Tundra
Tundra bei Dudinka am Jenissej in Sibirien
Sila River und Wager Bay (Ukkusiksalik-Nationalpark)
Nenzen in der Tundra bei Dudinka am Jenissej in Sibirien
Der Inuit-Tradition folgendes „Leben auf dem Land“ (Camp Najutaqtujuq, Nordbaffin)

Die Tundra (kildin-samisch: baumlos) ist eine Vegetationsform der Subpolargebiete und bildet einen (häufig) durch Permafrost gekennzeichneten Landschaftsgürtel zwischen den arktischen Kältewüsten und dem borealen Nadelwald. Die Vegetationsperiode beträgt 2 bis 4 Monate, und das wärmste Monatsmittel liegt zwischen +6 °C und +10 °C. Typische Gewächse sind Moose und Flechten sowie mit der Alpenflora verwandte höhere Pflanzen und Zwergsträucher.

Die Tundra ist Ergebnis eines hohen Selektionsdrucks durch lebensfeindliche Umweltbedingungen: Das Pflanzenwachstum wird durch kurze, kühle Sommer und lange, sehr eisig kalte, dunkle Winter mit extremer Schneebedeckungszeit der Erdoberfläche sowie Permafrostboden mit Staunässe über gefrorenem Untergrund beeinflusst. Dementsprechend verfügen die Gewächse der Tundra über eine nur kurze Vegetationsperiode und müssen sich gegen Frost schützen. Sie zeichnen sich durch niedrige Wuchsformen aus, die unter der isolierenden Schneedecke überwintern können.

Die dem Äquator am nächsten gelegenen Tundren erstrecken sich ab etwa den 50. bis 60. Breitengraden (z. B. südlich ab Feuerland und nördlich ab Labrador); besonders ausgeprägt sind sie in den nördlich des Polarkreises gelegenen Gebieten der Nordhalbkugel.

Inhaltsverzeichnis

Ursprüngliche Bewohner der Tundra

Die sibirische Tundra wird z. B. von den Nenzen (Indigene Rentier-Nomaden) und den Tschuktschen bewohnt. In Alaska, Kanada und Grönland leben die Inuit (fälschlich als Eskimos bezeichnet) und Chipewyan, Yellowknife sowie in Europa die Saami. Die Erstbesiedler der isländischen Tundra waren norwegische Wikinger.

Varianten

  • Flechtentundra, die vorwiegend sandige Böden besetzt, denn sie liebt trockene Standorte. Sie wird als Rentierweide genutzt.
  • Moostundra auf sehr feuchten Böden
  • Rasentundra mit Schmielen, Schwingel und Reitgräsern; an manchen Stellen mischen sich Krähenbeere sowie Bärentraube und auch Zwergbirken unter die Gräser; Rasentundra wächst vorwiegend auf lehmigen Böden in der ozeanischen Variante des subpolaren Klimas.
  • Flachmoortundra aus Moosen, Wollgras und Seggen bestehend.
  • Strauch-oder Waldtundra, die Übergangsform zur borealen Waldzone; weist Kümmerformen von Birken (in Europa), Lärchen und Kiefern (in Nordamerika und Sibirien) auf.
  • Bergtundra (schwedisch Fjäll, norwegisch Fjell, isländisch Fjall, finnisch Tunturi), die Tundra des skandinavischen Gebirges

Vegetation der Tundra

Die Vegetationsdichte und -vielfalt nimmt von Süden nach Norden ab.

Gegenblättriger Steinbrech
Lappland-Alpenrose

Tierwelt der Tundra

Mammutknochen aus der Tundra bei Ust-Port am Jenissei
Karibu an der Wager Bay (Ukkusiksalik-Nationalpark)
Dreizehenmöwen auf den Klippen von Cape Graham Moore (Südostspitze der Bylot-Insel an der Baffin Bay)
Zwei Magellan-Pinguine auf den Falklandinseln

Nordhalbkugel

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Tundra – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tundra — Tipos principales de hábitat del WWF (11. Tundra) Tundra de Groenlandia en verano Caracter …   Wikipedia Español

  • tundră — TÚNDRĂ, tundre, s.f. Zonă de vegetaţie situată la nord de zona pădurilor, în apropierea zonei polare arctice, formată din muşchi, licheni, unele graminee, arbuşti pitici, tufişuri scunde etc. – Din fr. toundra, rus. tundra. Trimis de ana zecheru …   Dicționar Român

  • ţundră — ŢÚNDRĂ, ţundre, s.f. (reg.) Haină ţărănească, largă şi lungă până la genunchi, făcută din dimie şi tivită pe margini şi pe la cusături cu găitane; zeghe, suman. – Din magh. condra. Trimis de laura tache, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  ŢÚNDRĂ s. v.… …   Dicționar Român

  • tundra — tȗndra ž <G mn tȗndrā/ ī> DEFINICIJA 1. bot. biljne zajednice u arktičkim područjima Azije i Amerike (mahovine, lišajevi, nisko grmlje) 2. geogr. područje bez šume u arktičkoj regiji sa zemljom zdravicom koja je trajno smrznuta ETIMOLOGIJA… …   Hrvatski jezični portal

  • Tundra — statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Šiaurės pusrutulio subarktinių platumų augalijos zoninis tipas – nėra miškų, vyrauja samanos, kerpės, žemapelkės, žemaūgės daugiametės žolės, krūmokšniai ir žemaūgiai krūmai. Gyvūnija negausi …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • tundra — statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Šiaurės pusrutulio subarktinių platumų augalijos zoninis tipas – nėra miškų, vyrauja samanos, kerpės, žemapelkės, žemaūgės daugiametės žolės, krūmokšniai ir žemaūgiai krūmai. Gyvūnija negausi …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • tundra — Bendroji  informacija Kirčiuota forma: tùndra Kirčiuotė: 1 Rūšis: nauja žodžio reikšmė Kalbos dalis: daiktavardis Pateikta: 2012 03 22. Atnaujinta: 2014 02 01. Reikšmė ir vartosena Apibrėžtis: perkeltine reikšme – atsilikėlis. Vartojimo sritis:… …   Lietuvių kalbos naujažodžių duomenynas

  • Tundra — (»Moossteppe«), die im nördlichsten Asien und Europa jenseit der Baumgrenze gelegenen weiten Landstrecken mit Grundeis in geringer Tiefe unter der Oberfläche. Hier bilden Moose und Flechten den Hauptteil der Vegetation, nur von wenigen arktischen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • tȗndra — ž 〈G mn tȗndrā/ ī〉 1. {{001f}}bot. biljne zajednice u arktičkim područjima Azije i Amerike; mahovine, lišajevi, nisko grmlje 2. {{001f}}geogr. područje bez šume u arktičkoj regiji sa zemljom zdravicom koja je trajno smrznuta ✧ {{001f}}rus. ← lap …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • tundra — (n.) an Arctic steppe, 1841, from Rus. tundra, from Lappish tundar elevated wasteland …   Etymology dictionary

  • Tundra — Tun dra, n. [Russ.] One of the level or undulating treeless plains characteristic of northern arctic regions in both hemispheres. The tundras mark the limit of arborescent vegetation; they consist of black mucky soil with a permanently frozen… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”