stilbildenden "The Trio" mit John Surman und Stu Martin. In den 1980er Jahren leitete er eigene Gruppen. So tourte er 1985 mit Paul McCandless und Theo Jörgensmann im Trio. Des Weiteren trat er mit dem Ensemble Accroche Note, mit Derek Bailey und Gunter Hampel sowie Jeanne Lee auf. Seit 1986 arbeitete er in Projekten des britischen Basskollegen Barry Guy, insbesondere mit dem "London Jazz Composers Orchestra" (bis 1995). In den 1990er Jahren entstanden Aufnahmen mit Ornette Coleman sowie mit Evan Parker und Paul Bley.

Seine solistische Platte "Journal Violone" von 1968 gilt als erstes Bass-Soloalbum des Jazz (weitere Soloplatten von ihm folgen, zuletzt 1998 und 2001). 1971 spielte er mit Dave Holland auch das erste Kontrabass-Duo-Album ein. Zu erwähnen ist auch seine Zusammenarbeit mit der Komponistin Pauline Oliveros, seine Aufnahme mit dem klassischen Kontrabassvirtuosen Bertram Turetzky und das Kontrabass-Quartett "After You've Gone".

Außerdem komponiert Filmmusik u.a. für Marcel Camus, Jacques Rivette, Robert Kramer und Frédéric Fisbach sowie Ballettmusik für Carolyn Carlson. Er hat häufiger auch mit der Sängerin Claudia Phillips, seiner Tochter, zusammengearbeitet. Phillips war 2003 Vorsitzender der International Society of Bassists.

Diskografie (Auswahl)

  • Attila Zoller Quartet: The Horizon Beyond, 1965
  • The Trio featuring John Surman: The Dawn Sessions, 1970
  • For All It Is :(Japo) mit Barry Guy, Stu Martin, Palle Danielsson, J.F.Jenny-Clarke, 1973
  • Mountainscapes (ECM, 1976) mit John Surman, John Abercrombie, Stu Martin
  • Three Day Moon (mit Terje Rypdal, Dieter Feichtner und Trilok Gurtu), 1978
  • Journal Violone II (mit Aina Kemanis und John Surman), 1979
  • Call Me When You Get There, 1984
  • Naxos (mit Jean-Marc Montera und Claudia Phillips), 1987
  • Camouflage (Victo, 1989) solo
  • Aquarian Rain (mit Alain Joule), 1991
  • No Pieces (mit Michel Doneda und Alain Joule), 1992
  • Etchings in the Air (mit Haino Keiji), 1996
  • Uzu (PSF, 1997) mit Motoharu Yoshizawa
  • Trignition (mit Bertram Turetzky und Vinny Golia), 1998
  • Jazzd'aià (mit Serge Pesce und Jean Luc Danna), 1998
  • Play 'Em as They Fall, mit Emai Kazuo, 1999
  • Maneri Ensemble: Going To Church (Aum Fidelity, 2000)
  • After You've Gone (Victo, 2004) mit Tetsu Saitoh, William Parker und Joëlle Léandre; zur Erinnerung an Peter Kowald

Lexigraphische Einträge

Weblinks

Anmerkungen

  1. Felix Klopotek, in: Wolf Kampmann Reclams Jazzlexikon Stuttgart 2003, S. 413

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barre Phillips — (born October 27, 1934 in San Francisco) is a jazz and free improvisation bassist. A professional musician since 1960, he migrated to New York City in 1962, then to Europe in 1967. Since 1972 he has been based in southern France.He studied… …   Wikipedia

  • Barre Phillips — Pour les articles homonymes, voir Phillips. Barre Phillips Naissance …   Wikipédia en Français

  • Phillips (Familienname) — Phillips ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Es ist ein patronymischer Name, der sich vom Vornamen Philip ableitet Varianten niederländisch: Philips deutsch: Philipps Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • Phillips — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour la compagnie homophone, voir Philips. Phillips peut désigner : Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Phillips —   [ fɪlɪps],    1) Caryl, englischer Schriftsteller karibischer Herkunft, * Saint Kitts 13. 3. 1958; in Großbritannien aufgewachsen, studierte in Oxford. Durch seine Dramen, Romane und Essays zieht sich als dominantes Thema die Auseinandersetzung …   Universal-Lexikon

  • Phillips , William — (1948–) American physicist Phillips, who was born in Wilkes Barre, Pennsylvania, was educated at the Massachusetts Institute of Technology, where he gained his PhD in 1976. He then joined the staff of the National Bureau of Standards and… …   Scientists

  • Phillips, William D. — ▪ American physicist in full  William Daniel Phillips  born Nov. 5, 1948, Wilkes Barre, Pa., U.S.       American physicist whose experiments using laser light to cool and trap atoms earned him the Nobel Prize for Physics in 1997. He shared the… …   Universalium

  • Claudia Phillips — Pour les articles homonymes, voir Phillips. Claudia Phillips est une chanteuse française d origine américaine née le 6 février 1959. Elle est la fille de Barre Phillips, un contrebassiste de jazz. Elle a interprété les titres suivants: Quel souci …   Wikipédia en Français

  • William Daniel Phillips — William D. Phillips William Daniel Phillips (* 5. November 1948 in Wilkes Barre, Pennsylvania) ist ein US amerikanischer Physiker. Für das Kühlen und Einfangen von Atomen mit Laserlicht erhielt er zusammen mit Steven Chu und Claude Cohen… …   Deutsch Wikipedia

  • William Daniel Phillips — Infobox Scientist name = William Daniel Phillips imagesize = 200px birth date = Birth date and age|1948|11|5 birth place = Wilkes Barre, Pennsylvania nationality = United States fields = Physics workplaces = NIST University of Maryland, College… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”