Barreto Claudemir da Silva
Cacau
Spielerinformationen
Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva
Geburtstag 27. März 1981
Geburtsort Santo AndréBrasilien
Größe 179 cm
Position Sturm
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)

2001-2003
2003-
Türk Gücü München
1. FC Nürnberg
VfB Stuttgart

44 (08)
140 (43)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 16. Dezember 2008

Cacau bei einem WM-Gottesdienst in der FeG Heidelberg

Cacau, eigentlich Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva (* 27. März 1981 in Santo André) ist ein brasilianisch-deutscher Fußballspieler.

Er gilt als schneller und trickreicher Spieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Karrierebeginn

Cacaus erste Stationen waren der Nacional AC São Paulo und Türk Gücü München, wo er zuletzt in der fünftklassigen Landesliga spielte. 2001 wechselte der damals 20-jährige zum 1. FC Nürnberg, bei dem er zunächst in der Amateurmannschaft spielte.

1. FC Nürnberg

Nach beständig guten Leistungen in Nürnbergs zweiter Mannschaft kam Cacau im November 2001 erstmals in der Profimannschaft des „Clubs“ zum Einsatz. In seinem zweiten Einsatz, einer 2:4-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen am 9. Dezember 2001, machte er mit zwei Toren erstmals auf sich aufmerksam und wurde im kicker sowohl der „Spieler des Spiels“ als auch der „Spieler des Tages“. In der Folge spielte er sich schnell in die erste Elf des FCN und ließ dabei einige erfahrenere Stürmer, unter anderem Paulo Rink und Kai Michalke, hinter sich. Cacau bestritt in der Saison 2001/02 insgesamt 17 Bundesligaspiele und erzielte dabei sechs Tore.

In der darauffolgenden Saison 2002/03 galt er zusammen mit dem Neuzugang Saša Ćirić als Hoffnungsträger des Clubs, der zuvor als Tabellen-15. nur knapp den Klassenerhalt geschafft hatte. Im Gegensatz zu dem damals weit über 30-jährigen Cirić, dem zwölf Tore gelangen, verlief die Saison für Cacau mit zwei Toren wenig erfolgreich, und sein Verein stieg ab. Bereits im Januar 2003 hatte Cacau einen Vertrag mit dem VfB Stuttgart unterschrieben, zu dem er zu Beginn der Saison 2003/04 ablösefrei wechselte. 2003/04 spielte auch sein Bruder Vlademir beim Club, kam aber nur zu einem Zweitligaeinsatz.

VfB Stuttgart

In seiner ersten Saison beim VfB 2003/04 spielte der Verein in der Champions League. Cacau bestritt bis zum Ausscheiden im Achtelfinale gegen den FC Chelsea vier Spiele. In der Bundesliga erzielte er 14 Tore.

Cacau war in der Saison 2004/2005, unter Matthias Sammer, insgesamt (Bundesliga, DFB-Pokal, UEFA-Cup) der beste Torschütze des VfB. In dieser Saison kam der VfB auf Rang Fünf und somit in den UEFA-Cup.

In der Saison 2005/06 gelangen Cacau unter Giovanni Trapattoni nur 4 Tore in der Bundesliga.

Vor der Saison 2006/2007 wollte sich der Verein von Cacau trennen. Doch der Spieler bestand auf die Erfüllung seines Vertrages und setzte sich in der Folge endgültig beim VfB durch und erhielt einen neuen Vertrag bis 2010. Er erzielte in dieser Saison 13 Tore in der Bundesliga und weitere 4 im DFB-Pokal. Somit war er neben Mario Gómez der erfolgreichste Stürmer des VfB. Cacau gewann mit dem VfB die Deutsche Meisterschaft. Es war der erste Titelgewinn in seiner Profikarriere. Zudem stand er mit dem VfB im Finale des DFB-Pokals, das der VfB mit 2:3 n.V. gegen den 1. FC Nürnberg verlor. Dort schoss er zwar das 1:0 für Stuttgart, wurde aber bereits nach einer halben Stunde Spielzeit wegen einer Tätlichkeit vom Feld gestellt.

Erfolge

Auszeichnungen

Privates

Seinen Namen Cacau erhielt er nach eigenen Aussagen, nachdem er seinen eigentlichen Namen Claudemir bei seinem dritten Geburtstag falsch aussprach (Ca-Caudemir). Ab da wurde er von allen nur noch „Cacau“ genannt.

Cacau ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Hobbys sind Lesen und christliche Musik. Das Wichtigste in seinem Leben ist, nach eigenen Aussagen, der Glaube an Jesus und die persönliche Beziehung zu ihm.

Aufgrund der Bedeutung des christlichen Glaubens im Leben Cacaus wurde er in mehreren Büchern und Filmen portraitiert. So wird er im Buch „Fußball-Gott - Erlebnisberichte vom heiligen Rasen“ (2002 und 2006) biographiert, ebenso in der „Fußball Bibel“ (2004). Außerdem spielt der Stürmer im Film „Fußball-Gott - Das Tor zum Himmel“ (2005) mit. Für Kinder und Jugendliche erzählt er seine Lebensgeschichte in dem Hörspiel „Andy Latte - Cacau kommt gerade recht“ .

Am 2. Februar 2009 erhielt Cacau seine Einbürgerungsurkunde vom Landratsamt Waiblingen und wurde somit deutscher Staatsbürger.[1]

Trivia

Bei der Bürgermeisterwahl in Korb am 8. März 2009 erhielt Cacau 6 Stimmen. In Baden-Württemberg ist es möglich, Personen bei Bürgermeisterwahlen Stimmen zu vergeben, obwohl sie nicht kandidieren. Bei mehr als 5 erhaltenen Stimmen ist eine öffentliche Nennung des Namens möglich. [2]

Cacau macht nach jedem von ihm geschossenen Tor den gleichen Torjubel. In Heimspielen läuft er mit zwei winkenden Zeigefingern in der Luft zur Fankurve, kniet sich an die Eckfahne, wartet auf die Mitspieler und macht einen Luftkuss. In Auswärtsspielen läuft er entsprechend zum Gästeblock.

Einzelnachweise

  1. Doppelpass für Cacau vfb.de, 3. Februar 2009
  2. Ergebnisse der Bürgermeisterwahl in Korb

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva — Cacau Spielerinformationen Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva Geburtstag 27. März 1981 Geburtsort Santo André,  …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Barreto Claudemir da Silva — Cacau Spielerinformationen Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva Geburtstag 27. März 1981 Geburtsort Santo André,  …   Deutsch Wikipedia

  • Claudemir da Silva — Cacau Spielerinformationen Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva Geburtstag 27. März 1981 Geburtsort Santo André,  …   Deutsch Wikipedia

  • Silva (Familienname) — Silva oder da Silva ist ein Familienname: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Claudemir Barreto — Cacau Spielerinformationen Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva Geburtstag 27. März 1981 Geburtsort Santo André,  …   Deutsch Wikipedia

  • Claudemir Jeronimo Barreto — Cacau Spielerinformationen Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva Geburtstag 27. März 1981 Geburtsort Santo André,  …   Deutsch Wikipedia

  • Claude Barreto — (born 1977 in Sao Paulo, Brazil), born as Claudemir Barreto ; he is the direct descendant of Don Henrique Manuel da Silva Prado Orleans e Braganca Barreto. He is a famous Brazilian photographer, writer and food critic. He was featured on the… …   Wikipedia

  • Jeronimo Cacau — Cacau Spielerinformationen Voller Name Jeronimo Maria Barreto Claudemir da Silva Geburtstag 27. März 1981 Geburtsort Santo André,  …   Deutsch Wikipedia

  • Какау — У этого термина существуют и другие значения, см. Какау (значения). Какау …   Википедия

  • Какау (футболист) — Какау …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”